Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen nehmen mehr Medikamente als angenommen

26.02.2004


US-Studie warnt vor gefährlichen Wirkstoff-Cocktails


Nach einer im American Journal of Obstetrics and Gynecology veröffentlichten Studie neigen Frauen häufig dazu, zu viele Medikamente zu nehmen. Die Studie von der University Minnesota hat auch festgestellt, dass die Patientinnen bei Arztbesuchen nicht Auskunft über die Verwendung anderer Medikamente geben. Die Forscher fordern eine bessere Aufklärung über die Gefahr von Wechselwirkungen bei verschiedenen Präparaten.

"Eine Gefahr bergen vor allem pflanzliche Heilmittel, die einfach in jedem Supermarkt gekauft werden können", so Studienautor Timothy Tracy, Pharmazeut der University of Minnesota. Dabei würden häufig zu große Mengen der Stoffe eingenommen. Der Experte warnt vor Neben- und Wechselwirkungen dieser zum Teil hoch dosierten Wirkstoffe. An der Untersuchung nahmen mehr als 570 Probandinnen teil. 92 Prozent nahmen die Medikamente nach Verschreibung der Ärzte ein, 96,5 Prozent setzten auf Selbstmedikation mit zusätzlichen Mitteln, die im Supermarkt gekauft werden. Weiters gaben 59,1 Prozent an zusätzlich pflanzliche Heilmittel zu sich zu nehmen.


"Als besonders problematisch gelten jene Patienten, die den behandelnden Arzt über die Einnahme anderer Medikamente nicht informierten", so Tracy. Häufig werde etwa dem Gynäkologen nicht gesagt, dass blutdrucksenkende Medikamente eingenommen werden, die von einem anderen Arzt verschrieben wurden. "Patienten können oft die Notwendigkeit dieser Information an den behandelnden Arzt nicht nachvollziehen", kritisieren die Studienautoren. In den Untersuchungen der Wissenschaftler neigten die Patientinnen auch dazu, manche zwischendurch eingenommenen Präparate gegen Kopfschmerzen, Magen- oder Darmbeschwerden nicht anzuführen. Erst nach Vorlesen einer Liste mit Medikamenten kam der "wahre Konsum" an Heilmitteln ans Tageslicht.

Insgesamt wurden die Probandinnen über einen Zeitraum von 42 Monaten untersucht. Unter den Frauen, die verschriebene Medikamente einnahmen, waren nur 20 Prozent, die ein einzelnes Präparat verwendeten, aber 39 Prozent, die mehr als vier Präparate gleichzeitig konsumierten. Von allen Untersuchten nahmen 97 Prozent mindestens ein im Supermarkt frei erhältliches Präparat ein, 59 Prozent nahmen sogar mehr als vier verschiedene zu sich. Nach Meinung der Mediziner ergeben sich aus dem Cocktail der eingenommenen Mittel zum Teil erhebliche Wechselwirkungen. Besonders bedenklich waren dabei Medikationen gegen Depressionen, die mit verschriebenen Pillen und dem Naturheilmittel Johanniskraut gemischt eingenommen wurden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medical-library.org/j_obg.htm
http://www1.umn.edu

Weitere Berichte zu: Heilmittel Supermarkt Wechselwirkung Wechselwirkungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie