Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Ausbildung wichtigstes Lebensziel für Deutsche

30.11.2005


Eine gute Ausbildung ist noch vor einer Partnerschaft und der finanziellen Absicherung für die Zukunft das wichtigste Lebensziel für die Deutschen. Das größte Defizit bei der Zielerreichung weist die finanzielle Absicherung auf.


Zwischen Juni und August 2005 ließ die Allianz AG in einer repräsentativen Studie jeweils 1000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien von der GfK Marktforschung zu ihren Lebenszielen, ihrer Zufriedenheit und ihrer Finanzplanung befragen.

Lebensziele spiegeln Lage in Deutschland


Die Entwicklungen am Arbeitsmarkt hinterlassen ihre Spuren: Eine gute Ausbildung ist aktuell das meistgenannte Lebensziel der Deutschen (88 Prozent), noch vor einer Partnerschaft (80 Prozent) und der finanziellen Absicherung für Zukunft und Alter (78 Prozent). Erst danach folgen die Lebensziele "Selbstbestimmung und Individualität" sowie "Kinder" (je 75 Prozent).

Wachsendes Problembewußtsein zeigt sich auch bei der finanziellen Vorsorge. 94 Prozent der Deutschen gehen davon aus, sich selbst stärker um ihre Vorsorge kümmern zu müssen. Nur 6 Prozent glauben, durch die Reformen der staatlichen Sozialsysteme in Zukunft ausreichend abgesichert zu sein. Bedenklich: Nur 10 Prozent fühlen sich über die politischen Reformen gut informiert.

Defizit bei Absicherung

Vor diesem Hintergrund avanciert die finanzielle Absicherung für Zukunft und Alter mit 78 Prozent nicht nur zum drittwichtigsten Lebensziel. Mit einer Zielerreichung von nur 34 Prozent weist dieses Lebensziel auch das mit Abstand größte Defizit zwischen Bedeutung und Erreichung auf (siehe Grafik).

"Hier ist auch die Politik gefordert", so Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstandes der Allianz AG, "weiter für eine ergänzende, selbstverantwortlich gestaltete Altersvorsorge zu werben und den Bürgern die notwendigen finanziellen Spielräume zu geben."

Das Defizit zwischen Wichtigkeit und Zielerreichung hat aus Sicht der Deutschen unmittelbaren Einfluss auf die Verwirklichung vor allem jener Lebensziele, die sie von einer langfristigen Finanzplanung abhängig machen: Wohneigentum, Absicherung für Zukunft und Alter, Welt entdecken, Ausbildung und Kinder.

Lebensziele beeinflussen Zufriedenheit

52 Prozent der Deutschen sind mit ihrem bisherigen Leben zufrieden, nur 8 Prozent sind sehr unzufrieden. Maßgeblich beeinflusst wird diese Zufriedenheit von der Erreichung der persönlichen Lebensziele.

Bei der Analyse der Antworten stellte sich heraus, dass es einerseits Lebensziele gibt, deren Erreichen eher als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Diese Ziele steigern die Zufriedenheit kaum, sorgen jedoch bei Nichterreichen für Unzufriedenheit. Zu diesen Zielen zählen die gute Ausbildung, eine Partnerschaft sowie Kinder.

Umgekehrt verhält es sich bei den Zielen finanzielle Absicherung, Selbstbestimmung, Leben genießen und berufliche Entwicklung. Werden sie erreicht, erhöhen sie die Lebenszufriedenheit.

Am zufriedensten mit Familie und Freunden

Am zufriedensten sind die Deutschen mit ihrer Familie und ihrem Freundeskreis (72 Prozent). Auf dem zweiten Platz landen mit immerhin jeweils 45 Prozent die gesundheitliche Versorgung und der Raum für Freizeit und Hobbies.

Dagegen sind nur 28 Prozent mit ihrer finanziellen Absicherung für Zukunft und Alter zufrieden – auch hier der größte Differenzwert zwischen der Wichtigkeit (78 Prozent) und der Zufriedenheit mit einem Lebensziel (28 Prozent) in dieser Umfrage.

Auf der Suche nach den Gründen gibt die Umfrage der Allianz Antworten. Bei dem bundesdeutschen Durchschnittseinkommen von 2500 Euro brutto und einer durchschnittlichen Verzinsung von 4 Prozent wären über einen Zeitraum von 25 Jahren 165 Euro monatlich notwendig, um den Lebensstandard im Alter – neben der staatlichen Rente, aber ohne Pflegekosten – halten zu können.

Geringer Spielraum für Vorsorge

Geringe Einkommen engen jedoch vor allem bei jungen Menschen, bei Familiengründern und bei Personen über 50 Jahren den finanziell notwendigen Spielraum für Vorsorge ein. Nur rund 30 Prozent der Befragten bilden monatliche Rücklagen für die Vorsorge von mehr als 250 Euro, knapp 20 Prozent bilden gar keine Rücklagen.

Besonders kritisch: Nur 25 Prozent derjenigen, die ihre finanziellen Vorsorgeziele noch nicht erreicht haben, glauben diese Ziele noch erreichen zu können. Dabei ist die Mehrheit der Deutschen im Gegensatz zu Franzosen, Italiener und Spanier bereit, ihren Konsum zugunsten der Vorsorge einzuschränken oder tun dies bereits.

Finanzplanung in den Kinderschuhen

Immerhin 50 Prozent der Deutschen haben sich die Höhe ihrer zu erwartenden Rente ausrechnen lassen, jedoch nur 31 Prozent wissen laut der Allianz Umfrage genau, wie viel Geld ihnen im Rentenalter zur Verfügung steht.

Eine langfristige Vorsorge mit der Hilfe eines Finanzdienstleistungsexperten haben erst 39 Prozent erstellt. 37 Prozent der Deutschen investieren mindestens 10 Prozent ihres Nettoeinkommens in die Vorsorge. 27 Prozent sind noch nicht gut abgesichert, wissen aber, dass sie etwas tun müssen. 25 Prozent haben finanziell keine Möglichkeit vorzusorgen. 20 Prozent machen sich keine Gedanken, weil sie gut abgesichert sind.

Lebensversicherung und Sparbücher nach wie vor beliebt

Nach Sparbüchern und Sparplänen (66 Prozent) ist die Lebensversicherung für 62 Prozent der Deutschen das Produkt, das sie aus heutiger Sicht für ihre Vorsorge auswählen würden. Bereits unmittelbar danach folgen die Berufsunfähigkeitsversicherung (61 Prozent), die private Rentenversicherung (59 Prozent), die betriebliche Altersvorsorge (57 Prozent), die Pflegezusatzversicherung (55 Prozent) und die private Krankenversicherung.

Für Bausparverträge würden sich 54 Prozent entscheiden, für Investmentfonds immerhin schon 43 Prozent und für Aktien 28 Prozent. Weiteres Werben um Vertrauen und Aufklärungsarbeit sind offensichtlich bei der Riester-Rente notwendig – sie landet mit 24 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Ein Vorsprung der Deutschen in der Vorsorge gegenüber den Franzosen, Italienern und Spaniern zeigt sich auch hier: Die Zustimmungswerte sind bei allen abgefragten Produkten überdurchschnittlich.

Partner und Familie vor Finanzberater

Bei der langfristigen Finanzplanung geben die Deutschen an, der fachlichen Kompetenz ihres Lebenspartner (51 Prozent) und ihrer Familie (47 Prozent) zu vertrauen, erst dann folgen der persönliche Bank- oder Versicherungspartner (37 Prozent). Nach einem Abgleich dieser Aussagen mit den Angaben zur tatsächlichen Zufriedenheit liegen die professionellen Berater jedoch deutlich vorne.

Die Zufriedenheit mit einer Beratung durch Bank- oder Versicherungsberater ist davon abhängig, ob der Berater aufmerksam zuhört (Bank: 76 Prozent bzw. Versicherung 75 Prozent), die Zusammenarbeit langfristig ist (68 bzw. 60 Prozent), ob das Angebot transparent ist (65 bzw. 64 Prozent), der Berater persönlich bekannt ist (63 bzw. 60 Prozent) und der Berater die persönliche Situation kennt (55 bzw. 50 Prozent). Erst dann zählt, ob es durch den Berater Zugang zu weiteren Experten gibt (52 bzw. 50 Prozent) und ob das Produktangebot auch andere Anbieter umfasst (52 bzw. 51 Prozent).

| Allianz AG
Weitere Informationen:
http://www.allianz.de

Weitere Berichte zu: Absicherung Finanzplanung Lebensziel Vorsorge Zufriedenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen