Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaßkultur und Technikbegeisterung kein Widerspruch

09.01.2007
Bildungsdiskussion geht an Bedürfnissen der Jugendlichen vorbei

2007 soll ganz im Zeichen der Geisteswissenschaften stehen. Doch die Ausstrahlung der Germanistik oder Geschichtswissenschaft auf die Öffentlichkeit ist nach Expertenmeinung eher marginal. Anders als in den angelsächsischen Ländern schotten sich manche Gelehrte gern von der breiten Masse ab und bewohnen ihre Eigentumswohnung im Elfenbeinturm.

Unter dem Motto "Geisteswissenschaften. ABC der Menschheit" wird das Wissenschaftsjahr 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) http://www.bmbf.de gemeinsam mit der Initiative "Wissenschaft im Dialog" http://www.wissenschaft-im-dialog.de ausgerichtet.

Was bleibt aber vom Informatikjahr 2006? Es habe die Erwartungen seiner Organisatoren erfüllt. Bildungspolitiker und Informatiker zeigten sich zufrieden. Nun gelte es, die positiven Wirkungen nicht wie ein Strohfeuer verpuffen zu lassen und Technikfeindlichkeit, IT-Fachkräftemangel sowie digitale Spaltung weiterhin nachhaltig zu bekämpfen, berichtet das Onlineportal der ZDF-Nachrichtensendung heute http://www.heute.de . Die Experten fordern, der Informatik ein weiteres Wissenschaftsjahr zu widmen. Dass die Gesellschaft ein besonderes Interesse für Naturwissenschaften und Technik zeigt, daran meldet der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg Lothar Späth erhebliche Zweifel an. Früher sei das anders gewesen: "Lokomotivführer und Astronauten waren lange Zeit Galionsfiguren der modernen Industriegesellschaft." Späth zufolge haben sich die kindlichen Berufswünsche geändert, "weil sich unsere Gesellschaft mit der Beherrschung von moderner Technik nicht mehr so stark identifiziert wie früher, geschweige denn den 'Fortschritt durch Technik' mit Leidenschaft betreibt". Cicero-Chefredakteur Wolfram Weimer habe darauf hingewiesen, dass die "Heldenkultur von einst", die Entdecker, Erfinder und Tüftler in den Mittelpunkt der Verehrung gerückt habe, der "Welt der Models, Fußballer und Showmaster" gewichen sei.

Schwierigkeiten mit einem solchen kulturkritischen Ansatz hat Michael Sander von der Lindauer Unternehmensberatung Terra Consulting Partners (TCP) http://www.terraconsult.de . "Späth will eine - wie er sagt - kulturelle Haltung überwinden, um Naturwissenschaften und Technik wieder stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Eine solche geistig-moralische Wende ist sehr schwer zu bewerkstelligen. Angesichts des sich schon jetzt abzeichnenden Mangels an Fachkräften können wir uns das aber nicht leisten", sagt Sander. Man solle sich gar nicht darauf konzentrieren, den jungen Leuten ihren Spaß an Sportstars oder sonstigen Superstars zu vergällen, die sie täglich bei deren Arbeit im Fernsehen beobachten könnten. "Für mich heißt das, dass die Tüftler und Ingenieure noch stärker als bisher auf die jungen Leute zugehen müssen, zum Beispiel in den Schulen. Jugendliche begeistern sich doch durchaus für moderne Technik. Sie mögen Computer, Autos oder iPods. Es ist besser, durchaus auch den Spaßfaktor bei modernen Technik zu sehen. Früher wollten die Kinder ja schließlich auch Lokomotivführer oder Astronaut werden, weil sie sich diese Tätigkeiten als spannend vorstellten. Kein Kind möchte später Ingenieur werden, um das Land vor einem Mangel an Ingenieuren zu bewahren", so der Berater. "Wenn Späth plakativ Naturwissenschaft statt Selbstinszenierung fordert, ist mir das zu defensiv. Auch mit dem dauernden Lamento über den Hedonismus und die vermeintliche Oberflächlichkeit der Gesellschaft kommt man bei den Jugendlichen nicht weiter", betont Sander.

Die Wertediskussionen von Politikern, Pädagogen und Wissenschaftlern gehe nach Ansicht von Michael Müller, Geschäftsführer der auf IT-Dienstleistungen spezialisierten a&o-Gruppe http://www.ao-services.de und Wirtschaftssenator des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), am Kern der Probleme in Deutschland vorbei: "Die Lehrkräfte vermitteln keine Technikbegeisterung, keinen Gründergeist und keine positive Einstellung zur Markwirtschaft. Das beweist der Global Entrepreneurship Monitor (GEM) der Universität Hannover. In der Kategorie' gesellschaftliche Werte und Normen, also der Akzeptanz von Selbständigen und Gründern, ist Deutschland mittlerweile ins unterste Drittel von 33 untersuchten OECD-Staaten abgerutscht. Eine Kultur des selbständigen Handelns wird in Schulen und Universitäten von den öffentlich-rechtlich abgesicherten Lehrern und Professoren nicht vermittelt. Bei der gründungsbezogenen schulischen Ausbildung liegen wir nur auf Platz 29. Selbst China hat uns überholt", kritisiert Müller gegenüber pressetext. Ökonomen, Naturwissenschaftler, Unternehmer und Erfinder würden in der Öffentlichkeit wenig Anerkennung genießen. "Hauptmeinungsbildner sind eher Schriftsteller und Kulturschaffende, die ihre antikapitalistischen und technikfeindlichen Ressentiments pflegen. In einem Land, dessen Zukunft von Wirtschaftskraft und technischem Fortschritt abhängt, ist das ein Alarmzeichen", warnt Müller. Links- und Rechtsintellektuelle verströmten keinen progressiven Geist. "Die meisten sind technologische Angsthasen, globalisierungsfeindlich eingestellt und hängen an überholten Kulturbildern, die mit der Lebenswelt des 21. Jahrhunderts nichts mehr zu tun haben", moniert Müller. Die staatszentrierte Sichtweise sei nach Auffassung Hans-Wolff Graf vom Bundesverband für Steuer-, Finanz- und Sozialpolitik http://www.zeitreport.de ein Ergebnis des politischen Systems. Selbständigkeit als Antrieb für Veränderungen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel werde von den Staatsparteien überhaupt nicht gewünscht. "Unsere Politiker leben zu gut von dem System der Entmündigung", so Graff im Interview mit der Zeitschrift brandeins http://www.brandeins.de .

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Erfinder Ingenieur Naturwissenschaft Spaßkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie