Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südost-Europäische Perspektiven

15.02.2007
Podiumsdiskussion zu Südost-Europa am 19. Februar, 17.00 Uhr an der Universität Jena

Die Europäische Union wächst. Insbesondere die Länder des Balkan streben in den Staatenverbund, sehen dort ihre politische und wirtschaftliche Zukunft. Im Spannungsfeld zwischen Verwurzelt-Sein in der Tradition und dem Brückenschlag nach Europa geht das nicht immer reibungslos vonstatten.

Mit der Entwicklung dieser Staaten innerhalb der Europäischen Union setzt sich eine öffentliche Podiumsdiskussion am Montag, 19. Februar, im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) auseinander.

Gemeinsam veranstaltet vom Graduiertenkolleg "Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa" und dem Collegium Europaeum Jenense (CEJ) an der Jenaer Universität will sie "Südost-Europäische Perspektiven" hinterfragen. "Schwerpunkte haben wir dabei auf die politische Integration und die wissenschaftliche Zusammenarbeit im erweiterten Europa gelegt", sagt der Sprecher des Graduiertenkollegs Prof. Dr. Joachim von Puttkamer.

Letzteres insbesondere unter dem Aspekt, dass die Jenaer Hochschule traditionell gute Beziehungen zum Balkan pflegt. "In Südost-Europa hat man hohe Erwartungen an die Jenaer Universität", betont er und verweist auf die vielfältigen Formen partnerschaftlicher Zusammenarbeit bis hin zu Teilabkommen auf verschiedenen Gebieten.

Der EU-Beitritt Bulgariens und Rumäniens ist äußerer Anlass dieser Veranstaltung, die über den 14 Stipendiaten des Graduiertenkollegs und ihre Professoren sowie den Studenten der Südosteuropa-Studien auch den Mitgliedern des CEJ und allen Interessierten offen steht. Deshalb werden im Podium hochkarätige Gäste erwartet, nämlich die bulgarische Botschafterin Dr. Meglena Plugtschieva und der rumänische Botschafter Bogdan Mazuru.

Zusammen mit dem Rektor der Universität Jena Prof. Dr. Klaus Dicke und weiteren Jenaer Wissenschaftlern sowie Politikern wollen sie aus dem Woher mit seinen jeweiligen kulturellen Prägungen den Ist-Zustand analysieren und mögliche Perspektiven in Europa aufzeigen. "Dabei wollen wir auch Auswirkungen - in politischer, wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und kultureller Hinsicht - auf das Land Thüringen und nicht zuletzt unsere Universität hinterfragen", umreißt der Osteuropa-Historiker von Puttkamer das Spektrum der Themen.

Für die Stipendiaten des Graduiertenkollegs ist diese Diskussion zugleich Auftakt einer zweiwöchigen Studienakademie. Dort stehen - in durchweg öffentlichen Vorträgen namhafter Wissenschaftler - neueste Ergebnisse interdisziplinärer Forschung auf ihrem Gebiet auf dem Programm. Darüber hinaus werden die aus verschiedenen Disziplinen kommenden Doktoranden selbst die Früchte ihrer wissenschaftlichen Arbeit vor- und zur Diskussion stellen.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim von Puttkamer
Historisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 13, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944461
E-Mail: Joachim.Puttkamer[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www2.uni-jena.de/philosophie/histinst/osteuropa/
http://www2.uni-jena.de/philosophie/histinst/osteuropa/graduiertenkolleg/

Weitere Berichte zu: CEJ Podiumsdiskussion Südost-Europa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie