Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozialräumliche Vernetzung gegen Kinderarmut

21.08.2007
Der Professor für "Menschen in besonderen Lebenslagen" am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Erfurt, Dr. Ronald Lutz, sieht die derzeitige Debatte zu möglichen Reaktionen auf die weiter steigende Kinderarmut als nicht umfassend genug.

Es reiche nicht aus, Kinderarmut lediglich mit geldlichen Leistungen zu bekämpfen. Als mögliche Wege aus der Kinderarmut sieht er zwei Ebenen von Maßnahmen, gesellschaftspolitische sowie lokalpolitische und sozialpädagogische.

Professor Lutz setzt, neben den diskutierten Erhöhungen von Leistungen, vor allem auch auf lokalpolitische und sozialpädagogische Maßnahmen. Lutz: "Ich sage ja zur Erhöhung des Kindergeldes und anderer Leistungen. Wir müssen aber ernsthaft hinterfragen, ob dieses Geld auch wirklich in allen Fällen bei den Kindern ankommt. Auch müssen wir die Folgen von Benachteiligung in den Blick nehmen, und dies zeige sich besonders als Einschränkung kindlicher Autonomie und in deren Chancen Zugänge zu Bildung zu erhalten."

Seiner Meinung nach spielt dabei auch die innerfamiliäre Ressourcenverteilung und die gesamte Lebenslage eine wichtige Rolle; er denkt dabei an Familien, in denen Hartz IV das gesamte Leben prägt. Es gehe darum "arme Kinder in ihrer originären Lebenswelt zu stärken, um sie damit zu befähigen die ihre Lebenschancen einengenden "Teufelskreise" zu unterbrechen", wie er in einem Aufsatz mit dem Titel "Wege aus der Kinderarmut. Zur Bedeutung sozialräumlicher Vernetzung" formuliert.

Professor Lutz forscht seit mehreren Jahren zur Kinderarmut. In Zusammenarbeit mit der Stadt Erfurt entstand unter seiner Leitung ein Konzeptpapier "Entwicklung und Aufbau einer Integrativen Sozialraumplanung in der Landeshauptstadt Erfurt", das Vernetzungen in den Sozialen Räumen vorschlägt. In einem vernetzten Vorgehen im Sozialraum sieht Prof. Lutz eine wesentliche Bedingung um die Folgen von Kinderarmut abzumildern. Er fordert vor allem eine Stärkung der Kinder durch entsprechende Maßnahmen, hier wird in der Fachdebatte von Resilienz gesprochen, um deren Lebens- und Bildungschancen zu erhöhen. Dies könne nur in einer engen Kooperation verschiedener Einrichtungen in den Sozialen Räumen realisiert werden. Als Basis und Ausgangspunkt nennt Prof. Lutz dabei die Kindertagesseinrichtung, die dann aber zum Familienzentrum ausgebaut werden müsste. Deren Aufgabe sieht er dann zum einen in frühkindlicher Bildung, die besonders Kinder aus benachteiligten Lebenslagen fördert, und zum anderen im Aufbau von Angeboten für Eltern. Neben Beratung könnten dies auch Trainings in Wirtschafts- und Haushaltskompetenzen sein. Über die Kindertageseinrichtung könnten dann auch Hausbesuche, in Abstimmung mit anderen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe organisiert werden. Pof. Lutz sieht darüber hinaus auch die Notwendigkeit den Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule zu begleiten. Allerdings müssten benachteiligte Kinder in die Kindertageseinrichtungen gehen. Politische Maßnahmen Eltern stattdessen Geld zu geben hält er für nicht sehr sinnvoll.

Kontakt: 0361 6700-510, lutz@fh-erfurt.de
Aufsatz und Konzept auf http://www.fh-erfurt.de/so/homepages/lutz/index.htm
bzw. http://www.fh-erfurt.de/aktuell/WegeAusKinderArmutIII.pdf

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/so/homepages/lutz/index.htm
http://www.fh-erfurt.de/aktuell/WegeAusKinderArmutIII.pdf

Weitere Berichte zu: Kinderarmut Kindertageseinrichtung Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten