Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schere zwischen deutsch und nicht-deutsch

28.05.2008
Soziologen der TU Chemnitz sind am "UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland" beteiligt - im Fokus der Chemnitzer waren Kinder mit Migrationshintergrund

Deutschland ist nur Mittelmaß, wenn es um das Wohlbefinden der Kinder geht - das ergab 2007 die erste internationale Vergleichsstudie des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) zur Situation von Kindern in den Industrieländern.

Hier landete Deutschland unter 21 Nationen auf Platz 11. Aufbauend darauf entstand nun der "UNICEF-Bericht zur Lage der deutschen Kinder". An ihm beteiligt waren auch Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz. Forscher der Professur Allgemeine Soziologie I um Prof. Dr. Bernhard Nauck beschäftigten sich mit der Lebenssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland.

18,6 Prozent der deutschen Bevölkerung hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen Migrationshintergrund. Unter Kindern ist der Anteil noch höher: Etwa ein Drittel der Kinder im Vorschulalter ist nicht in Deutschland zur Welt gekommen oder hat mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren ist. Die größte Gruppe der Migranten stammt aus der Türkei.

Die Chemnitzer Wissenschaftler haben unter anderem die Sprachkompetenz beleuchtet und dazu Migrantenfamilien aus Italien, Griechenland, der Türkei sowie deutsche Aussiedlerfamilien untersucht. Etwas mehr als die Hälfte der Migranteneltern in Deutschland spricht ausschließlich italienisch, griechisch, türkisch oder russisch mit ihren Kindern. Die türkischen Eltern sprechen im Durchschnitt am wenigsten deutsch; so geben nur zwei Prozent der türkischen Mütter an, die Sprache sehr gut zu beherrschen, während es unter den Italienerinnen fast 20 Prozent sind. Bei den Kindern spiegelt die Bewältigung der Sprache die historische Abfolge der Migrationswellen wider, die mit den Italienern begann, gefolgt von den Griechen, dann den Türken und den Aussiedlern als Letztzugewanderten. Die größten Verluste der Sprache des Herkunftslandes liegen bei den türkischen Mädchen vor: Weniger als ein Drittel gibt an, türkisch sehr gut zu beherrschen; bei den Jungen ist es jedoch fast die Hälfte.

Auch über die Bildungssituation haben sich die Soziologen der TU Chemnitz einen Überblick verschafft. Ihr Ergebnis: Kinder von Migranten besuchen in den ersten Lebensjahren seltener einen Kindergarten als deutsche Gleichaltrige, sie brechen häufiger die Schule ohne Abschluss ab, sind in Haupt- und Sonderschulen stark überrepräsentiert und erreichen seltener höhere Schulabschlüsse wie das Abitur. "Internationale Vergleiche zeigen ergänzend, dass die Selektion auf Grund des Migrationshintergrundes im deutschen Bildungssystem deutlich höher ist als in anderen Industrieländern", gibt Prof. Dr. Bernhard Nauck zu bedenken. Dies beginnt bereits mit der Vorschulbetreuung, für die Kinder mit Migrationshintergrund eigentlich eine wichtige Zielgruppe sind. Dennoch besuchen nur etwas mehr als die Hälfte dieser Kinder eine Kindertagesstätte; unter den deutschen sind es rund drei Viertel. Als Ursache für den seltenen Besuch eines Kindergartens kommen mehrere Gründe in Frage: So werden diese Einrichtungen seltener als pädagogische Institutionen wahrgenommen. Auch halten finanzielle Gründe Eltern davon ab, ihre Kinder anzumelden - zumal wenn andere Familienmitglieder als Betreuungspersonen zur Verfügung stehen. Schließlich kann die Befürchtung einer kulturellen Entfremdung eine Rolle spielen.

Bei der Gesundheitsversorgung sind Kinder aus Migrantenfamilien ebenfalls benachteiligt: Sie beanspruchen weniger oft medizinische Leistungen und nehmen wesentlich seltener an Früherkennungsuntersuchungen teil. Der Anteil der Migrantenkinder, die nie an einer solchen Untersuchung teilgenommen haben liegt mit 14 Prozent siebenmal höher als bei deutschen Kindern.

Kulturelle Unterschiede zeigen sich auch bei der Wertschätzung, die Eltern ihren Kindern entgegenbringen. So bestätigen 99 Prozent der Väter und 96 Prozent der Mütter aus der Türkei, dass Kinder im Haus Freude bereiten. Unter den Vätern und Müttern aus Deutschland sind es 83 bzw. 87 Prozent, unter den italienischen Vätern stimmen 52 Prozent zu und bei den Müttern 60. In Familien mit Migrationshintergrund wird zudem häufig ein stärkerer Wert auf den Zusammenhalt der Generationen gelegt - nicht zuletzt aus Gründen der Alterssicherung. "Als allgemeiner Trend zeigt sich deutlich, dass Migranteneltern am Eingliederungsprozess ihrer Kinder interessiert sind. Einschränkungen dabei gibt es nur, wenn damit die Beziehungen zwischen den Generationen auf dem Spiel stehen oder als gefährdet empfunden werden", resümiert Nauck.

Der UNICEF-Bericht beleuchtet verschiedene Dimensionen des Aufwachsens in Deutschland: materielle Risiken, Bildungschancen in Kindergarten und Schule, Gesundheit und Fragen der Migration. Er entstand in Zusammenarbeit der TU Chemnitz mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Robert-Koch-Institut, der Berliner Humboldt-Universität und dem Deutschen Jugendinstitut.

Eine Zusammenfassung des UNICEF-Berichts finden Sie im Internet unter http://www.unicef.de/5497.html

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Telefon 0371 531-32402, E-Mail bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicef.de/5497.html
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik