Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Rahmenbedingungen für junge Menschen

17.11.2005


Staatssekretär Ruhenstroth-Bauer begrüßt Entschließung des EU-Rates zur Umsetzung des Europäischen Paktes für die Jugend: "Unterstützung im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit"

Der Rat der EU hat eine Entschließung zur Umsetzung des Europäischen Pakts für die Jugend verabschiedet. Damit kann der Pakt jetzt auf nationaler und europäischer Ebene umgesetzt werden, um so optimale Rahmenbedingungen für das Aufwachsen, die Bildung und Ausbildung und die Integration in Gesellschaft und Arbeitsleben junger Menschen in Europa zu schaffen.

Der Vertreter der Bundesregierung beim Rat der EU für Bildung, Jugend und Kultur in Brüssel, der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, erklärte: "Wir in Europa werden durch den ständigen Austausch zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen, ethnischen und religiösen Hintergrund geprägt. Bei vielen Menschen ruft das Unbekannte jedoch Ängste und Ablehnung hervor. Wir müssen deshalb Rassismus, Antisemitismus und Rechtsradikalismus noch entschiedener bekämpfen und Toleranz und Demokratieverständnis fördern. Die Bundesregierung fördert deshalb umfassend Projekte und Initiativen wie die Konferenz ’Jugend in Aktion für Vielfalt und Toleranz’, die jetzt in Berlin stattgefunden hat. Dort haben sich Jugendliche aus 40 Ländern für die Ideale des europäischen Integrationsprozesses eingesetzt und einen Aktionsplan für ein offenes, tolerantes und vielfältiges Europa erarbeitet. Dem EU-Jugendpakt kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, denn junge Menschen in allen Ländern Europas werden ihre Nachbarn umso mehr akzeptieren, je mehr sich ihre Perspektiven bei Bildung, Ausbildung und Beruf durch die europäische Integration verbessern. Darum muss der Pakt für die Jugend jetzt konsequent umgesetzt werden. Wir unterstützen so unmittelbar den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz."

Die Jugendministerinnen und Jugendminister einigten sich zudem über wesentliche Teile des neuen Jugendprogramms "Jugend in Aktion" für die Jahre 2007 bis 2013. Das laufende und das neue Jugendprogramm bieten, ergänzt um den Europäischen Pakt für die Jugend, eine gute Grundlage zur Weiterentwicklung von Angeboten insbesondere für junge Menschen mit Migrationshintergrund, aus dem ländlichen Raum oder aus benachteiligten städtischen Gebieten.

| BMFSFJ - Mail
Weitere Informationen:
http://www.youth-against-racism.net
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Fremdenfeindlichkeit Jugendprogramm Pakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics