Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder im Spannungsfeld zwischen Pflege- und Herkunftsfamilie

17.10.2005


Soziologen der Uni Jena ermitteln, wie sich Sozialkompetenz bei Pflegekindern entwickelt und welche Rolle die Pflegefamilie dabei spielt. Ergebnisse des DFG-Projekts liegen vor



Über vier Jahre hinweg haben Soziologen der Universität Jena junge Erwachsene im Alter zwischen 25 und 32 Jahren untersucht, die in Pflegefamilien aufgewachsen sind. Alle stammten aus erheblich belasteten Familienmilieus. Sowohl was die Entwicklung der Kinder betrifft als auch die Rolle der Pflegefamilie betreffend, warten sie nun mit Ergebnissen auf, die Bewegung in die Diskussion bringen, was Pflegefamilien für den Identitätsbildungsprozess ihrer Schützlinge leisten können, aber auch was sie nicht zu leisten vermögen. Das Projekt zur Genese von sozialisatorischen Kompetenzen in der Pflegefamilie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.



"Besonders sticht ins Auge, dass alle der von uns untersuchten Pflegekinder trotz traumatischer Erlebnisse in ihrer Herkunftsfamilie - etwa sexueller Missbrauch, Hospitalismus, Suizid und Mord bei Familienangehörigen - heute ein weitgehend selbstständiges Leben führen", sagt Projektleiter Prof. Dr. Bruno Hildenbrand von der Universität Jena. "Angesichts dieser positiven Entwicklung, die wir nicht erwartet hatten, stellte sich für uns die Frage, welche Ressourcen in den Herkunftsfamilien, den Pflegefamilien und dem umgebenden sozialen Milieu dazu beigetragen haben."

Nicht von ungefähr schließt der Soziologe bei seiner Betrachtung die Herkunftsfamilie ein. "Denn ungeachtet dessen, wie ,kaputt’ die eigenen Eltern sind, sie bleiben doch wichtige Bezugspersonen, mit denen sich das Kind zwangsläufig auseinandersetzt", so Hildenbrand. Er kritisiert die in Deutschland vorherrschende Praxis, die Kinder von den leiblichen Eltern abzuschotten, damit sie ,ungestört’ in der Pflegefamilie aufwachsen können. "Das führt spätestens dann zu Konflikten, wenn die Kinder den Kontakt zu den leiblichen Eltern wünschen", so Hildenbrand - und das sei oft der Fall. Die Jenaer Soziologen plädieren dafür, die Wünsche der Pflegekinder zu respektieren und möglichst mit der Herkunftsfamilie zu kooperieren. "Das Beziehungsdreieck zwischen Kind, Herkunfts- und Pflegefamilie eröffnet für den Identitätsbildungsprozess des Pflegekindes neue Perspektiven", so ein Fazit der Wissenschaftler.

"Die Pflegefamilie kann die Herkunftsfamilie nicht ersetzen und das muss sie auch gar nicht", erläutert Hildenbrand. Begreift sich die Pflegefamilie als Ersatzfamilie, setzt sie sich unter erheblichen Konkurrenzdruck. In jeder Entwicklungsphase des anvertrauten Kindes, z. B. in der Pubertät, versucht sie dann zu beweisen, dass sie besser als die echten Eltern ist. Durch ein solches Verhalten geraten die Pflegekinder ihrerseits unter Loyalitätsdruck, müssen womöglich Partei ergreifen. Konflikte zwischen Pflegeeltern und Kind sind vorprogrammiert. Um den Druck von den Pflegenden aber auch ihrem Schützling zu nehmen, schlagen Hildenbrand und seine Kollegen vor, die Pflegefamilie als eine "Familie eigener Art" zu verstehen. "Ihre zentrale Leistung besteht darin, dem Pflegekind andere Erfahrungen zu ermöglichen, als die, die es in seiner Herkunftsfamilie gemacht hat. Es geht also nicht darum eine bessere, sondern eine andere Sozialisationspraxis zu etablieren", erläutert der Soziologe den neuen Ansatz.

Dennoch sollten Pflegeeltern so agieren, als ob sie eine Familie wären, wohl wissend, dass dieser Zustand zeitlich begrenzt ist. "Sie fahren gut, wenn sie einen variablen Umgang mit den Familiengrenzen pflegen, die Herkunftsfamilie und das Herkunftsmilieu nicht ausblenden", sagt Hildenbrand. So können die Kinder aufwachsen, ohne die doppelte Elternschaft leugnen zu müssen. Darüber hinaus können sie in solchen offenen "Als-ob-Pflegefamilien" neue Resilienzpotenziale entwickeln. Unter Resilienz verstehen Soziologen die Fähigkeit, gestärkt aus misslichen Situationen hervorzugehen. Eine günstige Voraussetzung dafür ist, dass auch die Pflegeeltern in ihrer Biographie Brüche erfahren haben.

In diesem Zusammenhang kann auch das umgebende soziale Milieu von Pflegefamilien erheblich zum Gelingen der Pflegebeziehung beitragen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn

  • Pflegefamilien in Verwandtschaftsnetze eingebunden sind,
  • sie im Vergleich zu Herkunftsfamilien andere Lebensformen praktizieren,
  • sie während der adoleszenten Lebensphase ihres Pflegekindes einen variablen Umgang mit Sozialisationsinstanzen außerhalb der Familie praktizieren.

Diesen bisher in der Wissenschaft nicht thematisierten Pflegefamilientyp nennen die Forscher "Milieupflege".

Vor dem Hintergrund des durch die Jenaer Wissenschaftler vorgestellten neuen Konzepts "der Familie eigener Art" ist auch das "Scheitern" von Pflegeverhältnissen anders zu werten. Meist spricht man vom Scheitern, wenn das Verhältnis früher als im Hilfeplan vorgesehen beendet wird. "Da die Pflegefamilie aber nur eine Familie auf Zeit ist und nicht auf denselben emotionalen Grundlagen aufbauen kann, wie eine leibliche Familie", erläutert Hildenbrand, "bedeutet Scheitern einfach nur, dass eine als ungeeignet erkannte Situation rechtzeitig beendet wird, um andernorts einen neuen Versuch zu wagen".

Kontakt:
Prof. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 945550
E-Mail: bruno.hildenbrand@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herkunftsfamilie Pflegeeltern Pflegefamilie Pflegekind Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie