Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Ausbildung wichtigstes Lebensziel für Deutsche

30.11.2005


Eine gute Ausbildung ist noch vor einer Partnerschaft und der finanziellen Absicherung für die Zukunft das wichtigste Lebensziel für die Deutschen. Das größte Defizit bei der Zielerreichung weist die finanzielle Absicherung auf.


Zwischen Juni und August 2005 ließ die Allianz AG in einer repräsentativen Studie jeweils 1000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien von der GfK Marktforschung zu ihren Lebenszielen, ihrer Zufriedenheit und ihrer Finanzplanung befragen.

Lebensziele spiegeln Lage in Deutschland


Die Entwicklungen am Arbeitsmarkt hinterlassen ihre Spuren: Eine gute Ausbildung ist aktuell das meistgenannte Lebensziel der Deutschen (88 Prozent), noch vor einer Partnerschaft (80 Prozent) und der finanziellen Absicherung für Zukunft und Alter (78 Prozent). Erst danach folgen die Lebensziele "Selbstbestimmung und Individualität" sowie "Kinder" (je 75 Prozent).

Wachsendes Problembewußtsein zeigt sich auch bei der finanziellen Vorsorge. 94 Prozent der Deutschen gehen davon aus, sich selbst stärker um ihre Vorsorge kümmern zu müssen. Nur 6 Prozent glauben, durch die Reformen der staatlichen Sozialsysteme in Zukunft ausreichend abgesichert zu sein. Bedenklich: Nur 10 Prozent fühlen sich über die politischen Reformen gut informiert.

Defizit bei Absicherung

Vor diesem Hintergrund avanciert die finanzielle Absicherung für Zukunft und Alter mit 78 Prozent nicht nur zum drittwichtigsten Lebensziel. Mit einer Zielerreichung von nur 34 Prozent weist dieses Lebensziel auch das mit Abstand größte Defizit zwischen Bedeutung und Erreichung auf (siehe Grafik).

"Hier ist auch die Politik gefordert", so Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstandes der Allianz AG, "weiter für eine ergänzende, selbstverantwortlich gestaltete Altersvorsorge zu werben und den Bürgern die notwendigen finanziellen Spielräume zu geben."

Das Defizit zwischen Wichtigkeit und Zielerreichung hat aus Sicht der Deutschen unmittelbaren Einfluss auf die Verwirklichung vor allem jener Lebensziele, die sie von einer langfristigen Finanzplanung abhängig machen: Wohneigentum, Absicherung für Zukunft und Alter, Welt entdecken, Ausbildung und Kinder.

Lebensziele beeinflussen Zufriedenheit

52 Prozent der Deutschen sind mit ihrem bisherigen Leben zufrieden, nur 8 Prozent sind sehr unzufrieden. Maßgeblich beeinflusst wird diese Zufriedenheit von der Erreichung der persönlichen Lebensziele.

Bei der Analyse der Antworten stellte sich heraus, dass es einerseits Lebensziele gibt, deren Erreichen eher als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Diese Ziele steigern die Zufriedenheit kaum, sorgen jedoch bei Nichterreichen für Unzufriedenheit. Zu diesen Zielen zählen die gute Ausbildung, eine Partnerschaft sowie Kinder.

Umgekehrt verhält es sich bei den Zielen finanzielle Absicherung, Selbstbestimmung, Leben genießen und berufliche Entwicklung. Werden sie erreicht, erhöhen sie die Lebenszufriedenheit.

Am zufriedensten mit Familie und Freunden

Am zufriedensten sind die Deutschen mit ihrer Familie und ihrem Freundeskreis (72 Prozent). Auf dem zweiten Platz landen mit immerhin jeweils 45 Prozent die gesundheitliche Versorgung und der Raum für Freizeit und Hobbies.

Dagegen sind nur 28 Prozent mit ihrer finanziellen Absicherung für Zukunft und Alter zufrieden – auch hier der größte Differenzwert zwischen der Wichtigkeit (78 Prozent) und der Zufriedenheit mit einem Lebensziel (28 Prozent) in dieser Umfrage.

Auf der Suche nach den Gründen gibt die Umfrage der Allianz Antworten. Bei dem bundesdeutschen Durchschnittseinkommen von 2500 Euro brutto und einer durchschnittlichen Verzinsung von 4 Prozent wären über einen Zeitraum von 25 Jahren 165 Euro monatlich notwendig, um den Lebensstandard im Alter – neben der staatlichen Rente, aber ohne Pflegekosten – halten zu können.

Geringer Spielraum für Vorsorge

Geringe Einkommen engen jedoch vor allem bei jungen Menschen, bei Familiengründern und bei Personen über 50 Jahren den finanziell notwendigen Spielraum für Vorsorge ein. Nur rund 30 Prozent der Befragten bilden monatliche Rücklagen für die Vorsorge von mehr als 250 Euro, knapp 20 Prozent bilden gar keine Rücklagen.

Besonders kritisch: Nur 25 Prozent derjenigen, die ihre finanziellen Vorsorgeziele noch nicht erreicht haben, glauben diese Ziele noch erreichen zu können. Dabei ist die Mehrheit der Deutschen im Gegensatz zu Franzosen, Italiener und Spanier bereit, ihren Konsum zugunsten der Vorsorge einzuschränken oder tun dies bereits.

Finanzplanung in den Kinderschuhen

Immerhin 50 Prozent der Deutschen haben sich die Höhe ihrer zu erwartenden Rente ausrechnen lassen, jedoch nur 31 Prozent wissen laut der Allianz Umfrage genau, wie viel Geld ihnen im Rentenalter zur Verfügung steht.

Eine langfristige Vorsorge mit der Hilfe eines Finanzdienstleistungsexperten haben erst 39 Prozent erstellt. 37 Prozent der Deutschen investieren mindestens 10 Prozent ihres Nettoeinkommens in die Vorsorge. 27 Prozent sind noch nicht gut abgesichert, wissen aber, dass sie etwas tun müssen. 25 Prozent haben finanziell keine Möglichkeit vorzusorgen. 20 Prozent machen sich keine Gedanken, weil sie gut abgesichert sind.

Lebensversicherung und Sparbücher nach wie vor beliebt

Nach Sparbüchern und Sparplänen (66 Prozent) ist die Lebensversicherung für 62 Prozent der Deutschen das Produkt, das sie aus heutiger Sicht für ihre Vorsorge auswählen würden. Bereits unmittelbar danach folgen die Berufsunfähigkeitsversicherung (61 Prozent), die private Rentenversicherung (59 Prozent), die betriebliche Altersvorsorge (57 Prozent), die Pflegezusatzversicherung (55 Prozent) und die private Krankenversicherung.

Für Bausparverträge würden sich 54 Prozent entscheiden, für Investmentfonds immerhin schon 43 Prozent und für Aktien 28 Prozent. Weiteres Werben um Vertrauen und Aufklärungsarbeit sind offensichtlich bei der Riester-Rente notwendig – sie landet mit 24 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Ein Vorsprung der Deutschen in der Vorsorge gegenüber den Franzosen, Italienern und Spaniern zeigt sich auch hier: Die Zustimmungswerte sind bei allen abgefragten Produkten überdurchschnittlich.

Partner und Familie vor Finanzberater

Bei der langfristigen Finanzplanung geben die Deutschen an, der fachlichen Kompetenz ihres Lebenspartner (51 Prozent) und ihrer Familie (47 Prozent) zu vertrauen, erst dann folgen der persönliche Bank- oder Versicherungspartner (37 Prozent). Nach einem Abgleich dieser Aussagen mit den Angaben zur tatsächlichen Zufriedenheit liegen die professionellen Berater jedoch deutlich vorne.

Die Zufriedenheit mit einer Beratung durch Bank- oder Versicherungsberater ist davon abhängig, ob der Berater aufmerksam zuhört (Bank: 76 Prozent bzw. Versicherung 75 Prozent), die Zusammenarbeit langfristig ist (68 bzw. 60 Prozent), ob das Angebot transparent ist (65 bzw. 64 Prozent), der Berater persönlich bekannt ist (63 bzw. 60 Prozent) und der Berater die persönliche Situation kennt (55 bzw. 50 Prozent). Erst dann zählt, ob es durch den Berater Zugang zu weiteren Experten gibt (52 bzw. 50 Prozent) und ob das Produktangebot auch andere Anbieter umfasst (52 bzw. 51 Prozent).

| Allianz AG
Weitere Informationen:
http://www.allianz.de

Weitere Berichte zu: Absicherung Finanzplanung Lebensziel Vorsorge Zufriedenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte