Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformblockaden durch Politikverdrossenheit?

22.01.2007
Reformblockaden in Deutschland werden gerne damit erklärt, dass der Bevölkerung das Vertrauen in die politische Führung fehlt.

Ob dies tatsächlich stimmt und ob die Menschen Einschnitte in den Sozialstaat bei weniger Politikverdrossenheit eher akzeptieren würden, untersucht ein neues Forschungsprojekt am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart. Die Studie wird von Prof. Oscar W. Gabriel (Abteilung für Politische Systeme und Politische Soziologie) geleitet und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zwei Jahre lang mit insgesamt 270.000 Euro gefördert.

Seit mehr als einem Jahrzehnt steht Deutschland vor der Herausforderung, die Systeme der sozialen Sicherung den veränderten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen. Trotz des dringenden Handlungsbedarfs hat die Politik - anders als in anderen europäischen Ländern - auf Fragen wie die sinkenden Geburtenraten, den wachsenden Anteil alter Menschen oder die explodierenden Kosten für das Gesundheitssystem bisher noch keine überzeugenden Antworten gefunden. Bei der Suche nach Erklärungen für die Reformblockaden wird häufig auf die Schwierigkeit verwiesen, im kooperativen Föderalismus der Bundesrepublik Reformen durchzusetzen. Andere Erklärungen machen die ideologische Distanz der politischen Parteien für die bestehenden Probleme verantwortlich.

Zunehmende Aufmerksamkeit findet dabei der Umstand, dass seit der Wiedervereinigung in Deutschland ein deutlicher Rückgang des Vertrauens zu parteienstaatlichen Institutionen und Akteuren zu verzeichnen ist. Mehrfach wurde in der politischen Debatte ein Zusammenhang zwischen dem (mangelnden) politischen Vertrauen der Bevölkerung und der Reformfähigkeit der politischen Führung hergestellt. So benannten im Vorfeld der Bundespräsidentenwahl 2004 beide Kandidaten die Wiederherstellung des politischen Vertrauens als notwendige Voraussetzung der Inangriffnahme von Reformen in Deutschland. Auch im Bundestagswahlkampf 2005 begründeten die beiden großen Volksparteien ihren Führungsanspruch mit den Themen "Reform" und "Vertrauen".

Rente, Gesundheit und Familie im Blick

Empirisch fundierte Forschungserkenntnisse, die diese Zusammenhänge belegen, gibt es jedoch bisher nicht. Vor diesem Hintergrund untersuchen die Stuttgarter Wissenschaftler die Bedeutung des Vertrauens in Politiker, Parteien und Institutionen für die Bereitschaft der Bürger, Reformen des Sozialstaates zu unterstützen und zu akzeptieren - auch wenn diese Reformen Opfer abverlangen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Politikfelder Rente, Gesundheit und Familie. Daneben werden auch andere potenzielle Faktoren für die Erklärung der Reformbereitschaft der Deutschen in den Blick genommen. Eine wichtige Rolle spielen hier das Wissen und der Informationsstand über unterschiedliche Reformoptionen, unterschiedliche sozialstrukturell bedingte Interessenlagen sowie ideologische Dispositionen und Wertorientierungen der Bürger. Basis des Projekts ist eine bundesweite, repräsentative Bevölkerungsumfrage, bei der 2.000 Bürger aus West- und Ostdeutschland interviewt werden. Die Befragung wird von Infratest-Dimap durchgeführt.

Weitere Informationen bei Prof. Oscar W. Gabriel, Dr. Katja Neller und Eva-Maria Trüdinger, Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung Politische Systeme und Politische Soziologie, Tel. 0711/685-83430, -83427, -83668, e-mail: oscar.gabriel@sowi.uni-stuttgart.de, katja.neller@sowi.uni-stuttgart.de, eva-maria.truedinger@sowi.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: Oscar Reformblockaden Sozialstaat Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics