Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schere zwischen deutsch und nicht-deutsch

28.05.2008
Soziologen der TU Chemnitz sind am "UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland" beteiligt - im Fokus der Chemnitzer waren Kinder mit Migrationshintergrund

Deutschland ist nur Mittelmaß, wenn es um das Wohlbefinden der Kinder geht - das ergab 2007 die erste internationale Vergleichsstudie des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) zur Situation von Kindern in den Industrieländern.

Hier landete Deutschland unter 21 Nationen auf Platz 11. Aufbauend darauf entstand nun der "UNICEF-Bericht zur Lage der deutschen Kinder". An ihm beteiligt waren auch Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz. Forscher der Professur Allgemeine Soziologie I um Prof. Dr. Bernhard Nauck beschäftigten sich mit der Lebenssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland.

18,6 Prozent der deutschen Bevölkerung hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen Migrationshintergrund. Unter Kindern ist der Anteil noch höher: Etwa ein Drittel der Kinder im Vorschulalter ist nicht in Deutschland zur Welt gekommen oder hat mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren ist. Die größte Gruppe der Migranten stammt aus der Türkei.

Die Chemnitzer Wissenschaftler haben unter anderem die Sprachkompetenz beleuchtet und dazu Migrantenfamilien aus Italien, Griechenland, der Türkei sowie deutsche Aussiedlerfamilien untersucht. Etwas mehr als die Hälfte der Migranteneltern in Deutschland spricht ausschließlich italienisch, griechisch, türkisch oder russisch mit ihren Kindern. Die türkischen Eltern sprechen im Durchschnitt am wenigsten deutsch; so geben nur zwei Prozent der türkischen Mütter an, die Sprache sehr gut zu beherrschen, während es unter den Italienerinnen fast 20 Prozent sind. Bei den Kindern spiegelt die Bewältigung der Sprache die historische Abfolge der Migrationswellen wider, die mit den Italienern begann, gefolgt von den Griechen, dann den Türken und den Aussiedlern als Letztzugewanderten. Die größten Verluste der Sprache des Herkunftslandes liegen bei den türkischen Mädchen vor: Weniger als ein Drittel gibt an, türkisch sehr gut zu beherrschen; bei den Jungen ist es jedoch fast die Hälfte.

Auch über die Bildungssituation haben sich die Soziologen der TU Chemnitz einen Überblick verschafft. Ihr Ergebnis: Kinder von Migranten besuchen in den ersten Lebensjahren seltener einen Kindergarten als deutsche Gleichaltrige, sie brechen häufiger die Schule ohne Abschluss ab, sind in Haupt- und Sonderschulen stark überrepräsentiert und erreichen seltener höhere Schulabschlüsse wie das Abitur. "Internationale Vergleiche zeigen ergänzend, dass die Selektion auf Grund des Migrationshintergrundes im deutschen Bildungssystem deutlich höher ist als in anderen Industrieländern", gibt Prof. Dr. Bernhard Nauck zu bedenken. Dies beginnt bereits mit der Vorschulbetreuung, für die Kinder mit Migrationshintergrund eigentlich eine wichtige Zielgruppe sind. Dennoch besuchen nur etwas mehr als die Hälfte dieser Kinder eine Kindertagesstätte; unter den deutschen sind es rund drei Viertel. Als Ursache für den seltenen Besuch eines Kindergartens kommen mehrere Gründe in Frage: So werden diese Einrichtungen seltener als pädagogische Institutionen wahrgenommen. Auch halten finanzielle Gründe Eltern davon ab, ihre Kinder anzumelden - zumal wenn andere Familienmitglieder als Betreuungspersonen zur Verfügung stehen. Schließlich kann die Befürchtung einer kulturellen Entfremdung eine Rolle spielen.

Bei der Gesundheitsversorgung sind Kinder aus Migrantenfamilien ebenfalls benachteiligt: Sie beanspruchen weniger oft medizinische Leistungen und nehmen wesentlich seltener an Früherkennungsuntersuchungen teil. Der Anteil der Migrantenkinder, die nie an einer solchen Untersuchung teilgenommen haben liegt mit 14 Prozent siebenmal höher als bei deutschen Kindern.

Kulturelle Unterschiede zeigen sich auch bei der Wertschätzung, die Eltern ihren Kindern entgegenbringen. So bestätigen 99 Prozent der Väter und 96 Prozent der Mütter aus der Türkei, dass Kinder im Haus Freude bereiten. Unter den Vätern und Müttern aus Deutschland sind es 83 bzw. 87 Prozent, unter den italienischen Vätern stimmen 52 Prozent zu und bei den Müttern 60. In Familien mit Migrationshintergrund wird zudem häufig ein stärkerer Wert auf den Zusammenhalt der Generationen gelegt - nicht zuletzt aus Gründen der Alterssicherung. "Als allgemeiner Trend zeigt sich deutlich, dass Migranteneltern am Eingliederungsprozess ihrer Kinder interessiert sind. Einschränkungen dabei gibt es nur, wenn damit die Beziehungen zwischen den Generationen auf dem Spiel stehen oder als gefährdet empfunden werden", resümiert Nauck.

Der UNICEF-Bericht beleuchtet verschiedene Dimensionen des Aufwachsens in Deutschland: materielle Risiken, Bildungschancen in Kindergarten und Schule, Gesundheit und Fragen der Migration. Er entstand in Zusammenarbeit der TU Chemnitz mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Robert-Koch-Institut, der Berliner Humboldt-Universität und dem Deutschen Jugendinstitut.

Eine Zusammenfassung des UNICEF-Berichts finden Sie im Internet unter http://www.unicef.de/5497.html

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Telefon 0371 531-32402, E-Mail bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicef.de/5497.html
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften