Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichende Untersuchung über Weihnachtsmärkte in NRW

17.11.2005


Studierende der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen befragten Passanten zwischen Duisburg und Paderborn



Sucht man im Internet nach den besten, schönsten und gemütlichsten Weihnachtsmärkten, wird man sofort fündig: Kaum eine Stadt, die in der Vorweihnachtszeit keinen Weihnachtsmarkt aufzuweisen hat und kaum eine, die sich nicht mit solchen oder ähnlichen Attributen schmückt.

... mehr zu:
»Befragung »Weihnachtsmarkt


Welchen Eindruck die Besucher von Weihnachtsmärkten wirklich haben, das wollten Studierende der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen wissen und befragten letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit Passanten auf der Straße. Unter Leitung von Prof. Dr. Gunther Bamler, Leiter des Instituts für vergleichende Städtemarktforschung im Fachbereich Technische Betriebswirtschaft wurden zwischen Duisburg und Paderborn, also entlang des Hellwegs, Besucher der Weihnachtsmärkte zu ihrer Einschätzung interviewt. Befragt wurden sie zu den besuchten Weihnachtsmärkten, aber auch zu jenen, die ihnen sonst noch bekannt waren. Die Ergebnisse dieser Untersuchung liegen jetzt vor.

In der Befragung wurden nicht nur die, die Atmosphäre beschreibenden, Attribute wie "aufregend-langweilig", "gemütlich-hektisch", "weihnachtlich-kommerziell" untersucht, sondern es wurde auch nach dem empfundenen Preisniveau gefragt. Ebenso wurde die Einschätzung der Passanten eingeholt, ob sie freundlich bedient wurden, ob das Angebot den eigenen Erwartungen entsprach und vor allem, ob sie den entsprechenden Weihnachtsmarkt wieder besuchen wollten. Darüber hinaus wurden die Besucher aufgefordert, abzuschätzen, wie viele Euro sie einerseits auf dem Weihnachtsmarkt ausgeben wollten, andererseits in den umliegenden Geschäften.

Insgesamt wurden im Rahmen der Befragung über 10.000 Meinungen zusammengetragen, nicht nur über die Weihnachtmärkte der Hellweg-Region, sondern auch über die den befragten Passanten bekannten anderen Weihnachtsmärkte. Genannt wurden hier Märkte in ganz Deutschland, auch in Dresden, Bremen, Stuttgart und natürlich der Nürnberger Christkindl-Markt.

Von den Befragten wurde der Michelstädter Weihnachtsmarkt, der eigentlich keiner ist, da die gesamte Innenstadt voll von Ständen und Buden ist, als der weihnachtlichste Weihnachtsmarkt bezeichnet. Die Weihnachtsmärkte der Großstädte Aachen, Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln, Oberhausen, Wuppertal und Bochum gelten als teuer, eher aufregend und hektisch und weniger gemütlich und weihnachtlich. Am besten schneiden hier noch die Weihnachtsmärkte in Münster und Aachen ab. Die Märkte in Hagen, Hamm und Lippstadt werden als langweilig und nicht sehr weihnachtlich bewertet. Die Besucher des Soester Weihnachtsmarktes empfanden diesen dagegen als gemütlich und weihnachtlich.

Für die Zukunft planen Prof. Bamler und seine Studierenden eine größer angelegte Befragung, bei der nicht nur Passanten entlang des Hellwegs zu Wort kommen, sondern möglichst aus dem gesamten Bundesgebiet.

Weitere Informationen zur Untersuchung: Prof. Dr. Gunther Bamler, Tel.: 02331/987-2392

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/

Weitere Berichte zu: Befragung Weihnachtsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie