Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schere zwischen deutsch und nicht-deutsch

28.05.2008
Soziologen der TU Chemnitz sind am "UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland" beteiligt - im Fokus der Chemnitzer waren Kinder mit Migrationshintergrund

Deutschland ist nur Mittelmaß, wenn es um das Wohlbefinden der Kinder geht - das ergab 2007 die erste internationale Vergleichsstudie des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) zur Situation von Kindern in den Industrieländern.

Hier landete Deutschland unter 21 Nationen auf Platz 11. Aufbauend darauf entstand nun der "UNICEF-Bericht zur Lage der deutschen Kinder". An ihm beteiligt waren auch Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz. Forscher der Professur Allgemeine Soziologie I um Prof. Dr. Bernhard Nauck beschäftigten sich mit der Lebenssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland.

18,6 Prozent der deutschen Bevölkerung hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen Migrationshintergrund. Unter Kindern ist der Anteil noch höher: Etwa ein Drittel der Kinder im Vorschulalter ist nicht in Deutschland zur Welt gekommen oder hat mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren ist. Die größte Gruppe der Migranten stammt aus der Türkei.

Die Chemnitzer Wissenschaftler haben unter anderem die Sprachkompetenz beleuchtet und dazu Migrantenfamilien aus Italien, Griechenland, der Türkei sowie deutsche Aussiedlerfamilien untersucht. Etwas mehr als die Hälfte der Migranteneltern in Deutschland spricht ausschließlich italienisch, griechisch, türkisch oder russisch mit ihren Kindern. Die türkischen Eltern sprechen im Durchschnitt am wenigsten deutsch; so geben nur zwei Prozent der türkischen Mütter an, die Sprache sehr gut zu beherrschen, während es unter den Italienerinnen fast 20 Prozent sind. Bei den Kindern spiegelt die Bewältigung der Sprache die historische Abfolge der Migrationswellen wider, die mit den Italienern begann, gefolgt von den Griechen, dann den Türken und den Aussiedlern als Letztzugewanderten. Die größten Verluste der Sprache des Herkunftslandes liegen bei den türkischen Mädchen vor: Weniger als ein Drittel gibt an, türkisch sehr gut zu beherrschen; bei den Jungen ist es jedoch fast die Hälfte.

Auch über die Bildungssituation haben sich die Soziologen der TU Chemnitz einen Überblick verschafft. Ihr Ergebnis: Kinder von Migranten besuchen in den ersten Lebensjahren seltener einen Kindergarten als deutsche Gleichaltrige, sie brechen häufiger die Schule ohne Abschluss ab, sind in Haupt- und Sonderschulen stark überrepräsentiert und erreichen seltener höhere Schulabschlüsse wie das Abitur. "Internationale Vergleiche zeigen ergänzend, dass die Selektion auf Grund des Migrationshintergrundes im deutschen Bildungssystem deutlich höher ist als in anderen Industrieländern", gibt Prof. Dr. Bernhard Nauck zu bedenken. Dies beginnt bereits mit der Vorschulbetreuung, für die Kinder mit Migrationshintergrund eigentlich eine wichtige Zielgruppe sind. Dennoch besuchen nur etwas mehr als die Hälfte dieser Kinder eine Kindertagesstätte; unter den deutschen sind es rund drei Viertel. Als Ursache für den seltenen Besuch eines Kindergartens kommen mehrere Gründe in Frage: So werden diese Einrichtungen seltener als pädagogische Institutionen wahrgenommen. Auch halten finanzielle Gründe Eltern davon ab, ihre Kinder anzumelden - zumal wenn andere Familienmitglieder als Betreuungspersonen zur Verfügung stehen. Schließlich kann die Befürchtung einer kulturellen Entfremdung eine Rolle spielen.

Bei der Gesundheitsversorgung sind Kinder aus Migrantenfamilien ebenfalls benachteiligt: Sie beanspruchen weniger oft medizinische Leistungen und nehmen wesentlich seltener an Früherkennungsuntersuchungen teil. Der Anteil der Migrantenkinder, die nie an einer solchen Untersuchung teilgenommen haben liegt mit 14 Prozent siebenmal höher als bei deutschen Kindern.

Kulturelle Unterschiede zeigen sich auch bei der Wertschätzung, die Eltern ihren Kindern entgegenbringen. So bestätigen 99 Prozent der Väter und 96 Prozent der Mütter aus der Türkei, dass Kinder im Haus Freude bereiten. Unter den Vätern und Müttern aus Deutschland sind es 83 bzw. 87 Prozent, unter den italienischen Vätern stimmen 52 Prozent zu und bei den Müttern 60. In Familien mit Migrationshintergrund wird zudem häufig ein stärkerer Wert auf den Zusammenhalt der Generationen gelegt - nicht zuletzt aus Gründen der Alterssicherung. "Als allgemeiner Trend zeigt sich deutlich, dass Migranteneltern am Eingliederungsprozess ihrer Kinder interessiert sind. Einschränkungen dabei gibt es nur, wenn damit die Beziehungen zwischen den Generationen auf dem Spiel stehen oder als gefährdet empfunden werden", resümiert Nauck.

Der UNICEF-Bericht beleuchtet verschiedene Dimensionen des Aufwachsens in Deutschland: materielle Risiken, Bildungschancen in Kindergarten und Schule, Gesundheit und Fragen der Migration. Er entstand in Zusammenarbeit der TU Chemnitz mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Robert-Koch-Institut, der Berliner Humboldt-Universität und dem Deutschen Jugendinstitut.

Eine Zusammenfassung des UNICEF-Berichts finden Sie im Internet unter http://www.unicef.de/5497.html

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Telefon 0371 531-32402, E-Mail bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicef.de/5497.html
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE