Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche "Trekkies" greifen tief in die Tasche

03.11.2005


Einige Star Trek-Fans geben viel Geld für ihr Hobby aus, mitunter an die hundert Euro im Monat. Dies haben Studenten des Volkskundlichen Seminars der Universität Bonn durch eine empirische Studie herausgefunden. Nach der Befragung von mehr als 1000 Anhängern der Serie müssen die Forscher nun aber auch sagen: Den typischen Star Trek-Fan gibt es nicht. Viele, die sich als Fan bezeichnen, schauen sich lediglich ab und zu die Filme an und würden für ihr Hobby auch nicht so tief in die Tasche greifen. Für einige ist Star Trek jedoch zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden. "Zwischen diesen beiden Extremen existieren alle denkbaren Ausprägungen des Fan-Daseins", so Johann Pantzer, der die Studie zusammen mit Matthias Wetter durchgeführt hat.



Ein gerne verwendeter Maßstab für den Grad des Fan-Seins ist die Höhe des Zeit- und Geldaufwands für das Hobby. Die überwiegende Mehrheit der Fans "opfert" nach eigenen Angaben allerhöchstens drei bis sechs Stunden pro Woche für die Beschäftigung mit ihrer Leidenschaft. Beim Thema Geld sind die Ergebnisse überraschend: die meisten Befragten (rund 55 Prozent) sind sich sicher, dass sie weniger als fünf Euro im Monat für ihr Hobby investieren. Jeder vierte Befragte schätzt seine Ausgaben auf bis zu 25 Euro im Monat ein. Immerhin noch 15 Prozent gestehen, dass sie bereit sind, mehr als 25 Euro pro Monat zu investieren. "Diese Angaben sind mit Vorsicht zu betrachten", warnt Matthias Wetter. "Viele Fans schätzen ihre Ausgaben nicht realistisch ein. Die Merchandising-Produkte wie zum Beispiel DVDs sind teuer. Und auch für den Besuch eines Fantreffens werden schnell mehr als hundert Euro ausgegeben", so der angehende Volkskundler weiter. Die meisten Trekkies geben ihr Geld in der Tat für Videospiele und die Reise zu großen Fantreffen aus. Aber auch die oft lange Zeit, die die Anhänger der Serie im Internet auf Fanseiten und in speziellen Foren verbringen, kostet Geld. Da kommen schnell 50 Euro und mehr pro Monat zusammen.

... mehr zu:
»Hobby


Mit 16 Fragen rückten die Studenten vom Volkskundlichen Seminar den Star Trek-Fans zu Leibe. Der Fragebogen entstand im Rahmen eines Seminars zum Thema "Szenen und Subkulturen". In der Soziologie versteht man unter dem Begriff "Szene" ein loses Netz von Personen, die ein spezielles Interesse an einer Sache teilen - zum Beispiel der Serie "Star Trek". Von einer Subkultur spricht man hingegen erst, wenn sich festere Strukturen bilden und sich die Mitglieder einer Szene nach außen abgrenzen. Das Themenfeld Science Fiction, und besonders das Phänomen Star Trek, ist aus dieser Perspektive bisher noch nicht empirisch untersucht worden. Das Projekt eröffnet daher eine neue Sichtweise auf den Effekt solcher Serien. Die Studenten befragten nicht nur Trekkies auf einem Fantreffen in Bonn, sondern verlinkten ihren Fragebogen auch über zahlreiche Fanseiten im Internet. Große Resonanz kam aus den USA, aber auch aus Russland, Schweden und Australien.

Ebenso vielfältig wie die Ausprägungen des Fan-Daseins sind auch die Gründe für die Faszination Star Trek. Während die Filme für einige Trekkies bloße Unterhaltung sind, nehmen sich andere die Handlung der Serie sogar zum Vorbild, besonders wenn es um Teamgeist und friedliche Problemlösung geht. Sie sehen darin eine optimistische Vision unserer Zukunft. Am spannendsten ist in diesem Zusammenhang aber diese Frage: Wie nah ist Star Trek an der Realität? Die überwiegende Mehrheit der befragten Fans sieht in der Serienhandlung eine Mischung aus Realität und Fiktion - und das auf vielen Ebenen. Sowohl politische als auch ethisch-moralische und naturwissenschaftliche Bezüge werden in den Filmen erkannt.

Es mag sie also vereinzelt geben, die eingefleischten Trekkies, die fließend Klingonisch sprechen, bei Fantreffen in für andere befremdlichen Kostümen auftauchen und ihren gesamten Freundeskreis und vielleicht sogar den Ehepartner in Star-Trek-Foren im Internet kennen gelernt haben. Die meisten Anhänger der Serie sind jedoch Menschen wie du und ich. Schließlich hat jeder von uns so seine Leidenschaft.

Die komplette Auswertung der Studie gibt es im Internet unter:
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Kontakt:
Tanja Portz
Volkskundliches Seminar der Uni Bonn
Tel: 0228/73 - 5017
E-Mail: taportz@web.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Weitere Berichte zu: Hobby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz