Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Integration und Delinquenz

23.11.2006
Forscher der Universität Jena untersuchten Anpassungsschwierigkeiten junger Einwanderer

Vom eher harmlosen Schuleschwänzen bis zu Raub oder Körperverletzung reicht das Spektrum abweichenden Verhaltens, für das sich überdurchschnittlich oft jugendliche Aussiedler verantworten müssen. "Doch was verhindert eine positive Integration dieser Jugendlichen? Was führt zu Delinquenz und wie lässt sich eine kriminelle Karriere aufhalten?" fragt Prof.

Dr. Rainer K. Silbereisen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Entwicklungspsychologie ist gemeinsam mit deutschen und israelischen Kollegen der Universität Haifa den Ursachen dieses Phänomens auf den Grund gegangen. Dabei standen die Anpassungsschwierigkeiten jugendlicher Aussiedler und russischer Juden im Mittelpunkt, die mit ihren Familien aus den ehemaligen Sowjetrepubliken nach Israel bzw. Deutschland einwanderten. "Uns interessierten die Unterschiede, die es zwischen einem traditionellen Einwanderungsland wie Israel und Deutschland gibt, wo wir auf Zuwanderung weniger eingestellt sind", erläutert Projektleiter Silbereisen. Über 4 000 Jugendliche haben die Psychologen in beiden Ländern zwischen 2001 und 2005 befragt.

Heraus kamen zum Teil überraschende Ergebnisse. "Wir hatten erwartet, dass die Integration in Israel schneller und problemloser erfolgt", so Prof. Silbereisen. "Das lässt sich aber keineswegs so eindeutig sagen." Zwar verlaufe die Anpassung in Israel zunächst deutlich schneller, weil die Umwelt besser auf die Einwanderer vorbereitet sei und die Migranten leichter Kontakt zu Menschen mit ähnlichem Schicksal fänden. Insgesamt scheinen sich jugendliche Einwanderer aber in Deutschland besser zu integrieren, wie die geringere Zahl an Regel- und Rechtsverstößen zeige.

Das zentrale Problem, das jugendliche Einwanderer in beiden Ländern gleichermaßen haben, beschreibt Prof. Silbereisen mit einem Sprichwort: "Gleich und Gleich gesellt sich gern." Sowohl in Israel als auch in Deutschland bleiben die Einwanderer lieber unter sich. "Dadurch fehlen ihnen aber engere Beziehungen zu Einheimischen; sie sind auf sich allein gestellt", macht der Psychologe von der Jenaer Universität deutlich. Die Folge, so fanden die Forscher heraus, sind das Fehlen positiver Bindungen an die neue Umgebung und eine eher unstrukturierte Freizeit. "Wer nur mit seinesgleichen zusammen ist und das in einer oft problematischen Wohngegend ohne Freizeitgelegenheiten, die zu verantwortlichem Verhalten und Freude an der Leistung anregen, ist gefährdet straffällig zu werden", so das Fazit von Prof. Silbereisen. Weitere wichtige Risikofaktoren seien Sprachprobleme und die in der neuen Heimat erlebte Diskriminierung. Während für russisch-jüdische Einwanderer in Deutschland vor allem fehlende Sprachkenntnisse Auslöser für den Rückzug in die eigene Kultur sind, spielt bei den Einwanderern in Israel die nicht nachlassende Diskriminierung die entscheidende Rolle.

Diskriminierung ist nach Ansicht der Psychologen auch die Hauptursache für einen weiteren überraschenden Befund des deutsch-israelischen Forschungsprojekts: die Wahrscheinlichkeit, dass jugendliche Migranten straffällig werden, nimmt mit zunehmender Aufenthaltsdauer in der neuen Heimat eher zu und nicht ab. "Hier muss man aber deutlich zwischen eher typisch jugendlichen ,Verfehlungen' und tatsächlich kriminellem Verhalten unterscheiden", betont Prof. Silbereisen. Vor allem die jugendtypischen Verfehlungen hätten Diskriminierung und längeren Aufenthalt im neuen Land als Vorläufer. "Die Immigration wirkt für diese Jugendlichen wie ein Katalysator für Probleme in diesem Bereich und ist nicht die Ursache im engeren Sinn." Wer aber schon als Jugendlicher einen kriminellen Lebensstil pflege, mache dies mit oder ohne belastende Immigrationserfahrungen, so der Entwicklungspsychologe weiter. "Doch die ansonsten mit dem Ende der Jugend normalerweise wieder abfallende Tendenz zu rechtswidrigem Verhalten kann wegen allzu häufiger Diskriminierung stehen bleiben."

Aus ihren Forschungsergebnissen ziehen die Psychologen der Universitäten Jena und Haifa deutliche Schlüsse, wie sich die Integration jugendlicher Einwanderer in beiden Ländern verbessern lässt. Wichtig seien rasche Sprachkenntnisse und ein von der Herkunft her durchmischtes Netzwerk an Freunden. Außerdem müssten strukturierte Freizeitmöglichkeiten geschaffen und Diskriminierung überwunden werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945200
E-Mail: rainer.silbereisen[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Delinquenz Diskriminierung Einwanderer Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie