Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Verbundprojekt " 'Social Capital' - im Umbruch europäischer Gesellschaften" geht an den Start

25.10.2007
'Social Capital' - im Umbruch europäischer Gesellschaften - Communities, Familien, Generationen"

Start eines vom Bund finanzierten geisteswissenschaftlichen Projektverbunds mit dem Maxim Gorki Theater Berlin

Das Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien, das Hamburger Institut für Sozialforschung, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Kassel und das Thünen-Institut Bollewick in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater Berlin erhalten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 1,5 Millionen Euro zur Erforschung des Umbruchs europäischer Gesellschaften.

Der Projektverbund hat das Geld im Rahmen der Ausschreibung "Geisteswissenschaften im öffentlichen Dialog" bewilligt bekommen. Das Ziel des Projektverbundes ist es, eine gesellschaftliche Diskussion über die Veränderungen in Europa anzustoßen.

... mehr zu:
»Projektverbund »Umbruch
In den verschiedenen Projekten wird seit September 2007 der Frage nachgegangen, wie die Menschen die Umwälzungen in Europa erfahren und wie sie ihr Leben den veränderten Bedingungen anpassen. Bleiben Familienverbände erhalten, deren Mitglieder in ganz Europa auf Arbeitssuche gehen? Wie wird Gemeinschaft begründet? Was schafft Vertrauen? Wie bewältigen Menschen den Alltag, wenn die Ressourcen knapper werden und der Staat sich aus ihrem Lebensumfeld zurückzieht? Gibt es Überlebenskapital, das notwendig ist, um Exklusion,
Deindustrialisierung und Schrumpfung zu überstehen? Braucht es charismatische
Persönlichkeiten, um Entwicklungen anzustoßen?
36 Monate lang werden die Sozial- und Kulturwissenschaftler der fünf Teilprojekte ein gemeinsames Büro in Wittenberge/Brandenburg beziehen. Sie erhoffen sich, dort exemplarische Antworten auf die Fragen des Umbruchs zu finden. Darüber hinaus gehen alle Projekte zu den europäischen Nachbarn und stellen Ländervergleiche an.

Ab Herbst 2008 wird am Maxim Gorki Theater Berlin eine Autorenwerkstatt ins Leben gerufen, in der der Versuch unternommen wird, wissenschaftliche Ergebnisse und künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten miteinander zu verbinden. Der Verbund hat den Theaterautor Fritz Kater gewonnen, um die Themen seines kürzlich uraufgeführten Stücks "Heaven (nach Tristan)" in Auseinandersetzung mit der aktuellen Forschung weiterzuentwickeln.

Die Institutionen, Wissenschaftler und Künstler werden ihre Erkenntnisse und Ergebnisse als einen Dialog zwischen Geisteswissenschaft und Theater präsentieren. In zwei Foren - 2008 und 2010 - werden dann die Arbeitsergebnisse von Wissenschaftlern und Theatermachern der Öffentlichkeit vorgestellt.

Für den Projektverbund

Prof. Heinz Bude (Hamburg, Kassel) und Andreas Willisch (Verbundkoordinator und
Ansprechpartner, Thünen-Institut) über das Projektbüro Wittenberge, Tel. 03877-600 006 6, ueberleben@thuenen-institut.de (Presse: Dorothea Walther 0170-9393304)

Die beteiligten Institutionen

Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien (BISS e.V.)
Dr. Michael Thomas
Pettenkofer Str. 16-18
10247 Berlin
Tel. 030-445 207 4
E-Mail: mail@biss-online.de
http://www.biss-online.de
Hamburger Institut für Sozialforschung
Dr. Berthold Vogel
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. 040-414097 0
E-Mail: His@his-online.de
http://www.his-online.de
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Europäische Ethnologie
Prof. Dr. Wolfgand Kaschuba, Dr. Ina Dietzsch, Dominik Scholl
Mohrenstr. 41
10117 Berlin
Tel. 030-2093-3700
E-Mail:wolfgang.kaschuba@staff.hu-berlin.de,
ina.dietzsch@durham.ac.uk,dominik.scholl@staff.hu-berlin.de
http://www.hu-berlin.de
Maxim Gorki Theater Berlin
Andrea Koschwitz (Chefdramaturgin) bzw. Claudia Nola (Presse),
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin
Tel. 030 20221-0
E-Mail: presse@gorki.de
http://www.gorki.de
Thünen-Institut für Regionalentwicklung e.V.
Andreas Willisch
Dudel 1
17207 Bollewick
Tel. 039931-547 26
E-Mail: vorstand@thuenen-institut.de
http://www.thuenen-institut.de
Universität Kassel
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften / Fachgruppe Soziologie
Prof. Dr. Heinz Bude und Dr. Jörg Dürrschmidt
Nora-Platiel-Str.1
34109 Kassel
Kontakt: Jens Brömer
Pressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit für den Fachbereich
Tel. 0561-804-2255
E-Mail: jbroemer@uni-kassel.de
http://cms.uni-kassel.de

Andreas Willisch | idw
Weitere Informationen:
http://www.thuenen-institut.de

Weitere Berichte zu: Projektverbund Umbruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics