Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bertelsmann Stiftung intensiviert Arbeit an Reformkonzepten

29.04.2014

Bertelsmann Stiftung intensiviert Arbeit an Reformkonzepten für ausgewogene  Balance zwischen Wirtschaftswachstum und Chancen auf Teilhabe

Jahresetat liegt bei rund 67 Millionen Euro / 351 hoch qualifizierte Mitarbeiter /
Reinhard Mohn Preis wird künftig jährlich an eine internationale Persönlichkeit verliehen

Die Bertelsmann Stiftung wird künftig ihr Engagement ausbauen, Reformkonzepte für eine bessere Balance von volkswirtschaftlichem Wachstum und Teilhabe-Chancen des Einzelnen zu entwickeln. "Mehr soziale Gerechtigkeit schafft gleichzeitig auch mehr Wachstum und Wohlstand. Wir brauchen inklusives Wachstum. Ein Wachstum, das sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltig ist", sagte der Vorstandsvorsitzende Aart De Geus am heutigen Dienstag auf der Jahrespressekonferenz der Bertelsmann Stiftung.

Der Vorstandschef begrüßte in diesem Zusammenhang, dass die deutsche Bundesregierung sich in den kommenden Jahren stärker der Frage widmen möchte, wie die drei Aspekte in jedem einzelnen Politikfeld ausgewogen berücksichtigt werden können. Die Stiftung arbeitet derzeit an einem europäischen Sozialindex, der die soziale Lage in den 28 EU-Staaten analysiert und Reformimpulse für die europäische und die nationalen Regierungen aussenden soll.

Stiftungsstudien wie der Globalisierungsreport oder der Transformationsindex BTI, der die Fortschritte der Schwellen- und Entwicklungsländer untersucht, hatten unlängst untermauert, dass sich weltweit die Teilhabechancen der Menschen an Wohlstand, Bildung, Gesundheit oder politischen Prozessen höchst unterschiedlich entwickeln.

De Geus sagte mit Blick auf Europa, dass die EU zwar eine erste Erholungsphase seit Beginn der Euro-Krise verzeichne, die Schieflagen aber unübersehbar seien. Er nannte die hohe Arbeitslosigkeit in Europas Süden, vor allem unter der jungen Generation, soziale Spannungen, ein Vertrauensverlust in die gemeinsame Währung, in die demokratische Kontrolle und die Funktionsfähigkeit der EU-Institutionen. Die europäischen Nachbarn gäben mit den Folgen der arabischen Rebellion und der aktuellen Krise in der Ukraine Anlass zur Sorge. Dies präge die Wahrnehmung vieler Bürgerinnen und Bürger am Vorabend der Europawahlen.

Die stellvertretende Vorsitzende Liz Mohn hob hervor, ein wichtiger Beitrag für die soziale Teilhabe von Jugendlichen sei die Chance auf Ausbildung und Beschäftigung. "Wir können es uns nicht leisten, Jugendliche ohne Schulabschluss, Ausbildung oder ohne berufliche Perspektive ins Leben zu entlassen", sagte sie. "Die Bertelsmann Stiftung wird ihre Anstrengungen verstärken, Länder wie Spanien und Indien dabei zu unterstützen, die hohe Jugendarbeitslosigkeit zu überwinden." Damit unterstrich Liz Mohn auch das internationale Engagement ihrer Programme.

Neben notwendigen politischen Reformen seien aber auch die Unternehmen gefordert: "Den Unternehmen kommt bei der Förderung von Ausbildung und Beschäftigung eine besondere gesellschaftliche Verantwortung zu", sagte Liz Mohn. Dies gelte auch für den Mittelstand. In Deutschland haben sich auf Initiative der Bertelsmann Stiftung bis heute 1.600 Betriebe zum Verein "Unternehmen für die Region" zusammengeschlossen. "Gesellschaftliche Verantwortung ist ein selbstverständlicher Teil der Unternehmenskultur – wer sie annimmt, ist auch wirtschaftlich erfolgreicher", sagte Liz Mohn.

Der Umgang mit Vielfalt beschäftigt die Bertelsmann Stiftung auch in ihren Bildungs- und Integrationsprojekten. Besonders intensiv wird sich die Stiftung in den kommenden Jahren dem Thema Migration widmen, sagte Vorstandsmitglied Jörg Dräger. Der aktuelle Fokus der Politik liege zu wenig auf vorausschauender, langfristig orientierter Zuwanderung. Fachkräfte aus dem Ausland werden aber bereits heute in Deutschland benötigt. Dieser Bedarf werde weiter steigen.

Die Frage dabei sei: Wie kann Deutschland die dringend notwendige Einwanderung von Fachkräften erfolgreich und fair für alle Seiten gestalten? "Der Wettbewerb um Talente kann nur dann gute Ergebnisse bringen, wenn neben den Interessen der Einwanderungsländer auch die der Auswanderungsländer und der Migranten selbst berücksichtigt werden", sagte Dräger. Der nächste Reinhard Mohn Preis, der von 2015 an jährlich verliehen wird, sucht deshalb nach solchen "triple win"-Modellen und wird im Juni nächsten Jahres eine internationale Persönlichkeit auszeichnen, die sich für eine faire und zukunftsweisende Gestaltung von Migration engagiert.

Vorstandsmitglied Brigitte Mohn hob die Bedeutung einzelner Aspekte des demographischen Wandels hervor: "Wir werden das Thema Alterung und Pflege vertiefen. In einer Studie arbeiten wir derzeit heraus, welche spezifischen Gestaltungsmöglichkeiten die Kommunen haben, um bedürfnisorientierte - auch häusliche - Pflegestrukturen zu stärken", sagte sie. Selbst unter Annahme der optimistischsten Szenarien klaffe nach der aktuellen Pflegeprognose der Stiftung bis zum Jahr 2030 zwischen Personalbedarf und Personalangebot eine Lücke von rund 237.000 Pflegefachkräften.

Auch in der Kinder- und Jugendpolitik oder bei der Integration von jungen Menschen mit unterbrochenen Bildungsbiographien fehle es vielerorts noch an wirksamen – und systematisch angewendeten Lösungsansätzen. Im Ruhrgebiet wachse jedes vierte Kind in Armut auf. Brigitte Mohn appellierte, man müsse heute bereits anfangen, innovative Lösungskonzepte zu erproben, und nicht erst in zehn oder 20 Jahren. Sie forderte, "dass auf kommunaler Ebene die staatlichen und die zivilgesellschaftlichen Akteure noch mehr und noch systematischer als bisher zusammenarbeiten. Dabei geht es nicht darum, gemeinnützige Lückenbüßer für leere Staatskassen zu finden: Es geht um Innovationen, Gemeinsinn und Wertevermittlung und natürlich gelebte Demokratie."

Im Geschäftsjahr 2013 hat die Bertelsmann Stiftung rund 67 Millionen Euro für ihre gemeinnützigen Projekte ausgegeben (2012: 63 Mio. Euro). Seit ihrem Bestehen hat die Bertelsmann Stiftung damit rund 1.120 Millionen Euro für gemeinnützige Arbeit zur Verfügung gestellt. Im laufenden Geschäftsjahr steht ebenfalls ein Etat in ähnlicher Größenordnung wie im Vorjahr zur Verfügung. Die Bertelsmann Stiftung beschäftigte Ende 2013 insgesamt 351 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; davon 112 in Teilzeit.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinander der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet operativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an:

André Zimmermann, Telefon: 0 52 41 / 81 81129
E-Mail: andre.zimmermann@bertelsmann-stiftung.de

Weitere Informationen:

http://www.bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten