Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Jugendliche in der Gruppe kriminell werden

12.12.2006
Als Gang bezeichnen Kriminologen eine Gruppe, die ein gewisses Maß an Organisation aufweist, sich regelmäßig trifft, ein eigenes Gebiet hat und deren Mitglieder in kriminelle Handlungen verstrickt sind. Jugendgangs gibt es auch in Deutschland, sagen die Psychologin Dr. Kerstin Reich und der Soziologe Klaus Bott.
Sie erforschen, wie viele und welche Jugendlichen sich Gangs anschließen und welche Struktur diese problematischen Gruppen aufweisen.

Tübinger Kriminologen befragen deutsche Schüler zur Cliquen- und Gangzugehörigkeit

Viele Jugendliche fühlen sich einer Clique zugehörig. Nur ein geringer Teil solcher Cliquen sind regelrechte Jugendbanden, deren Mitglieder in der Gruppe auch Straftaten begehen. Kriminologen sprechen von Gangs - obwohl in den USA, wo der Begriff herkommt, solche problematischen Jugendgruppen meist viel stärker organisiert sind und eine stärkere hierarchische Struktur haben als in Europa. "Lange wurde in Deutschland das Phänomen problematischer Gruppen von Jugendlichen nicht thematisiert oder gar zum Forschungsgegenstand gemacht", sagt die Psychologin Dr. Kerstin Reich vom Institut für Kriminologie der Universität Tübingen. Sie will daher zunächst zusammen mit dem Soziologen Klaus Bott eine Art Bestandsaufnahme der Jugendgangs in Deutschland machen und hat sich mit ihrer Arbeitsgruppe, die auch vom Institutsdirektor Prof. Hans-Jürgen Kerner sowie Prof. Elmar G. M. Weitekamp unterstützt wird, an das internationale Forschungsprojekt "Eurogang Program of Research" angeschlossen.

... mehr zu:
»Gangmitglied »Handlung »Jugendgang

In einem ersten Schritt haben die Tübinger Wissenschaftler 520 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 16 Jahren zu ihrem Freizeitverhalten, der Zugehörigkeit zu Cliquen und ihren Beziehungen zu den Eltern befragt. Ergebnis der nicht repräsentativen Studie: rund acht Prozent der Jugendlichen gehören zu Gruppen, deren Mitglieder eine befürwortende Einstellung gegenüber illegalen Handlungen aufweisen und untereinander oder gegen Dritte schon mal Gewalt ausgeübt, Sachen beschädigt oder Diebstähle begangen haben.

In dem europäischen Forschungsprojekt über Jugendgangs wollen die Forscher zunächst die Grundlagen schaffen, aufgrund derer Vergleiche zwischen einzelnen Ländern möglich werden. "Über die Struktur, den Organisationsgrad oder die Größe von Jugendgangs gibt es bis jetzt wenig Erhebungen", sagt Kerstin Reich. "Klar ist, dass nur ein geringer Teil der Jugendgruppen problematisch wird. Illegale, kriminelle oder gewalttätige Handlungen stellen bei den Gangs einen Teil der Gruppenidentität dar." Angelehnt an einen Fragebogen, der von der internationalen Forschergruppe unter der Federführung des amerikanischen Gangforschers Malcolm Klein für Erhebungen unter Schülern entwickelt wurde, haben die Tübinger Wissenschaftler eigene Daten gesammelt. Geplant ist, nicht nur diesen Schülerfragebogen einzusetzen, sondern auch Experten wie Personen von der Polizei, aus der Jugendhilfe, Vertrauenslehrer oder Sozialarbeiter zu Ausbreitung und Struktur dieses Phänomens zu befragen. In die Untersuchung einbezogen werden sollen auch Schlüsselpersonen auf der kommunalen Ebene, die näher am Geschehen dran sind und einen Überblick über die örtlichen Gangs und deren Aktivitäten haben. Zunächst wurden 520 Schüler der Klassen sieben bis neun an Hauptschulen unter dem Titel "Erhebung zum Freizeitverhalten und Freundeskreis" anonym befragt. Die meist 13- bis 16-jährigen Schüler sollten Angaben machen über die Intensität der Beziehungen zu den Eltern, einen eventuellen Migrationshintergrund und ihre schulische Laufbahn. "Die Zugehörigkeit zu einer Gang wurde indirekt abgefragt als Zugehörigkeit zu informellen Gruppen, womit also nicht die Pfadfinder oder der Musikverein gemeint sind", erklärt die Psychologin. Über Fragen zur Zusammensetzung der Gruppen, ihren ethnischen Hintergrund, die Treffpunkte, eigene Regeln und Führer sowie die gemeinsamen Aktivitäten versuchen die Forscher, sich ein Bild von der Gruppe zu machen. "Wir haben gefragt, ob es Delinquenz gegen Personen gibt wie schlagen, kämpfen oder bedrohen, gegen Dinge wie Graffiti sprühen, Gebäude aufbrechen oder Gegenstände zerstören. Die Erfahrung zeigt, dass Jugendliche bei anonymen Befragungen mit ihren Antworten relativ ehrlich sind", sagt Kerstin Reich.

Abgefragt wird auch die Gruppenidentität, ob es in der Gruppe akzeptiert wird, illegale Handlungen zu unternehmen, ob es vorkommt, dass mehrere Personen aus der Gruppe gegen das Gesetz verstoßen. "Wenn vorhanden, sollte der Name der Gruppe oder Clique genannt werden. Dadurch wussten wir, dass wir in manchen Fällen auch drei Leute aus einer Gruppe befragt hatten, und konnten Vergleiche ziehen", sagt die Forscherin. Allgemein zeigten Studien zur Gangforschung in den USA und auch Europa, dass sechs bis acht Prozent der Jugendlichen Mitglieder delinquenter Gruppen seien. Bei acht Prozent lag auch der Wert der nicht repräsentativen Tübinger Erhebung: auf 42 der 520 befragten Jugendlichen trifft die kriterienorientierte Definition als Gangmitglied zu. Sie sind in einer dauerhaften Gruppe, die sich zur Straße orientiert, also an Bushaltestellen, in Kaufhäusern, an öffentlichen Plätzen oder auf Kinderspielplätzen versammelt. Die Gruppe ist in illegale Aktivitäten involviert, und das gehört auch zur Gruppenidentität. "Das häufigste Delikt ist Gewalt gegen Personen. 50 Prozent der Gangmitglieder geben an, schon mit anderen Gangmitgliedern gekämpft zu haben, 38 Prozent, dass sie beim Zusammenschlagen anderer Menschen beteiligt gewesen seien", sagt Klaus Bott. Öfter als bei gleichaltrigen Jugendlichen ist bei Gangmitgliedern Alkohol im Spiel: Nach eigener Auskunft trinken Gangmitglieder zu 64 Prozent oft oder häufig Alkohol, andere Jugendliche nur zu 40 Prozent. Wenn Jugendliche Gangmitglieder werden, tun sie das zum eigenen Schutz - sie fühlen sich bedroht oder sind es auch tatsächlich. Sie wollen ein eigenes Gebiet haben, dadurch ist das Zugehörigkeitsgefühl zur Gruppe stärker ausgeprägt und sie wollen sich wichtig fühlen. "Das sind drei Gründe, die in dieser Ausprägung so nicht in normalen Gruppen oder Cliquen vorkommen. Dort ist es eher wichtig, Freunde zu finden oder Gelegenheit zu haben, das jeweils andere Geschlecht zu treffen und Geheimnisse zu teilen", sagt Kerstin Reich.

Seit Ende der 1980er-Jahre ist die Gewalt-Jugendkriminalität angestiegen. "In der polizeilichen Statistik geht die Zahl der Tatverdächtigen hoch, nicht in diesem Ausmaß aber die Zahl der Delikte. Das heißt, an einem Delikt sind im Schnitt mehrere Jugendliche beteiligt", berichtet Kerstin Reich. Aus der Polizeistatistik lasse sich jedoch nicht ablesen, ob es sich um Mittäter handelt oder ob es Bandenstrukturen sind, die dahinter stecken. "In der Zeit, in der die Jugendlichen in Gangs organisiert sind, haben sie eine höhere Delinquenzrate als andere Gleichaltrige. Aber man weiß wenig darüber, was später aus ihnen wird." Doch was sind es für Jugendliche, die sich delinquenten Gruppen überhaupt anschließen? "Mehr als 70 Prozent sind Jungen. Aus unserer Befragung wissen wir, dass es bei Gangmitgliedern generell weniger elterliche Kontrolle gibt als bei anderen Jugendlichen. Die Eltern wissen oft nicht, wo ihre Sprösslinge sind und mit wem sie unterwegs sind", sagt Klaus Bott. Sowohl Angehörige von Gangs als auch andere Jugendliche finden gute Noten nach eigenem Bekunden wichtig. Doch die Gangmitglieder hatten deutlich häufiger angegeben, dass Hausaufgaben Zeitverschwendung und die Freunde viel wichtiger seien. "Der Anspruch, gute Leistungen zu bringen, ist auch bei Gangmitgliedern zu finden, aber konkret ist die Schule dann doch nicht so wichtig", fasst Klaus Bott zusammen. Jugendliche mit einem Migrationshintergrund hätten prinzipiell ein höheres Risiko, in delinquenten Gruppen zu landen. "Aus unserer Befragung lässt sich jedoch nicht klar sagen, ob die Gangmitglieder durch einen solchen Hintergrund oder durch schlechte sozioökonomische Verhältnisse tatsächlich schlechtere Perspektiven im Leben haben als andere Jugendliche."

Die Tübinger Forscher wollen den Schülerfragebogen im nächsten Schritt in weiteren Schulen einsetzen und mehrere tausend Schüler einbeziehen, um repräsentative Befragungsergebnisse zu erhalten. Dazu wollen sie Schüler der gleichen Altersgruppe an verschiedenen Schultypen und in Städten verschiedener Größe befragen. Außerdem sollen Gangmitglieder in Einzelinterviews befragt werden - auch um herauszufinden, ob sich delinquente Personen Gangs anschließen oder ob die Personen durch die Gang delinquent werden.

Nähere Informationen:

Dr. Kerstin Reich, Tel. 0 70 71/2 97 20 18, E-Mail kerstin.reich@uni-tuebingen.de
Klaus Bott, Tel. 0 70 71/2 97 20 17, E-Mail klaus.bott@uni-tuebingen.de
Institut für Kriminologie
Sand 6/7
72076 Tübingen
Fax 0 70 71/29 51 04

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Berichte zu: Gangmitglied Handlung Jugendgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen