Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge psychisch Kranke

21.10.2003


Das Bild einer neuen Patientengeneration


Ein kleiner Teil einer neuen Generation junger psychisch Kranker nimmt seit einiger Zeit einen überproportionalen Anteil der zur Verfügung stehenden Behandlungsressourcen in Anspruch. Dabei handelt es sich um junge Menschen, die sich durch mangelnde Stresstoleranz, affektive Instabilität, Aggressivität, Kleindelinquenz und Persönlichkeitsstörungen auszeichnen. Ein Bild dieser neuen Generation junger psychisch Kranker zeichnet eine Untersuchung, die Miriam Bruns im Zentrum für Neurologie und Psychiatrie der Universität zu Köln angefertigt hat.

Bei der "Young Adult Chronic Patients (YACP)s handelt es sich um eine Gruppe schwerkranker Patienten, die zumeist vor ihrem 15 Lebensjahr mit belastenden Lebensereignissen konfrontiert waren. Dazu zählen insbesondere Trennungen von Eltern, Heimaufenthalte oder Scheidungen der Eltern.


Außerdem fallen sie dadurch auf, dass ein hoher Anteil von ihnen an Persönlichkeitsstörungen leidet. Dies geht meist einher mit schizophrenen und schizoaffektiven Psychosen sowie Drogen-, Medikamenten- und Alkohlmissbrauch. Nahezu 60 Prozent von ihnen haben bereits Suizidversuche hinter sich und etwa 30 Prozent haben selbstverletzendes Verhalten gezeigt. Sie fallen auch dadurch auf, dass sie sich einerseits aus ihrer sozialen Umgebung zurückziehen, auf der anderen Seite sich aber an viele Menschen wenden und dabei häufig kritiklos anklammernd bzw. sich distanzlos und umtriebig und querulatorisch aufführen. Gegenüber ihrem Umfeld zeigen sie sich übellaunig, gereizt oder aggressiv.

Daher überrascht es nicht, dass diese jungen psychisch Kranken überwiegend alleine leben und zu einem auffallend hohen Prozentsatz ihre Ausbildung abgebrochen haben. Die Folge davon ist, dass sie als Beruf zu 70 Prozent "ungelernter Arbeiter" angeben. Ein auffallend hoher Prozentsatz von ihnen ist auch bereits in jungen Jahren straffällig geworden.

Zur Behandlung kommt es bei dieser Gruppe junger psychisch Kranker - so die Kölner Psychiaterin - vor allem in Form von Notfallmassnahmen. Normalerweise können diese Patienten in die bisher bestehenden Nachsorge- und Rehabilitationsangebote nicht eingebunden werden, so dass rasch wieder neue Notfallsituationen entstehen. Sehr häufig brechen die jungen psychisch Kranken Rehabilitationsmassnahmen ab bzw. wird die Fortsetzung der Massnahme seitens der Einrichtung als nicht mehr sinnvoll erachtet. Nur zu einem geringen Prozentsatz lassen sich derartige Patienten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermitteln.

Rückfragen an:

Dr. med. M. Albers
Sozialpsychiatrischer Dienst
Gesundheitsamt Mettmann
Düsseldorfer Str. 47, 40806 Mettmann
Tel. 02104 - 99-2311, Fax -5253
E-Mail: M.Albers@Kreis-Mettmann.de

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Kranke Kranker Persönlichkeitsstörung Prozentsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie