Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche vernetzen sich nicht global

05.12.2006
USA wichtigstes Kontaktland - nur wenige Verbindungen nach China und Indien

Die privaten Kontakte der Deutschen ins Ausland sind weniger global als man angesichts der weltumspannenden Kommunikationsmöglichkeiten vermuten könnte. Die meisten Verbindungen haben die Bundesbürger nach den USA, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Auffallend wenige Kontakte unterhalten sie dagegen nach Afrika, Asien und Südamerika. Gerade die bevölkerungsreichsten Länder Indien und China sind sehr stark unterrepräsentiert. Damit bleibt das Kontaktnetzwerk der Deutschen auf einige OECD-Länder beschränkt, heißt es in einem Beitrag für das Dezember-Heft der Zeitschrift "WZB Mitteilungen".

Obwohl die Türkei das wichtigste Herkunftsland der Zuwanderung nach Deutschland ist, befindet sie sich nur auf Platz zwölf der wichtigsten Kontaktländer. "Die jahrzehntelange Einwanderung nach Deutschland und auch die sehr engen Bindungen der Türken an ihr Heimatland haben nicht zur Folge gehabt, dass die Türkei sozial sehr eng an die Deutschen rückt", schreibt Prof. Dr. Steffen Mau in seinem Beitrag. Die meisten Verbindungen in die Türkei unterhalten Deutsche türkischer Herkunft.

... mehr zu:
»WZB

Nicht alle Deutschen verfügen zudem gleichermaßen über grenzüberschreitende Kontakte. Je höher die Bildung, umso stärker ist die Einbindung in transnationale Netzwerke. Gerade bei den Kontakten zu Nicht-Deutschen im Ausland zeigen sich sehr große Schichtunterschiede. Neben umfangreicheren Freundschafts- und Bekanntennetzwerken im Ausland verfügen Menschen mit höherer Bildung auch über weit mehr Auslandserfahrungen und sind deutlich mobiler.

Die Zahlen basieren auf einer repräsentativen Umfrage, die im Sommer 2006 unter 2700 in der Bundesrepublik lebenden deutschen Staatsbürgern durchgeführt wurde. Die Umfrage ist Teil eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojektes "Transnationalisierung sozialer Beziehungen" unter Federführung von Prof. Dr. Steffen Mau (Universität Bremen). Steffen Mau war von August bis Oktober 2006 Karl W. Deutsch-Gastprofessor am WZB.

Der Beitrag steht online unter: www.wzb.eu/publikation/pdf/wm114/40.pdf

Pressekontakt:
Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510; E-mail: roth@wzb.eu
Prof. Dr. Steffen Mau, Universität Bremen, Tel.: 0421/218-4131,
E-mail: smau@gsss.uni-bremen.de

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de
http://www.wzb.eu
http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm114/40.pdf

Weitere Berichte zu: WZB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik