Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küsse verrieten RUB-Forscher menschliche Vorliebe für die rechte Seite

13.02.2003


Verräterische Küsse: Menschen drehen den Kopf lieber nach rechts - Asymmetrien bleiben ein Leben lang

... mehr zu:
»Kuss »Vorliebe »Wahrnehmung

Zwei Drittel aller menschlichen Nasen zeigen beim Küssen nach rechts: Genau wie schon als Embryo im Mutterleib drehen die meisten Menschen auch als Erwachsene den Kopf lieber zu dieser Seite. Diese Erkenntnis gewann Prof. Dr. Onur Güntürkün (Fakultät für Psychologie der RUB) durch seine zweieinhalbjährige Beobachtung küssender Paare im öffentlichen Raum. Er konnte so erstmals die bleibende Vorliebe für eine Seite bei Menschen nachweisen. Sie bedingt oder verstärkt möglicherweise andere Asymmetrien der Wahrnehmung und kognitiver Prozesse, die sich erst später im Leben entwickeln. Über die Studie berichtet das Wissenschaftsmagazin NATURE in seiner Ausgabe vom 13. Februar 2003.

Asymmetrien bei Tauben entstehen durch die Kopfdrehung


Die meisten Menschen bevorzugen das rechte Auge, das rechte Ohr, den rechten Fuß und die rechte Hand. Nach wie vor ist unklar, was der Auslöser für diese auffälligen Rechtsasymmetrien sind, die über alle Menschen hinweg meist in einem Rechts:Links-Verhältnis von 2:1 auftreten. Untersuchungen an Tauben könnten eine Antwort geben: Auch Vögel bevorzugen das rechte Auge. Bei ihnen liegt es daran, dass sie, wie fast alle anderen Wirbeltiere, schon als Embryo ihren Kopf am liebsten nach rechts drehen. Dadurch wird noch vor dem Schlupf hauptsächlich ihr rechtes Auge durch Licht stimuliert. Die Bochumer Forscher haben bereits herausgefunden, dass dieser Effekt das noch junge Vogelgehirn asymmetrisch verändert, und dass diese Asymmetrie dann weitere Links-Rechts-Unterschiede in der Wahrnehmung und in kognitiven Prozessen bedingt.

Menschen und Küken bevorzugen die rechte Seite

Könnten die Mechanismen bei Menschen die gleichen sein? Tatsächlich drehen auch menschliche Föten im Mutterleib ihren Kopf hauptsächlich nach rechts, und auch bei Neugeborenen ist diese Bevorzugung noch zu beobachten. Im Alter von drei bis sechs Monaten verschwindet der Effekt jedoch. Da sich die Rechtsvorlieben des Armes, des Fußes, des Auges und des Ohres aber erst viel später im Leben ausprägen, blieb es bisher unklar, ob sie eine Folge der Tendenz sind, lieber zu einer bestimmten Seite zu schauen. Um diesen Zusammenhang zu klären, wollte Prof. Güntürkün nun wissen, ob diese Rechtsdrehungsneigung des Kopfes vielleicht doch niemals verschwindet - würde sie lebenslang erhalten bleiben, könnte sie der Auslöser vieler menschlicher Asymmetrien sein. "Um eine solche Vorliebe bei Erwachsenen nachzuweisen, muss man die Menschen in einer Situation beobachten, in der sie sich spontan und ohne jeden Druck von außen entscheiden, den Kopf zu einer Seite zu drehen", so Prof. Güntürkün. "So kam ich auf die Idee, sie beim Küssen zu beobachten."

Küsse zählen auf Reisen

Zweieinhalb Jahre lang nutzte der Bochumer Biopsychologe Wartezeiten an Flughäfen und Bahnhöfen, Aufenthalte am Strand und in Parks in Deutschland, den USA und der Türkei, um Daten für seine Studie zu sammeln. Er wertete 124 Küsse von Paaren zwischen ca. 13 und 70 Jahren aus, für jedes Paar nur einen Kuss, bei mehreren Küssen zählte nur der erste. Um sich für die Auswertung zu qualifizieren, musste ein Kuss mehreren Kriterien genügen: Es musste Lippenkontakt geben, die Küssenden mussten sich gegenüberstehen, keiner durfte etwas in der Hand halten (denn das könnte eine Seitenvorliebe hervorrufen), und es musste eine eindeutige Kopfbewegung zu beobachten sein. Und siehe da: 80 der 124 Küsse fanden mit nach rechts gedrehten Köpfen statt.

Kopfvorliebe beeinflusst andere Asymmetrien

Die Rechtsvorliebe des Kopfes, die bei Menschen schon im Mutterbauch entsteht, verschwindet also nie. Sie könnte somit alle anderen Asymmetrien der Wahrnehmung und der Handlung nach sich ziehen. Für die Entwicklung zum Rechts- oder Linkshänder muss es übrigens noch andere genetische oder auch kulturelle Ursachen geben: Hier ist das Verhältnis 8:1. Möglicherweise existiert für die Händigkeit ein großer kultureller Druck, der eine schwache Rechtstendenz massiv verstärkt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Onur Güntürkün
Lehrstuhl für Biopsychologie
Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum
Raum GAFO 05/618, 44780 Bochum
Tel. 0234 - 32-26213
Fax: 0234 - 32-14377
E-Mail: onur.guentuerkuen@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Kuss Vorliebe Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics