Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum bleiben Frauen bei Männern, die sie quälen?

17.12.2002


Sozialpädagogin der Freien Universität Berlin untersucht Frauen, die ihren Partner getötet haben.

Wenn Frauen ihre Partner töten, reagiert die Gesellschaft mit Entsetzen. Denn das traditionelle Bild der Frau scheint unvereinbar mit den modernen Gewalttätern männlichen Geschlechts. In einer neuen Studie, die als Dissertation am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Freien Universität Berlin entstanden ist, kommt Barbara Kiesling zu dem Schluss, dass es weit mehr Fälle gibt als die, die bekannt geworden sind, und dass der Tötung meist ein langer Leidensweg der Frauen vorangegangen ist.

Cäcilia C. ist gerade dabei, sich für die Arbeit fertig zu machen, als ihr Mann sie noch im Bett liegend beschimpft. Cäcilia, die den Familienunterhalt besorgt und sich gleichzeitig um Kinder und Enkel kümmert, fühlt sich von ihrem alkoholkranken Mann, der sie seit Jahren schlägt, bedroht, greift zur Waffe und erschießt ihn. Nach der Tat bedauert Cäcilia C. den Tod ihres jahrelangen Peinigers. Warum bleiben Frauen, die ihre Partnerschaft als unerträglichen Leidensweg schildern, bei ihrem Partner?



Dieser Frage geht Dr. Barbara Kiesling in ihrer jüngst erschienenen Studie "...einfach weg aus meinem Leben" nach, in der sie den Lebensweg von drei Frauen nachzeichnet, die ihre Männer getötet haben. Die Eheberaterin und Dipl.-Sozialpädagogin kommt dabei zu dem Schluss, dass Tötungsdelikte von Frauen meist Beziehungstaten und das Endglied einer langen Kette sind, in die beide Partner gleichermaßen verstrickt sind. "Die Beziehungstat einer Frau kann in der Regel vor dem Hintergrund einer Misshandlungsbeziehung gesehen werden", erzählt Barbara Kiesling.

"Ich hätte bis ich sterbe für mein Mann gearbeitet, is’ egal, was er gemacht hat", erzählte Cäcilia C. Diese scheinbar widersinnige Aussage wird nach Meinung Barbara Kieslings nachvollziehbar, wenn davon ausgegangen wird, dass die Frau bei sich und ihrem Partner Hass, Aggression, Wut und Trauer abspaltet. Der Vergewaltiger kann deshalb gleichzeitig als Aggressor und "lustiger und geselliger Mann" erlebt werden. Genau so wie die Frau sich meist selbst in einer an sich unvereinbaren Doppelrolle sieht, in der sie die Fliehende, Geschlagene, also das Opfer ist, gleichzeitig aber als selbstständige Frau, Familienernäherin und Täterin fungiert. Um diese Ambivalenz anschaulich zu machen, unternimmt die Sozialforscherin mit Hilfe von Tiefeninterviews und einer minutiösen Textanalyse den Versuch, sich dem Phänomen so weit wie möglich zu nähern. Kiesling hat sich dabei des Bühnenmodells von Brigitte Boothe (1994) bedient, dass heißt, sie hat die in den Ausführungen der Interviewpartnerinnen auftretenden Figuren auf eine imaginäre Bühne gestellt, deren "Kostüme", Rollenzuweisungen und Interaktionen beobachtet.

Bislang liegen keine konkreten Zahlen vor, wie viele Frauen in der Bundesrepublik Deutschland jährlich ihre Partner töten. Dabei muss von einer hohen Dunkelzifferzahl ausgegangen werden. Tötungsversuche von Frauen verlaufen viel seltener tödlich als Tötungsversuche von Männern, häufig wird von einer Strafanzeige abgesehen. Auch wird bei Frauen oftmals verminderte Schuldfähigkeit angenommen, beziehungsweise Frauen geraten auf Grund ihrer gesellschaftlichen Stellung seltener unter Tatverdacht als Männer.

"Bei Frauen, die ihren Partner töten, handelt es sich in der Regel um misshandelte Frauen, die unter geringem Selbstbewusstsein leiden und ein sehr traditionelles Frauenbild haben", erzählt Kiesling. Keine der befragten Frauen habe in ihrer Partnerbeziehung von Wertschätzung, Vertrauen oder emotionaler Verbundenheit gesprochen. Meist setzten die Frauen Sexualität mit Liebe gleich. Die Wurzeln für diese Entwicklung liegen häufig in einem dysfunktionalen Elternhaus, was von den meisten Frauen jedoch geleugnet wird. Konflikte können deshalb in der Regel nicht offen und verbal ausgetragen werden. Viele Frauen erleben sich gegenüber ihrem Mann deshalb in der Opferrolle und neigen eher zu selbstzerstörerischem Handeln.

Durch die gelungene Abspaltung erleben Frauen, die ihre Männer getötet haben, sich in der Regel nicht als Täterinnen. Auch Cäcilia C. will von der Tatausführung nichts mitbekommen haben und erklärt: "Und nachher war ich schon erschrocken" und habe ein Jahr unter Medikamenten gelebt.

Die perfekte Symbiose als Paar, die es erlaubt, jeden Partner seine Rolle spielen zu lassen, macht es den Frauen schwer, sich zu trennen beziehungsweise sich scheiden zu lassen. "Sobald sich die Frauen ernsthaft von ihrem Misshandlern trennen wollen, geraten sie unversehens in das heitere Bühnenstück ihres Lebens und dann entfällt plötzlich jeder Grund, die Trennung zu vollziehen", resümiert Barbara Kiesling.

Barbara Kiesling
E-Mail: Bera.Kiesling@t-online.de

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen