Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder im Spannungsfeld zwischen Pflege- und Herkunftsfamilie

17.10.2005


Soziologen der Uni Jena ermitteln, wie sich Sozialkompetenz bei Pflegekindern entwickelt und welche Rolle die Pflegefamilie dabei spielt. Ergebnisse des DFG-Projekts liegen vor



Über vier Jahre hinweg haben Soziologen der Universität Jena junge Erwachsene im Alter zwischen 25 und 32 Jahren untersucht, die in Pflegefamilien aufgewachsen sind. Alle stammten aus erheblich belasteten Familienmilieus. Sowohl was die Entwicklung der Kinder betrifft als auch die Rolle der Pflegefamilie betreffend, warten sie nun mit Ergebnissen auf, die Bewegung in die Diskussion bringen, was Pflegefamilien für den Identitätsbildungsprozess ihrer Schützlinge leisten können, aber auch was sie nicht zu leisten vermögen. Das Projekt zur Genese von sozialisatorischen Kompetenzen in der Pflegefamilie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.



"Besonders sticht ins Auge, dass alle der von uns untersuchten Pflegekinder trotz traumatischer Erlebnisse in ihrer Herkunftsfamilie - etwa sexueller Missbrauch, Hospitalismus, Suizid und Mord bei Familienangehörigen - heute ein weitgehend selbstständiges Leben führen", sagt Projektleiter Prof. Dr. Bruno Hildenbrand von der Universität Jena. "Angesichts dieser positiven Entwicklung, die wir nicht erwartet hatten, stellte sich für uns die Frage, welche Ressourcen in den Herkunftsfamilien, den Pflegefamilien und dem umgebenden sozialen Milieu dazu beigetragen haben."

Nicht von ungefähr schließt der Soziologe bei seiner Betrachtung die Herkunftsfamilie ein. "Denn ungeachtet dessen, wie ,kaputt’ die eigenen Eltern sind, sie bleiben doch wichtige Bezugspersonen, mit denen sich das Kind zwangsläufig auseinandersetzt", so Hildenbrand. Er kritisiert die in Deutschland vorherrschende Praxis, die Kinder von den leiblichen Eltern abzuschotten, damit sie ,ungestört’ in der Pflegefamilie aufwachsen können. "Das führt spätestens dann zu Konflikten, wenn die Kinder den Kontakt zu den leiblichen Eltern wünschen", so Hildenbrand - und das sei oft der Fall. Die Jenaer Soziologen plädieren dafür, die Wünsche der Pflegekinder zu respektieren und möglichst mit der Herkunftsfamilie zu kooperieren. "Das Beziehungsdreieck zwischen Kind, Herkunfts- und Pflegefamilie eröffnet für den Identitätsbildungsprozess des Pflegekindes neue Perspektiven", so ein Fazit der Wissenschaftler.

"Die Pflegefamilie kann die Herkunftsfamilie nicht ersetzen und das muss sie auch gar nicht", erläutert Hildenbrand. Begreift sich die Pflegefamilie als Ersatzfamilie, setzt sie sich unter erheblichen Konkurrenzdruck. In jeder Entwicklungsphase des anvertrauten Kindes, z. B. in der Pubertät, versucht sie dann zu beweisen, dass sie besser als die echten Eltern ist. Durch ein solches Verhalten geraten die Pflegekinder ihrerseits unter Loyalitätsdruck, müssen womöglich Partei ergreifen. Konflikte zwischen Pflegeeltern und Kind sind vorprogrammiert. Um den Druck von den Pflegenden aber auch ihrem Schützling zu nehmen, schlagen Hildenbrand und seine Kollegen vor, die Pflegefamilie als eine "Familie eigener Art" zu verstehen. "Ihre zentrale Leistung besteht darin, dem Pflegekind andere Erfahrungen zu ermöglichen, als die, die es in seiner Herkunftsfamilie gemacht hat. Es geht also nicht darum eine bessere, sondern eine andere Sozialisationspraxis zu etablieren", erläutert der Soziologe den neuen Ansatz.

Dennoch sollten Pflegeeltern so agieren, als ob sie eine Familie wären, wohl wissend, dass dieser Zustand zeitlich begrenzt ist. "Sie fahren gut, wenn sie einen variablen Umgang mit den Familiengrenzen pflegen, die Herkunftsfamilie und das Herkunftsmilieu nicht ausblenden", sagt Hildenbrand. So können die Kinder aufwachsen, ohne die doppelte Elternschaft leugnen zu müssen. Darüber hinaus können sie in solchen offenen "Als-ob-Pflegefamilien" neue Resilienzpotenziale entwickeln. Unter Resilienz verstehen Soziologen die Fähigkeit, gestärkt aus misslichen Situationen hervorzugehen. Eine günstige Voraussetzung dafür ist, dass auch die Pflegeeltern in ihrer Biographie Brüche erfahren haben.

In diesem Zusammenhang kann auch das umgebende soziale Milieu von Pflegefamilien erheblich zum Gelingen der Pflegebeziehung beitragen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn

  • Pflegefamilien in Verwandtschaftsnetze eingebunden sind,
  • sie im Vergleich zu Herkunftsfamilien andere Lebensformen praktizieren,
  • sie während der adoleszenten Lebensphase ihres Pflegekindes einen variablen Umgang mit Sozialisationsinstanzen außerhalb der Familie praktizieren.

Diesen bisher in der Wissenschaft nicht thematisierten Pflegefamilientyp nennen die Forscher "Milieupflege".

Vor dem Hintergrund des durch die Jenaer Wissenschaftler vorgestellten neuen Konzepts "der Familie eigener Art" ist auch das "Scheitern" von Pflegeverhältnissen anders zu werten. Meist spricht man vom Scheitern, wenn das Verhältnis früher als im Hilfeplan vorgesehen beendet wird. "Da die Pflegefamilie aber nur eine Familie auf Zeit ist und nicht auf denselben emotionalen Grundlagen aufbauen kann, wie eine leibliche Familie", erläutert Hildenbrand, "bedeutet Scheitern einfach nur, dass eine als ungeeignet erkannte Situation rechtzeitig beendet wird, um andernorts einen neuen Versuch zu wagen".

Kontakt:
Prof. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 945550
E-Mail: bruno.hildenbrand@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herkunftsfamilie Pflegeeltern Pflegefamilie Pflegekind Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie