Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage "Junge Elite": Karriere trotz Bildungsmisere

25.06.2002


Engagement entscheidet über beruflichen Aufstieg, nicht die Schulnoten


Bei 52 Prozent der Jungmanager hat das Elternhaus den größten Anteil am beruflichen Erfolg / 69 Prozent haben die Schule geschwänzt / Abschlussnote des Studiums war bei 56 Prozent nicht allein ausschlaggebend für beruflichen Erfolg / 73 Prozent haben ihr Studium straff durchgezogen


Die Bildungsmisere an deutschen Schulen und Universitäten hat den größten Teil der deutschen Nachwuchsmanager nicht bei ihrer Karriere behindert. Dies bedeutet jedoch nicht automatisch eine Entwarnung auf breiter Front für das reformbedürftige deutsche Bildungssystem, wie die gemeinsam vom Wirtschaftsmagazin ’Capital’ (Ausgabe 14/2002, EVT 27. Juni) und der Unternehmensberatung McKinsey initiierte Repräsentativ-Umfrage bei 131 Nachwuchsmanagern ergab. Danach hat bei gut jeder zweiten jungen Führungskraft (52 Prozent) das Elternhaus den höchsten Anteil am persönlichen beruflichen Erfolg. Nur jeder vierte Befragte (24 Prozent) sagt, die Universität habe den höchsten Anteil am Fortkommen, und noch weniger, nur 21 Prozent, sehen in der Schulausbildung den ausschlaggebenden Erfolgsfaktor für ihre Karriere.


Deshalb darf es nach Ansicht von McKinsey zu keiner Entschärfung der Debatte über die Qualität des deutschen Bildungssystems kommen. Dies bestätigen auch die Ergebnisse der mit rund 170.000 Teilnehmern größten Online-Befragung "Perspektive Deutschland", nach der nur 20 Prozent der Deutschen mit den Leistungen des staatlichen Bildungssystems zufrieden sind.

Wie das vom Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) erhobene "Junge Elite"-Panel weiter zeigt, sind zwei Drittel der Befragten während ihrer Ausbildungszeit vom Elternhaus finanziell unterstützt worden, bei 39 Prozent hatten diese Zuwendungen sogar einen wesentlichen Anteil am beruflichen Aufstieg.

In der Schule waren die heutigen Nachwuchsmanager im Alter zwischen 20 und 39 Jahren zwar engagiert und leistungsbereit, aber ansonsten völlig normale Schüler. So sind nach der ’Capital’/McKinsey-Umfrage insgesamt 69 Prozent auch einmal dem Unterricht unentschuldigt ferngeblieben, 48 Prozent von ihnen haben sogar gelegentlich geschwänzt und 27 Prozent bei Klassenarbeiten öfter einmal gemogelt. 15 Prozent gaben sogar zu, in der Schule auch sitzen geblieben zu sein. Auffallend ist allerdings, in welchem Maße Nachwuchsmanager in der Schule Leistungskurse in Mathematik und Englisch belegt hatten: Mit 46 Prozent steht Mathematik mit weitem Abstand vor Englisch (32 Prozent), Deutsch (28 Prozent), Biologie (22 Prozent) und Geschichte (17 Prozent).

Überrascht zeigte sich ’Capital’-Herausgeber Dr. Werner Funk vom Ergebnis, wie gering die Bedeutung der Abiturnote für den späteren beruflichen Erfolg ist: "Wenn die Abiturnote bei 82 Prozent der heute Erfolgreichen keine entscheidende Rolle spielte, scheinen alte Bildungsideale für die Karriere keine allzu große Bedeutung mehr zu spielen." Zudem stimmten 92 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass man heute vieles gar nicht mehr wissen müsse, sondern nur, wo es steht. Auch die Kenntnis der deutschen Rechtschreibung ist wohl kein Hinderungsgrund mehr für beruflichen Erfolg: 28 Prozent der Nachwuchsmanager räumten ein, selbst Probleme mit der Rechtschreibung zu haben.

Bei Auswahl des Studienfachs stand Interesse und Neigung im Vordergrund

Der Schlüssel des beruflichen Erfolgs scheint nach den Ergebnissen der von ’Capital’ und McKinsey durchgeführten Umfrage nicht in der reinen Karriere-Orientierung, sondern vor allem in der Interessensausrichtung und der Zielstrebigkeit begründet zu sein. So haben 62 Prozent der heute beruflich erfolgreichen Jungmanager ihre Studienfächer nach ihren persönlichen Neigungen und nicht nach Berufs- und Karrierechancen ausgewählt. Dass darunter zum ganz überwiegenden Teil die Betriebswirtschaftslehre und artverwandte Fächer waren (56 Prozent), überrascht da schon weniger. Mit 19 Prozent wurden an zweiter Stelle technische Fächer wie die Ingenieurwissenschaften und Maschinenbau genannt.

Der überwiegende Teil der jungen Führungskräfte (51 Prozent) war sich bereits bei der Auswahl seiner Studienfächer sicher, welchen beruflichen Weg er später einschlagen wollte. Entsprechend zielstrebig absolvierte er auch das Studium: 73 Prozent haben es nach eigenen Aussagen straff durchgezogen. Dabei fanden insgesamt 78 Prozent immer noch Zeit, auch über die gewählte Fächerkombination hinausgehende Vorlesungen selten bis häufig zu besuchen. Ihre Abschlussnote beim Studium bewerten immerhin 37 Prozent als wichtig für die spätere Karriere. Die Mehrheit von 56 Prozent misst ihr allerdings diese Bedeutung nicht zu. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass sechs von zehn Befragten dem auf der Universität Gelernten im nachhinein nur einen geringen Nutzen attestieren.

In der Zielstrebigkeit schon während des Studiums liegt für McKinsey-Partner

Dr. Ulf Redanz der Schlüssel zum Erfolg: "Bereits im Studium zeigt sich, wer in der Lage ist, mit Engagement für ein bestimmtes Ziel konzentriert zu arbeiten. Deshalb kommt es auf exzellente Abschlussnoten und den richtigen Biss an."

Henning Baethge | ots

Weitere Berichte zu: Bildungsmisere Bildungssystem Elternhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten