Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Kinder leiden unter Psychostress, Schlaflosigkeit und Kopfschmerz

04.07.2001


Jedes fünfte Kind in Deutschland ist psychisch oder körperlich so angeschlagen, dass es Hilfe bräuchte. Dies ergab die erste bundesweite Studie über die seelische und körperliche Gesundheit von 4-bis 18-Jährigen. Die Untersuchung wurde im Auftrag des Magazins stern von der Hamburger Universität durchgeführt. Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Auch viele Sprösslinge aus so genannten heilen Familien leiden - aber die Eltern merken oft nichts.

Wie aus der Datenerhebung weiter hervorgeht, hat fast jeder dritte Jugendliche Albträume, die ihn mindestens gelegentlich quälen. Rund jeder Dritte leidet unter Phobien wie Angst vor Dunkelheit oder Tieren, ist häufig oder mindestens manchmal deprimiert und macht sich zu viele Sorgen. Rund 46 Prozent schlagen sich mit Konzentrationsproblemen herum, 40,3 Prozent können manchmal einfach nicht still sitzen, und 30,9 Prozent kauen auf ihren Nägeln.

Laut stern-Studie leidet jeder Zweite unter plötzlichen Stimmungswechseln, 52,2 Prozent sind gelegentlich oder häufig misstrauisch, und den Drang nach Perfektionismus beklagen rund 36 Prozent. Etwa 27 Prozent sind gelegentlich verwirrt oder zerstreut.

Offenbar ist der innere Druck bei vielen so groß, dass zehn Prozent über nahezu ständige Kopfschmerzen klagen und 2,5 Prozent häufig Magenschmerzen haben. Über bleierne Müdigkeit berichten 5,4 Prozent der Jugendlichen. Besonders besorgniserregend: 10,3 Prozent der Befragten haben Angst vor der Schule. 4,1 Prozent haben sich schon absichtlich selbst verletzt oder versucht, sich umzubringen, 4,9 Prozent denken über Selbstmord nach. Viele Eltern, so zeigen die Ergebnisse, ahnen überhaupt nicht, welche Leiden ihre Kinder belasten. Nicht einmal jedes achte Elternpaar der Kinder, die sich mutwillig selbst verletzen oder einen Selbstmordversuch begehen, weiß überhaupt davon.

Auch mit der körperlichen Fitness ist es bei den Jugendlichen nicht weit her: 6,2 Prozent klagen über Asthma, 19,7 Prozent leiden häufig oder mindestens manchmal an Allergien. Jeder fünfte Jugendliche hat gelegentlich Hautprobleme. Nach der stern-Untersuchung haben außerdem 6,8 Prozent häufig oder dauernd Rückenschmerzen, weitere 13,5 Prozent mindestens zuweilen - oft Folge von Haltungsschäden, die viele Kinder den täglichen Stunden vor Fernseher und Computer verdanken. 17,5 Prozent aller Jugendlichen haben Gewichtsprobleme, und rund ein Viertel der Mädchen und Jungen treibt überhaupt keinen Sport.

Die stern-Studie belegt eindeutig, dass wohlbehütete Kinder am oberen Ende der sozialen Skala nicht unbedingt gesünder sind. Im Gegenteil: Der Akademiker- und Unternehmernachwuchs neigt zum Teil noch stärker zu Auffälligkeiten als Kinder sozial schwacher Eltern. Michael Schulte-Markwort, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, der die Daten ausgewertet hat, sagt: "Die unbeschwerte Kindheit - das ist ein Mythos."

Für die Studie befragte das Kölner Psydata-Institut 2000 repräsentativ ausgewählte Familien mit Kindern im Alter zwischen 4 und 18 Jahren. Neben den Eltern wurden 1065 Jugendliche aus diesen Familien zwischen 11 und 18 Jahren interviewt.

Nachrichtenredaktion | ots

Weitere Berichte zu: Kopfschmerz Psychostress Schlaflosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten