Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PALME ELTERNTRAINING: Hilfe für Allein-Erziehende

25.04.2008
Rund zwanzig Prozent aller Kinder in Deutschland wachsen bei nur einem Elternteil auf, davon 85 Prozent bei der Mutter. Etwa 600.000 dieser Kinder sind unter sechs Jahren alt. Sie haben verschiedenen Studien zufolge ebenso wie die Mütter ein deutlich höheres Risiko gesundheitlicher oder seelischer Beeinträchtigungen.

Genau um diese Mütter und Kinder geht es in dem von Prof. Dr. Matthias Franz (Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) entwickelten PALME Elterntraining (Präventionsgruppe für allein erziehende Mütter geleitet von Erzieherinnen; http://www.palme-elterntraining.de).

Das Programm wird von einem Paar (Mann/Frau) speziell geschulter Erzieher/innen über insgesamt 20 Gruppensitzungen für zehn bis zwölf Müttern durchgeführt.

Diese Gruppenleiter/innen wurden zuvor in einem mehrtägigen Training speziell geschult. Die Schulung umfasst neben theoretischen Kenntnissen - beispielsweise zur Bindungstheorie, Entwicklungspsychologie oder Gruppendynamik - auch die detaillierte Vermittlung des umfangreichen Manuals, das gerade neu als Buch erschienen ist. Ein Angebot zur Betreuung der Kinder der allein erziehenden Mütter und Supervision für die Gruppenleiter/innen runden das Elterntraining ab.

... mehr zu:
»Elterntraining »PALME

Zentrale Ziele dieses Elterntrainings sind:

o die Stabilisierung der Mutter-Kind-Beziehung
o die Stärkung der intuitiven Elternfunktionen
o die Verbesserung der elterlichen Einfühlung in das Erleben des Kindes
o eine verbesserte und differenzierende Affektwahrnehmung
o die Bearbeitung unbewusster Delegationen (z.B. Überforderung des Kindes durch Übernahme elterlicher Funktionen in der Familie)
o Einübung sozialer und elterlicher Kompetenzen
o Bearbeitung evtl. bestehender Selbstwertprobleme und Schuldgefühle.
Mittlerweile wurde das Training mit über 120 Müttern umgesetzt und erprobt. In weit über hundert Kindertagesstätten in Neuss, Hilden und Dormagen wurde allein erziehenden Müttern das Programm angeboten.

In der gerade nach dreijähriger Forschungsarbeit abgeschlossenen Evaluation von acht Gruppen (61 Müttern) aus Hilden und Neuss zeigte sich, dass die teilnehmenden Mütter sehr zufrieden waren. Sie gaben an, ihr Kind besser zu verstehen und sich besser in die Gefühle und Bedürfnisse ihrer Kinder einfühlen zu können. Waren zu Beginn des Elterntrainings 35 Prozent der Mütter sogar deutlich depressiv, so wurde dieser Anteil am Ende mit 15 Prozent mehr als halbiert. Dies ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil die länger anhaltende Depressivität der Mutter sehr häufig auch das Kind beeinträchtigt.

Des weiteren reduzierte sich der Anteil der psychisch/psychosomatisch stark belasteten Mütter von 58 Prozent auf 15 Prozent. 39 Prozent der Mütter litten zu Beginn unter stressbedingten psychosomatischen Körperbeschwerden. Nach der PALME-Intervention waren es nur noch 4 Prozent. Der Anteil stark verunsicherter, ängstlicher Mütter sank entsprechend von 42 Prozent auf 15 Prozent.

Auch im Umgang mit ihren Gefühlen zeigten sich günstige Veränderungen: 42 Prozent der Mütter konnten vor Beginn der PALME-Gruppen ihre Gefühle kaum oder nicht akzeptieren. Nach den PALME-Gruppen betrug dieser Anteil nur noch 8 Prozent. 35 Prozent der Mütter hatten Schwierigkeiten ihre Gefühle differenziert wahrzunehmen, nach PALME waren es nur noch 15 Prozent. Diese Effekte waren statistisch bedeutsam.

Solche positiven Entwicklungen der PALME-Mütter vermitteln sich auch den Kindern. Auch die Erzieherinnen in den KiTas nahmen einen statistisch signifikanten Rückgang an Problemverhalten der Kinder wahr, anders als in der Kontrollgruppe.

Diese positiven Effekte des Elterntrainings waren zeitlich stabil und z.T. noch nach über einem Jahr nach Beendigung der PALME-Gruppe nachweisbar.

Alle Einflüsse, welche die zuverlässige und feinfühlige Beziehungsaufnahme der Mutter zu ihrem Kind beeinträchtigen, können langfristig einen negativen Einfluss auf die seelische Entwicklung sowie die sozialen und schulischen Fähigkeiten des Kindes nehmen. Dies gilt insbesondere dann, wenn keine Schutzfaktoren wie z.B. eine weitere emotional positiv eingestellte und zuverlässig verfügbare Bezugsperson für Mütter und Kinder vorhanden ist.

Beispielsweise sind alleinerziehende Mütter in einer schweren Partnerschaftskrise in ihrer emotionalen Zuwendungsfähigkeit nicht selten eingeschränkt und selber häufig unterstützungsbedürtig. So können sich Mütter gerade dann ihrem Kind nicht so gut zuwenden, wenn es das Kind am nötigsten braucht. Zum Beispiel in einer Übergangs- oder Ablösesituation - wie sie durch Kindergarten- oder Schuleintritt gegeben ist - benötigen Kinder stabile und einfühlungsfähige Bezugspersonen. Ohne emotionale Unterstützung zur Bewältigung dieser neuen Entwicklungsanforderung sind sie mit der selbstständigen Bewältigung einhergehender emotionaler Spannungs- und Stresszustände nicht selten überfordert. Das Wohlbefinden des Kindes hängt dann sehr davon ab, ob das Kind über eine einfühlsame Bezugsperson verfügt. Hier kann ein präventives Elterntraining wie PALME über die Unterstützung der Mutter einen positiven Einfluss ausüben.

Das mittlerweile vom Bundesfamilienministerium angezielte bundesweite Angebot von PALME in den Mehrgenerationenhäusern stellt nach der erfolgreichen wissenschaftlichen Evaluation von PALME einen bedeutsamen Schritt dar. Er kann dazu führen, dass einer großen Anzahl interessierter Mütter dieses Gruppenprogramm offen steht. Die jetzt gerade wieder in Düsseldorf stattfindende Schulung zukünftiger PALME-GruppenleiterInnen durch das Team um Prof. Franz dient diesem Ziel.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Franz (0211) 81-18855
E-Mail: matthias.franz@uni-duesseldorf.de

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Elterntraining PALME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften