Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasender Stillstand

01.02.2007
Soziologe Hartmut Rosa von der Universität Jena erhält Thüringer Forschungspreis

Was hatten es die Großeltern gut mit ihrer Ruhe und den klar geregelten, bewältigbaren Aufgaben, denken viele. Heute, so das allgemeine Gefühl, nimmt der Stress immer mehr zu, müssen mehr Aufgaben in kürzerer Zeit bewältigt werden und wird selbst die Freizeit mit ihrem Überangebot häufig als Belastung wahrgenommen.

Doch bereits im 19. Jahrhundert hat ein "anhaltender Prozess der Beschleunigung" begonnen, der andauert, sagt Prof. Dr. Hartmut Rosa von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Soziologe ist daher der Meinung, dass man die Moderne nur verstehen kann, wenn man die zunehmende Beschleunigung in allen Bereichen der Lebenswelt betrachtet.

Über "Beschleunigung - Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne" hat sich Rosa habilitiert - und wird für diese grundlegende Publikation am heutigen Donnerstag (01.02.) in Ilmenau mit dem Thüringer Forschungspreis 2006 ausgezeichnet. Prof. Rosa teilt sich den Preis im Bereich Grundlagenforschung mit Dr. Helen Morrison vom Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e. V. in Jena. Außerdem geht der mit insgesamt 21.000 Euro dotierte Preis in der Kategorie Grundlagenforschung an zwei Forschergruppen der TU Ilmenau.

Rosa, der über 20 Publikationen zur Zeit-Problematik veröffentlicht hat, sieht den Preis zum einen als "Bestätigung meiner eigenen langjährigen Forschungen". Zum anderen sei er auch eine "Bestätigung der Sozial- und Geisteswissenschaften überhaupt und der von Jena im Besonderen", sagt der Preisträger.

Beschleunigung ist in der Moderne in allen Bereichen sichtbar, so Rosa. Was früher noch über Generationen anhielt, verändert sich heute innerhalb kürzester Zeiträume. Lebenspartner wechseln ebenso wie die Jobs, nennt er zwei Beispiele. Alles ist zunehmend und gleichzeitig in Bewegung und am Ende der chaotischen Veränderung steht der "rasende Stillstand", prophezeit Rosa. Wann das sein wird, wagt er nicht vorherzusagen, denn "Menschen sind extrem anpassungsfähig". Dass die Beschleunigungsspirale für Individuen wie die Gesellschaft insgesamt verhängnisvolle Konsequenzen haben kann, steht für ihn fest. "Die Angst nimmt zu, abgehängt zu werden oder schon abgehängt worden zu sein", hat er bei den Menschen beobachtet. Aber das hohe Tempo der sozialen Entwicklung stellt auch die Politik vor neue Probleme: "Die Demokratie ist heute zu langsam", ist Rosa überzeugt, denn sie reagiere nur noch und hinke hinterher.

Die Verlierer stehen fest: Es sind die "Zwangsentschleunigten". Das sind Kranke ebenso wie Arbeitslose, aber auch ganze Kontinente wie Afrika - die den Beschleunigungsprozess nicht (mehr) mitmachen (können). In der Konsequenz steigen die Ängste, die Gewaltneigung und die Depressionen. Und wo es nicht zu Krankheit oder purer Gewalt kommt, da verschärfen sich die "kulturellen Integrationsprobleme": sowohl zwischen den Generationen als auch zwischen den Zwangsentschleunigten und den im Beschleunigungssystem gefangenen Menschen.

Dass Zeitknappheit ein strukturelles gesellschaftliches Problem ist, entlastet aber auch das Individuum, macht Rosa Hoffnung - wenn sich der Mensch seiner Ohnmacht bewusst wird. Konkreter rät der Jenaer Zeit-Experte dazu, "mentale Techniken zu lernen". "Es fällt heute schwerer, sich auf ein Thema zu konzentrieren", hat Rosa bemerkt und befürwortet einen zeitweiligen "Rückzug in Entschleunigungsoasen". Allerdings sollte auch hier die Schere zwischen Stress und Bewegungslosigkeit nicht zu groß werden, sagt Rosa und empfiehlt wirkliche, bewusste Entspannung, die auch aus Bergwandern oder Schwimmen bestehen kann.

Doch das Thema Zeit ist nicht alles, was den Lehrstuhlinhaber für Allgemeine und Theoretische Soziologie der Universität Jena umtreibt - auch wenn er überlegt, sich vom Preisgeld ein neues Teleskop zu kaufen, da dieses den Blick in andere Zeiten ermöglicht. Längst hat der Jenaer Soziologe neue Forschungsfelder für sich entdeckt: Die Frage, ob der Mensch sich in der Welt getragen oder in sie geworfen fühlt, beschäftigt ihn derzeit vor allem. Welche Ursachen und Folgen haben diese unterschiedlichen Lebensauffassungen und -wahrnehmungen? Und woraus leiten sich diese zwischen den Geschlechtern, unterschiedlichen sozialen Gruppen und verschiedenen Individuen beobacht- und messbaren anders gearteten Grundhaltungen zur Welt und zum Leben ab?

"Das sind die Fragen der Gegenwart und vor allem der Zukunft", sagt Rosa über diese Forschungen. "Mich interessiert, auf welche Weise die Globalisierung die Art unseres 'In-die-Welt-Gestelltseins' verändert". Doch heute, so der Jenaer Soziologe, "freue ich mich vor allem über den Thüringer Forschungspreis".

Kontakt:
Prof. Dr. Hartmut Rosa
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 /945510
E-Mail: hartmut.rosa[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Beschleunigung Forschungspreis Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit