Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Integration und Delinquenz

23.11.2006
Forscher der Universität Jena untersuchten Anpassungsschwierigkeiten junger Einwanderer

Vom eher harmlosen Schuleschwänzen bis zu Raub oder Körperverletzung reicht das Spektrum abweichenden Verhaltens, für das sich überdurchschnittlich oft jugendliche Aussiedler verantworten müssen. "Doch was verhindert eine positive Integration dieser Jugendlichen? Was führt zu Delinquenz und wie lässt sich eine kriminelle Karriere aufhalten?" fragt Prof.

Dr. Rainer K. Silbereisen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Entwicklungspsychologie ist gemeinsam mit deutschen und israelischen Kollegen der Universität Haifa den Ursachen dieses Phänomens auf den Grund gegangen. Dabei standen die Anpassungsschwierigkeiten jugendlicher Aussiedler und russischer Juden im Mittelpunkt, die mit ihren Familien aus den ehemaligen Sowjetrepubliken nach Israel bzw. Deutschland einwanderten. "Uns interessierten die Unterschiede, die es zwischen einem traditionellen Einwanderungsland wie Israel und Deutschland gibt, wo wir auf Zuwanderung weniger eingestellt sind", erläutert Projektleiter Silbereisen. Über 4 000 Jugendliche haben die Psychologen in beiden Ländern zwischen 2001 und 2005 befragt.

Heraus kamen zum Teil überraschende Ergebnisse. "Wir hatten erwartet, dass die Integration in Israel schneller und problemloser erfolgt", so Prof. Silbereisen. "Das lässt sich aber keineswegs so eindeutig sagen." Zwar verlaufe die Anpassung in Israel zunächst deutlich schneller, weil die Umwelt besser auf die Einwanderer vorbereitet sei und die Migranten leichter Kontakt zu Menschen mit ähnlichem Schicksal fänden. Insgesamt scheinen sich jugendliche Einwanderer aber in Deutschland besser zu integrieren, wie die geringere Zahl an Regel- und Rechtsverstößen zeige.

Das zentrale Problem, das jugendliche Einwanderer in beiden Ländern gleichermaßen haben, beschreibt Prof. Silbereisen mit einem Sprichwort: "Gleich und Gleich gesellt sich gern." Sowohl in Israel als auch in Deutschland bleiben die Einwanderer lieber unter sich. "Dadurch fehlen ihnen aber engere Beziehungen zu Einheimischen; sie sind auf sich allein gestellt", macht der Psychologe von der Jenaer Universität deutlich. Die Folge, so fanden die Forscher heraus, sind das Fehlen positiver Bindungen an die neue Umgebung und eine eher unstrukturierte Freizeit. "Wer nur mit seinesgleichen zusammen ist und das in einer oft problematischen Wohngegend ohne Freizeitgelegenheiten, die zu verantwortlichem Verhalten und Freude an der Leistung anregen, ist gefährdet straffällig zu werden", so das Fazit von Prof. Silbereisen. Weitere wichtige Risikofaktoren seien Sprachprobleme und die in der neuen Heimat erlebte Diskriminierung. Während für russisch-jüdische Einwanderer in Deutschland vor allem fehlende Sprachkenntnisse Auslöser für den Rückzug in die eigene Kultur sind, spielt bei den Einwanderern in Israel die nicht nachlassende Diskriminierung die entscheidende Rolle.

Diskriminierung ist nach Ansicht der Psychologen auch die Hauptursache für einen weiteren überraschenden Befund des deutsch-israelischen Forschungsprojekts: die Wahrscheinlichkeit, dass jugendliche Migranten straffällig werden, nimmt mit zunehmender Aufenthaltsdauer in der neuen Heimat eher zu und nicht ab. "Hier muss man aber deutlich zwischen eher typisch jugendlichen ,Verfehlungen' und tatsächlich kriminellem Verhalten unterscheiden", betont Prof. Silbereisen. Vor allem die jugendtypischen Verfehlungen hätten Diskriminierung und längeren Aufenthalt im neuen Land als Vorläufer. "Die Immigration wirkt für diese Jugendlichen wie ein Katalysator für Probleme in diesem Bereich und ist nicht die Ursache im engeren Sinn." Wer aber schon als Jugendlicher einen kriminellen Lebensstil pflege, mache dies mit oder ohne belastende Immigrationserfahrungen, so der Entwicklungspsychologe weiter. "Doch die ansonsten mit dem Ende der Jugend normalerweise wieder abfallende Tendenz zu rechtswidrigem Verhalten kann wegen allzu häufiger Diskriminierung stehen bleiben."

Aus ihren Forschungsergebnissen ziehen die Psychologen der Universitäten Jena und Haifa deutliche Schlüsse, wie sich die Integration jugendlicher Einwanderer in beiden Ländern verbessern lässt. Wichtig seien rasche Sprachkenntnisse und ein von der Herkunft her durchmischtes Netzwerk an Freunden. Außerdem müssten strukturierte Freizeitmöglichkeiten geschaffen und Diskriminierung überwunden werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945200
E-Mail: rainer.silbereisen[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Delinquenz Diskriminierung Einwanderer Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics