Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Rahmenbedingungen für junge Menschen

17.11.2005


Staatssekretär Ruhenstroth-Bauer begrüßt Entschließung des EU-Rates zur Umsetzung des Europäischen Paktes für die Jugend: "Unterstützung im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit"

Der Rat der EU hat eine Entschließung zur Umsetzung des Europäischen Pakts für die Jugend verabschiedet. Damit kann der Pakt jetzt auf nationaler und europäischer Ebene umgesetzt werden, um so optimale Rahmenbedingungen für das Aufwachsen, die Bildung und Ausbildung und die Integration in Gesellschaft und Arbeitsleben junger Menschen in Europa zu schaffen.

Der Vertreter der Bundesregierung beim Rat der EU für Bildung, Jugend und Kultur in Brüssel, der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, erklärte: "Wir in Europa werden durch den ständigen Austausch zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen, ethnischen und religiösen Hintergrund geprägt. Bei vielen Menschen ruft das Unbekannte jedoch Ängste und Ablehnung hervor. Wir müssen deshalb Rassismus, Antisemitismus und Rechtsradikalismus noch entschiedener bekämpfen und Toleranz und Demokratieverständnis fördern. Die Bundesregierung fördert deshalb umfassend Projekte und Initiativen wie die Konferenz ’Jugend in Aktion für Vielfalt und Toleranz’, die jetzt in Berlin stattgefunden hat. Dort haben sich Jugendliche aus 40 Ländern für die Ideale des europäischen Integrationsprozesses eingesetzt und einen Aktionsplan für ein offenes, tolerantes und vielfältiges Europa erarbeitet. Dem EU-Jugendpakt kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, denn junge Menschen in allen Ländern Europas werden ihre Nachbarn umso mehr akzeptieren, je mehr sich ihre Perspektiven bei Bildung, Ausbildung und Beruf durch die europäische Integration verbessern. Darum muss der Pakt für die Jugend jetzt konsequent umgesetzt werden. Wir unterstützen so unmittelbar den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz."

Die Jugendministerinnen und Jugendminister einigten sich zudem über wesentliche Teile des neuen Jugendprogramms "Jugend in Aktion" für die Jahre 2007 bis 2013. Das laufende und das neue Jugendprogramm bieten, ergänzt um den Europäischen Pakt für die Jugend, eine gute Grundlage zur Weiterentwicklung von Angeboten insbesondere für junge Menschen mit Migrationshintergrund, aus dem ländlichen Raum oder aus benachteiligten städtischen Gebieten.

| BMFSFJ - Mail
Weitere Informationen:
http://www.youth-against-racism.net
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Fremdenfeindlichkeit Jugendprogramm Pakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik