Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche "Trekkies" greifen tief in die Tasche

03.11.2005


Einige Star Trek-Fans geben viel Geld für ihr Hobby aus, mitunter an die hundert Euro im Monat. Dies haben Studenten des Volkskundlichen Seminars der Universität Bonn durch eine empirische Studie herausgefunden. Nach der Befragung von mehr als 1000 Anhängern der Serie müssen die Forscher nun aber auch sagen: Den typischen Star Trek-Fan gibt es nicht. Viele, die sich als Fan bezeichnen, schauen sich lediglich ab und zu die Filme an und würden für ihr Hobby auch nicht so tief in die Tasche greifen. Für einige ist Star Trek jedoch zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden. "Zwischen diesen beiden Extremen existieren alle denkbaren Ausprägungen des Fan-Daseins", so Johann Pantzer, der die Studie zusammen mit Matthias Wetter durchgeführt hat.



Ein gerne verwendeter Maßstab für den Grad des Fan-Seins ist die Höhe des Zeit- und Geldaufwands für das Hobby. Die überwiegende Mehrheit der Fans "opfert" nach eigenen Angaben allerhöchstens drei bis sechs Stunden pro Woche für die Beschäftigung mit ihrer Leidenschaft. Beim Thema Geld sind die Ergebnisse überraschend: die meisten Befragten (rund 55 Prozent) sind sich sicher, dass sie weniger als fünf Euro im Monat für ihr Hobby investieren. Jeder vierte Befragte schätzt seine Ausgaben auf bis zu 25 Euro im Monat ein. Immerhin noch 15 Prozent gestehen, dass sie bereit sind, mehr als 25 Euro pro Monat zu investieren. "Diese Angaben sind mit Vorsicht zu betrachten", warnt Matthias Wetter. "Viele Fans schätzen ihre Ausgaben nicht realistisch ein. Die Merchandising-Produkte wie zum Beispiel DVDs sind teuer. Und auch für den Besuch eines Fantreffens werden schnell mehr als hundert Euro ausgegeben", so der angehende Volkskundler weiter. Die meisten Trekkies geben ihr Geld in der Tat für Videospiele und die Reise zu großen Fantreffen aus. Aber auch die oft lange Zeit, die die Anhänger der Serie im Internet auf Fanseiten und in speziellen Foren verbringen, kostet Geld. Da kommen schnell 50 Euro und mehr pro Monat zusammen.

... mehr zu:
»Hobby


Mit 16 Fragen rückten die Studenten vom Volkskundlichen Seminar den Star Trek-Fans zu Leibe. Der Fragebogen entstand im Rahmen eines Seminars zum Thema "Szenen und Subkulturen". In der Soziologie versteht man unter dem Begriff "Szene" ein loses Netz von Personen, die ein spezielles Interesse an einer Sache teilen - zum Beispiel der Serie "Star Trek". Von einer Subkultur spricht man hingegen erst, wenn sich festere Strukturen bilden und sich die Mitglieder einer Szene nach außen abgrenzen. Das Themenfeld Science Fiction, und besonders das Phänomen Star Trek, ist aus dieser Perspektive bisher noch nicht empirisch untersucht worden. Das Projekt eröffnet daher eine neue Sichtweise auf den Effekt solcher Serien. Die Studenten befragten nicht nur Trekkies auf einem Fantreffen in Bonn, sondern verlinkten ihren Fragebogen auch über zahlreiche Fanseiten im Internet. Große Resonanz kam aus den USA, aber auch aus Russland, Schweden und Australien.

Ebenso vielfältig wie die Ausprägungen des Fan-Daseins sind auch die Gründe für die Faszination Star Trek. Während die Filme für einige Trekkies bloße Unterhaltung sind, nehmen sich andere die Handlung der Serie sogar zum Vorbild, besonders wenn es um Teamgeist und friedliche Problemlösung geht. Sie sehen darin eine optimistische Vision unserer Zukunft. Am spannendsten ist in diesem Zusammenhang aber diese Frage: Wie nah ist Star Trek an der Realität? Die überwiegende Mehrheit der befragten Fans sieht in der Serienhandlung eine Mischung aus Realität und Fiktion - und das auf vielen Ebenen. Sowohl politische als auch ethisch-moralische und naturwissenschaftliche Bezüge werden in den Filmen erkannt.

Es mag sie also vereinzelt geben, die eingefleischten Trekkies, die fließend Klingonisch sprechen, bei Fantreffen in für andere befremdlichen Kostümen auftauchen und ihren gesamten Freundeskreis und vielleicht sogar den Ehepartner in Star-Trek-Foren im Internet kennen gelernt haben. Die meisten Anhänger der Serie sind jedoch Menschen wie du und ich. Schließlich hat jeder von uns so seine Leidenschaft.

Die komplette Auswertung der Studie gibt es im Internet unter:
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Kontakt:
Tanja Portz
Volkskundliches Seminar der Uni Bonn
Tel: 0228/73 - 5017
E-Mail: taportz@web.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Weitere Berichte zu: Hobby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie