Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senioren helfen nach Katastrophen

07.03.2006


Ein Jahr SeheKa - Das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg ist stolz auf die Erfolgsgeschichte und betont den Gewinn, der aus der gesellschaftlichen Mitverantwortung älterer Menschen erwächst



Sie sind hoch qualifiziert, flexibel, verfügen über spezifisches berufsbezogenes Wissen, effektive Handlungsstrategien, kommunikative und psychosoziale Fähigkeiten, Offenheit für neue Anforderungen und nicht zuletzt über viel Lebenserfahrung. Doch wenn sie aus dem Erwerbsleben ausscheiden, sind all diese Kompetenzen plötzlich nicht mehr gefragt.



Während die Werbung die aktiven Senioren längst als Zielgruppe für sich entdeckt hat, ist die Gesellschaft an manchen Stellen noch zögerlich: so auch im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements, vor allem aber im Bereich der Katastrophenhilfe und -nachsorge.

Deshalb hat das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg im Nachklang der Tsunami-Katastrophe vom 26. Dezember 2004 dank der Förderung durch die Robert Bosch Stiftung die Plattform "SeheKa - Senioren helfen nach Katastrophen" ins Leben gerufen. SeheKa unterstützt Katastrophenopfer, Angehörige und Hinterbliebene in Deutschland, indem die Plattform den Kontakt zwischen den Betroffenen, Hilfsorganisationen und Senioren mit entsprechendem Expertenwissen herstellt, koordiniert und im Verlauf der Kooperation als Anlaufstelle für alle Seiten zur Verfügung steht.

Den Schwerpunkt des letzten Jahres bildeten Einsätze im psychosozialen und betreuenden Bereich. So begleiteten beispielsweise Senioren Betroffene der Tsunami-Katastrophe über einige Monate hinweg telefonisch und persönlich oder übernahmen alltagspraktische Aufgaben und Kinderbetreuung im Haushalt, so dass Angehörige und Hinterbliebene in die Krisengebiete reisen konnten, um dort nach Vermissten zu suchen oder an Bestattungen teilzunehmen. Hilfsorganisationen fragten Seelsorger und Psychologen für die Leitung von Selbsthilfegruppen oder Senioren für den Suchdienst an. Aus dem Engagement im Inland entstanden schließlich auch Möglichkeiten für Engagement im Ausland. So können Senioren zum Beispiel an einer Mädchenschule auf Sri Lanka unterrichten.

Die Plattform SeheKa ist ein gelungener Beweis für die enormen Potenziale des Alters, deren Einsatz an der richtigen Stelle nicht nur eine Bereicherung für die unmittelbar Beteiligten darstellt. SeheKa zeigt eine gesellschaftlich relevante Dimension des Alter(n)s auf, die in der defizitorientierten Medienberichterstattung zumeist untergeht. Wir sollten uns endlich des großen Gewinns bewusst werden, der aus der gesellschaftlichen Mitverantwortung älterer Menschen erwächst.

Weitere Informationen:
Dipl.-Psych. Ines Prokop, Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg
Bergheimer Str. 20, 69115 Heidelberg
Tel. 06221 54 81 97, Fax 54 59 61
prokop@seheka.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität Heidelberg
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Gerontologie Katastrophe Plattform SeheKa Senioren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie