Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Sportverein die Entwicklung von Kindern beeinflusst

10.01.2006


Psychologen der Universität Jena untersuchen mögliche Effekte organisierter Jugendfreizeit



Wie lange Kinder vor dem Fernseher sitzen, am Computer spielen oder in der Schule lernen, ist ausgiebig untersucht und gemessen worden. Welche Auswirkungen auf die Entwicklung Jugendlicher aber die Teilnahme an organisierter Freizeit hat, blieb bisher weitgehend unbeachtet. "Eher wenig wissen wir über mögliche längerfristige Einflüsse oder Erfahrungen, die Jungen und Mädchen in Vereinen oder anderen organisierten Gruppen machen", sagt Prof. Dr. Peter Noack von der Universität Jena. Er und sein Team von pädagogischen Psychologen gehen dieser Frage in einer gerade startenden Untersuchung über die dort erlangten Einstellungen und Verhalten nach.



"Es gibt ausreichend Anhaltspunkte dafür, dass die Freizeit in Vereinen und anderen Gruppen die individuelle Entwicklung mitprägt. Uns interessiert vor allem, auf welchen Wegen dies geschieht", erläutert Noack, der Leiter der Studie, das Anliegen. Welche Bedeutung haben beispielsweise die spezifischen Aktivitäten in der Gruppe, die Werte und Orientierungen, die dort vermittelt werden, die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen? "Eine besondere Rolle dürfte den jugendlichen oder erwachsenen Betreuern als Ansprechpartner, Modelle für die Jüngeren oder aber als Moderator der Gruppenaktivitäten zukommen", vermutet Dr. Tabea Sporer aus dem Projektteam. Aufschlüsse soll eine Befragung von über 500 Jugendlichen und ihren Gruppenleitern geben, die in diesem Monat beginnt.

Die Studie konzentriert sich zunächst auf Jugendliche in Sportvereinen und kirchlichen Jugendgruppen. Sie wurden als recht unterschiedliche Vertreter organisierter Freizeit ausgewählt. Der Vergleich soll zum einen Hinweise darauf geben, welche Wirkungen von den spezifischen Inhalten und Aktivitäten ausgehen. Zum anderen soll analysiert werden, welchen Einfluss solche Bedingungen haben, die Freizeit in Jugendgruppen gemeinsam ist.

Die Forscher von der Jenaer Universität würden sich freuen, wenn sie neben den Jugendlichen auch möglichst viele Eltern für Auskünfte gewinnen könnten. "Es ist ja nicht Zufall, wer wo seine Freizeit verbringt," so Prof. Noack, "sondern hat auch eine Menge mit Erfahrungen in der Familie zu tun, so dass eine wesentliche Herausforderung für uns darin bestehen wird auseinander zu puzzeln, was Jugendliche in die Gruppe hineinbringen und was sie von dort für ihre Zukunft mitnehmen."

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Noack
Institut für Psychologie der Universität Jena
Humboldtstr. 27, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945240, Fax: 03641 / 945242
E-Mail: Peter.Noack[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Jugendgruppe Psychologe Sportverein Verein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie