Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMI beruft "Zensuskommission"

17.09.2007
Auf Vorschlag des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten:
"Zensuskommission" der Bundesregierung berufen

Der Bundesminister des Inneren hat am 14. September 2007 erstmals eine wissenschaftliche Kommission zur Begleitung und Mitgestaltung einer Volkszählung berufen. Die nächste Volkszählung ist in der Bundesrepublik für das Jahr 2011 geplant. Die Zensuskommission wird auch die Auswertung der Zensus-Daten wissenschaftlich begleiten und unterstützen. Zum Vorsitzenden der "Zensus-Kommission" wurde der Vorsitzende des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten, Prof. Dr. Gert G. Wagner, berufen, Lehrstuhlinhaber für Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin und Forschungsdirektor am DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung).

In der Bundesrepublik Deutschland soll die nächste Volkszählung erstmalig als "registergestützter Zensus" durchgeführt werden. Die für die Volkszählungen bisher übliche Befragung aller Einwohner wird dabei ersetzt durch eine Auswertung der Melderegister und anderer Verwaltungsregister. Sie wird ergänzt durch eine postalische Befragung der Gebäude- und Wohnungseigentümer sowie durch eine Stichprobenerhebung der Bevölkerung. Dieses Verfahren ist für die Bundesrepublik Deutschland ganz neu. Es ist für die Bürgerinnen und Bürger mit geringen Belastungen verbunden, für die öffentliche Hand wesentlich preiswerter als eine konventionelle Volkszählung und die Qualität der Ergebnisse kann auch mit dem neuen Verfahren mindestens so gut sein wie sie mit dem alten Verfahren erzielt wurde.

Die Zensuskommission hat die Aufgabe, die von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder entwickelten Konzepte, Methoden und Verfahren für den registergestützten Zensus 2011, einschließlich der ergänzenden Stichprobe, zu prüfen, die entsprechenden Umsetzungsarbeiten kritisch und konstruktiv zu begleiten sowie Empfehlungen für das weitere Vorgehen auszusprechen.

Anlässlich der Berufung erklärte Professor Gert G. Wagner:
"Da diese Volkszählung neuen methodischen Ansätzen folgt, ist die Zensuskommission, die wissenschaftliche Expertise einbringt, in der Tat von besonderer Bedeutung für den Gesamterfolg. Die Ergebnisse dieses Zensus sollen auch rasch - in Zusammenarbeit mit der unabhängigen Wissenschaft - gründlich analysiert werden. Deswegen soll die Kommission auch Vorschläge für geeigneten Datenzugang und zugleich strikten Datenschutz machen."

Der Zensuskommission gehören neben dem Vorsitzenden Prof. Dr. Gert G. Wagner folgende weitere Mitglieder an:

- Prof. Dr. Hans-Jürgen Andreß, Universität zu Köln, Soziologie
- PD Dr. Caroline Kramer, Technische Universität Karlsruhe, Geographie
- Prof. Dr. Risto Lehtonen, Universität Helsinki, Survey Statistik
- Prof. Dr. Hans Rattinger, Universität Bamberg, Politikwissenschaft
- Prof. Dr. Susanne Rässler, Universität Bamberg, Statistik
- Dr. Hilmar Schneider, Institut zur Zukunft der Arbeit Bonn, Volkswirtschaftslehre
- Prof. Dr. Heike Trappe, Universität Rostock, Demographie
- Dr. Heike Wirth, Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS/ZUMA) Mannheim, Datenzugang und Datenschutz

Die Berufenen repräsentieren die für die Gestaltung des Zensus und seine Analysen einschlägigen wissenschaftlichen Fachdisziplinen und werden ihr Amt ehrenamtlich ausüben.

Die Nominierung der Mitglieder erfolgte auf Bitte des Bundesministers des Inneren durch den Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD), in Abstimmung mit den für den Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten einschlägigen wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Der Vorsitzende des RatSWD wurde zum Vorsitzenden der Zensuskommission berufen.

Sabine Kallwitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ratswd.de/

Weitere Berichte zu: Datenschutz Volkszählung Zensus Zensuskommission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten