Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche vernetzen sich nicht global

05.12.2006
USA wichtigstes Kontaktland - nur wenige Verbindungen nach China und Indien

Die privaten Kontakte der Deutschen ins Ausland sind weniger global als man angesichts der weltumspannenden Kommunikationsmöglichkeiten vermuten könnte. Die meisten Verbindungen haben die Bundesbürger nach den USA, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Auffallend wenige Kontakte unterhalten sie dagegen nach Afrika, Asien und Südamerika. Gerade die bevölkerungsreichsten Länder Indien und China sind sehr stark unterrepräsentiert. Damit bleibt das Kontaktnetzwerk der Deutschen auf einige OECD-Länder beschränkt, heißt es in einem Beitrag für das Dezember-Heft der Zeitschrift "WZB Mitteilungen".

Obwohl die Türkei das wichtigste Herkunftsland der Zuwanderung nach Deutschland ist, befindet sie sich nur auf Platz zwölf der wichtigsten Kontaktländer. "Die jahrzehntelange Einwanderung nach Deutschland und auch die sehr engen Bindungen der Türken an ihr Heimatland haben nicht zur Folge gehabt, dass die Türkei sozial sehr eng an die Deutschen rückt", schreibt Prof. Dr. Steffen Mau in seinem Beitrag. Die meisten Verbindungen in die Türkei unterhalten Deutsche türkischer Herkunft.

... mehr zu:
»WZB

Nicht alle Deutschen verfügen zudem gleichermaßen über grenzüberschreitende Kontakte. Je höher die Bildung, umso stärker ist die Einbindung in transnationale Netzwerke. Gerade bei den Kontakten zu Nicht-Deutschen im Ausland zeigen sich sehr große Schichtunterschiede. Neben umfangreicheren Freundschafts- und Bekanntennetzwerken im Ausland verfügen Menschen mit höherer Bildung auch über weit mehr Auslandserfahrungen und sind deutlich mobiler.

Die Zahlen basieren auf einer repräsentativen Umfrage, die im Sommer 2006 unter 2700 in der Bundesrepublik lebenden deutschen Staatsbürgern durchgeführt wurde. Die Umfrage ist Teil eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojektes "Transnationalisierung sozialer Beziehungen" unter Federführung von Prof. Dr. Steffen Mau (Universität Bremen). Steffen Mau war von August bis Oktober 2006 Karl W. Deutsch-Gastprofessor am WZB.

Der Beitrag steht online unter: www.wzb.eu/publikation/pdf/wm114/40.pdf

Pressekontakt:
Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510; E-mail: roth@wzb.eu
Prof. Dr. Steffen Mau, Universität Bremen, Tel.: 0421/218-4131,
E-mail: smau@gsss.uni-bremen.de

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de
http://www.wzb.eu
http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm114/40.pdf

Weitere Berichte zu: WZB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie