Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche "Trekkies" greifen tief in die Tasche

03.11.2005


Einige Star Trek-Fans geben viel Geld für ihr Hobby aus, mitunter an die hundert Euro im Monat. Dies haben Studenten des Volkskundlichen Seminars der Universität Bonn durch eine empirische Studie herausgefunden. Nach der Befragung von mehr als 1000 Anhängern der Serie müssen die Forscher nun aber auch sagen: Den typischen Star Trek-Fan gibt es nicht. Viele, die sich als Fan bezeichnen, schauen sich lediglich ab und zu die Filme an und würden für ihr Hobby auch nicht so tief in die Tasche greifen. Für einige ist Star Trek jedoch zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden. "Zwischen diesen beiden Extremen existieren alle denkbaren Ausprägungen des Fan-Daseins", so Johann Pantzer, der die Studie zusammen mit Matthias Wetter durchgeführt hat.



Ein gerne verwendeter Maßstab für den Grad des Fan-Seins ist die Höhe des Zeit- und Geldaufwands für das Hobby. Die überwiegende Mehrheit der Fans "opfert" nach eigenen Angaben allerhöchstens drei bis sechs Stunden pro Woche für die Beschäftigung mit ihrer Leidenschaft. Beim Thema Geld sind die Ergebnisse überraschend: die meisten Befragten (rund 55 Prozent) sind sich sicher, dass sie weniger als fünf Euro im Monat für ihr Hobby investieren. Jeder vierte Befragte schätzt seine Ausgaben auf bis zu 25 Euro im Monat ein. Immerhin noch 15 Prozent gestehen, dass sie bereit sind, mehr als 25 Euro pro Monat zu investieren. "Diese Angaben sind mit Vorsicht zu betrachten", warnt Matthias Wetter. "Viele Fans schätzen ihre Ausgaben nicht realistisch ein. Die Merchandising-Produkte wie zum Beispiel DVDs sind teuer. Und auch für den Besuch eines Fantreffens werden schnell mehr als hundert Euro ausgegeben", so der angehende Volkskundler weiter. Die meisten Trekkies geben ihr Geld in der Tat für Videospiele und die Reise zu großen Fantreffen aus. Aber auch die oft lange Zeit, die die Anhänger der Serie im Internet auf Fanseiten und in speziellen Foren verbringen, kostet Geld. Da kommen schnell 50 Euro und mehr pro Monat zusammen.

... mehr zu:
»Hobby


Mit 16 Fragen rückten die Studenten vom Volkskundlichen Seminar den Star Trek-Fans zu Leibe. Der Fragebogen entstand im Rahmen eines Seminars zum Thema "Szenen und Subkulturen". In der Soziologie versteht man unter dem Begriff "Szene" ein loses Netz von Personen, die ein spezielles Interesse an einer Sache teilen - zum Beispiel der Serie "Star Trek". Von einer Subkultur spricht man hingegen erst, wenn sich festere Strukturen bilden und sich die Mitglieder einer Szene nach außen abgrenzen. Das Themenfeld Science Fiction, und besonders das Phänomen Star Trek, ist aus dieser Perspektive bisher noch nicht empirisch untersucht worden. Das Projekt eröffnet daher eine neue Sichtweise auf den Effekt solcher Serien. Die Studenten befragten nicht nur Trekkies auf einem Fantreffen in Bonn, sondern verlinkten ihren Fragebogen auch über zahlreiche Fanseiten im Internet. Große Resonanz kam aus den USA, aber auch aus Russland, Schweden und Australien.

Ebenso vielfältig wie die Ausprägungen des Fan-Daseins sind auch die Gründe für die Faszination Star Trek. Während die Filme für einige Trekkies bloße Unterhaltung sind, nehmen sich andere die Handlung der Serie sogar zum Vorbild, besonders wenn es um Teamgeist und friedliche Problemlösung geht. Sie sehen darin eine optimistische Vision unserer Zukunft. Am spannendsten ist in diesem Zusammenhang aber diese Frage: Wie nah ist Star Trek an der Realität? Die überwiegende Mehrheit der befragten Fans sieht in der Serienhandlung eine Mischung aus Realität und Fiktion - und das auf vielen Ebenen. Sowohl politische als auch ethisch-moralische und naturwissenschaftliche Bezüge werden in den Filmen erkannt.

Es mag sie also vereinzelt geben, die eingefleischten Trekkies, die fließend Klingonisch sprechen, bei Fantreffen in für andere befremdlichen Kostümen auftauchen und ihren gesamten Freundeskreis und vielleicht sogar den Ehepartner in Star-Trek-Foren im Internet kennen gelernt haben. Die meisten Anhänger der Serie sind jedoch Menschen wie du und ich. Schließlich hat jeder von uns so seine Leidenschaft.

Die komplette Auswertung der Studie gibt es im Internet unter:
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Kontakt:
Tanja Portz
Volkskundliches Seminar der Uni Bonn
Tel: 0228/73 - 5017
E-Mail: taportz@web.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Weitere Berichte zu: Hobby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen