Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsetzung des Alterseinkunftgesetzes

14.12.2004


EUROFORUM-Konferenz zur Umsetzung des Alterseinkünftegesetzes unter Berück-sichtigung der aktuellen BMF-Schreiben



Die tatsächliche Tragweite des neuen Alterseinkünftegesetzes zeigte während der EUROFORUM-Konferenz „Die Umsetzung des Alterseinkünftegesetzes“ am 7. und 8. Dezember 2004 in Berlin. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Bert Rürup diskutierten rund 160 Teilnehmer mit den wichtigsten Fachreferenten zu diesem Thema über die praktische Umsetzung des neuen Gesetzes. Der Darmstädter „Wirtschaftsweise“ resümierte in seinem Vortrag, dass diese Reform sich im Vergleich zu vorangegangenen Verordnungen wohl mit Abstand am weitesten an den Vorgaben der Sachverständigenkommission orientiert habe, äußerte aber zugleich, dass seiner Meinung nach der „Staat fiskalisch erschöpft sei“ und deshalb in der Folge pragmatische Kompromisse gemacht werden müssten.



Durch die unlängst publizierten BMF-Schreiben vom 17. und 25. November 2004 seien bereits viele offene Fragen geklärt, aber auch viele neue Fragen aufgeworfen worden. Dieser Sachverhalt zeigte sich nachdrücklich in den Podiumsdiskussionen und Pausengesprächen. Viele stellten wiederholt fest, dass die maßgeblichen Ministerien nicht immer deckungsgleiche und aufeinander abgestimmte Vorgaben verabschiedet haben. Christine Harder-Buschner, Regierungsdirektorin des Bundesministeriums für Finanzen (BMF), referierte in gewohnt kurzweiliger Form über die neue Definition des § 3 Nr. 63 EStG in Hinblick auf die mögliche Option der Kapitalauszahlung. Das BMF lässt künftig die Ausübung einer Option zur Kapitalauszahlung bis spätestens 12 Monate vor Beginn der Rentenzahlung zu. Die letzten Beiträge zur Pensionskasse können in diesem Fällen auch weiterhin steuerfrei erfolgen.

Diese Abwicklung der Verträge ist allerdings vom BaFin ausdrücklich untersagt worden! Die Aufsichtsbehörde genehmigt tatsächlich nur Tarife der Pensionskassen, bei denen die Kapitalauszahlung spätestens drei Jahre vor Beginn der Rentenzahlung angemeldet worden sein musste. Entspricht ein Antrag dieser Vorgabe, fallen weitere Zuwendungen nicht in den Anwendungsbereich des § 3 Nr. 63 EStG und sind deshalb aus versteuertem Einkommen zu entrichten. Größtenteils richtet sich das Steuerrecht zwar nach den arbeitsrechtlichen Vorgaben und Definitionen, allerdings nicht immer. So differiert etwa die Auffassung über die Erteilung einer Zusage, was erhebliche Auswirkungen auf die weitere Anwendbarkeit des § 40b EStG hat. Denn eigentlich entfällt die pauschalversteuerte Variante der betrieblichen Altersversorgung mit dem 01.Januar 2005.

In der praktische Umsetzung wird die pauschal vorgelagerte Besteuerung aber noch lange selbst bei neu abgeschlossenen Verträgen für alte Zusagen Anwendung finden können. In diesem Punkt differieren die Meinungen der Experten ganz erheblich. Umso mehr erschreckt es in diesem Zusammenhang, dass viele Produktanbieter die neuen Vorgaben bei der Konzeption ihrer Produkte keineswegs umgesetzt haben! Dies führt in vielen Fällen dazu, dass steuerrechtlich keine bAV gegeben ist, was zu verheerenden Auswirkungen bei künftigen Betriebsprüfungen für das Trägerunternehmen führen kann. Fast kleinlich mag es anmuten, wenn über die steuerliche Flankierung des künftigen Rechtsanspruches auf die Mitnahme (Portabilität) der Betriebsrenten diskutiert wird. So kann die Übertragung von Kapitalwerten zwischen Unterstützungskassen theoretisch den Arbeitsplatzwechsel erleichtern, praktisch widerspricht dies aber den Regelungen zum Betriebskos-tenabzug beim neuen Arbeitgeber.

Ähnliches zeigt sich darin, dass die steuerrechtliche Definition des engen Hinterbliebenenbegriffes auch Lebenspartnerschaften anerkennt, was allerdings bilanz- und körperschaftssteuerliche Folgen haben kann. Sicherlich werden künftige BMF-Schreiben diese gerade erst entdeckten Lücken schließen können, andererseits aber auch wieder neue aufreißen. Fakt ist, dass die Reform des Alterseinkünftegesetzes dringend nötig war und im Grundsatz auch die richtigen Ziele verfolgt. Fraglich ist allerdings, ob die Auswirkungen des AltEinkG der Bevölkerung überhaupt transparent vermittelt worden sind. Immer noch wird das künftige Nettorentenniveau von den Bürgern als viel zu hoch eingeschätzt. In der mangelnden Aufklärung der betroffenen Arbeitgeber oder Arbeitnehmer liegt wohl das größte Problem.

Jetzt sind noch feine und teilweise auch umfassende Justierungen vorzunehmen, anschließend müssen die Bürger richtig über ihre persönlichen Konsequenzen informiert werden. Angesichts dieser „komplizierten Vereinfachung“ stellt dies bestimmt die größte Hürde bei der Umsetzung dar. Mit dem AltEinkG ist dem Bundesverfassungsgerichtsurteil vom 6. März 2002, das die unterschiedliche Besteuerung der Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung in der Einkommensteuer mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes als unvereinbar deutlich machte, Rechnung getragen worden. Trotzdem wurde im Laufe der Konferenz klar, dass in einigen Fällen eine Doppelbesteuerung nicht von der Hand zu weisen ist. Prof. Bert Rürup sieht dies gelassen, räumt aber weiteren Diskussi-onsbedarf über eine Doppel-Verbeitragung bei Betriebsrenten ab 2009 ein.

Die besonderen Herausforderungen für die Betriebsrenten werden auch im Rahmen der Handelsblatt Jahrestagung „Betriebliche Altersversorgung“ vom 7. bis 9. März 2005 in Berlin diskutiert.

Nadja Thomas | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr_bav2005

Weitere Berichte zu: Betriebsrenten EStG Kapitalauszahlung Rentenzahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie