Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage "Junge Elite": Karriere trotz Bildungsmisere

25.06.2002


Engagement entscheidet über beruflichen Aufstieg, nicht die Schulnoten


Bei 52 Prozent der Jungmanager hat das Elternhaus den größten Anteil am beruflichen Erfolg / 69 Prozent haben die Schule geschwänzt / Abschlussnote des Studiums war bei 56 Prozent nicht allein ausschlaggebend für beruflichen Erfolg / 73 Prozent haben ihr Studium straff durchgezogen


Die Bildungsmisere an deutschen Schulen und Universitäten hat den größten Teil der deutschen Nachwuchsmanager nicht bei ihrer Karriere behindert. Dies bedeutet jedoch nicht automatisch eine Entwarnung auf breiter Front für das reformbedürftige deutsche Bildungssystem, wie die gemeinsam vom Wirtschaftsmagazin ’Capital’ (Ausgabe 14/2002, EVT 27. Juni) und der Unternehmensberatung McKinsey initiierte Repräsentativ-Umfrage bei 131 Nachwuchsmanagern ergab. Danach hat bei gut jeder zweiten jungen Führungskraft (52 Prozent) das Elternhaus den höchsten Anteil am persönlichen beruflichen Erfolg. Nur jeder vierte Befragte (24 Prozent) sagt, die Universität habe den höchsten Anteil am Fortkommen, und noch weniger, nur 21 Prozent, sehen in der Schulausbildung den ausschlaggebenden Erfolgsfaktor für ihre Karriere.


Deshalb darf es nach Ansicht von McKinsey zu keiner Entschärfung der Debatte über die Qualität des deutschen Bildungssystems kommen. Dies bestätigen auch die Ergebnisse der mit rund 170.000 Teilnehmern größten Online-Befragung "Perspektive Deutschland", nach der nur 20 Prozent der Deutschen mit den Leistungen des staatlichen Bildungssystems zufrieden sind.

Wie das vom Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) erhobene "Junge Elite"-Panel weiter zeigt, sind zwei Drittel der Befragten während ihrer Ausbildungszeit vom Elternhaus finanziell unterstützt worden, bei 39 Prozent hatten diese Zuwendungen sogar einen wesentlichen Anteil am beruflichen Aufstieg.

In der Schule waren die heutigen Nachwuchsmanager im Alter zwischen 20 und 39 Jahren zwar engagiert und leistungsbereit, aber ansonsten völlig normale Schüler. So sind nach der ’Capital’/McKinsey-Umfrage insgesamt 69 Prozent auch einmal dem Unterricht unentschuldigt ferngeblieben, 48 Prozent von ihnen haben sogar gelegentlich geschwänzt und 27 Prozent bei Klassenarbeiten öfter einmal gemogelt. 15 Prozent gaben sogar zu, in der Schule auch sitzen geblieben zu sein. Auffallend ist allerdings, in welchem Maße Nachwuchsmanager in der Schule Leistungskurse in Mathematik und Englisch belegt hatten: Mit 46 Prozent steht Mathematik mit weitem Abstand vor Englisch (32 Prozent), Deutsch (28 Prozent), Biologie (22 Prozent) und Geschichte (17 Prozent).

Überrascht zeigte sich ’Capital’-Herausgeber Dr. Werner Funk vom Ergebnis, wie gering die Bedeutung der Abiturnote für den späteren beruflichen Erfolg ist: "Wenn die Abiturnote bei 82 Prozent der heute Erfolgreichen keine entscheidende Rolle spielte, scheinen alte Bildungsideale für die Karriere keine allzu große Bedeutung mehr zu spielen." Zudem stimmten 92 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass man heute vieles gar nicht mehr wissen müsse, sondern nur, wo es steht. Auch die Kenntnis der deutschen Rechtschreibung ist wohl kein Hinderungsgrund mehr für beruflichen Erfolg: 28 Prozent der Nachwuchsmanager räumten ein, selbst Probleme mit der Rechtschreibung zu haben.

Bei Auswahl des Studienfachs stand Interesse und Neigung im Vordergrund

Der Schlüssel des beruflichen Erfolgs scheint nach den Ergebnissen der von ’Capital’ und McKinsey durchgeführten Umfrage nicht in der reinen Karriere-Orientierung, sondern vor allem in der Interessensausrichtung und der Zielstrebigkeit begründet zu sein. So haben 62 Prozent der heute beruflich erfolgreichen Jungmanager ihre Studienfächer nach ihren persönlichen Neigungen und nicht nach Berufs- und Karrierechancen ausgewählt. Dass darunter zum ganz überwiegenden Teil die Betriebswirtschaftslehre und artverwandte Fächer waren (56 Prozent), überrascht da schon weniger. Mit 19 Prozent wurden an zweiter Stelle technische Fächer wie die Ingenieurwissenschaften und Maschinenbau genannt.

Der überwiegende Teil der jungen Führungskräfte (51 Prozent) war sich bereits bei der Auswahl seiner Studienfächer sicher, welchen beruflichen Weg er später einschlagen wollte. Entsprechend zielstrebig absolvierte er auch das Studium: 73 Prozent haben es nach eigenen Aussagen straff durchgezogen. Dabei fanden insgesamt 78 Prozent immer noch Zeit, auch über die gewählte Fächerkombination hinausgehende Vorlesungen selten bis häufig zu besuchen. Ihre Abschlussnote beim Studium bewerten immerhin 37 Prozent als wichtig für die spätere Karriere. Die Mehrheit von 56 Prozent misst ihr allerdings diese Bedeutung nicht zu. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass sechs von zehn Befragten dem auf der Universität Gelernten im nachhinein nur einen geringen Nutzen attestieren.

In der Zielstrebigkeit schon während des Studiums liegt für McKinsey-Partner

Dr. Ulf Redanz der Schlüssel zum Erfolg: "Bereits im Studium zeigt sich, wer in der Lage ist, mit Engagement für ein bestimmtes Ziel konzentriert zu arbeiten. Deshalb kommt es auf exzellente Abschlussnoten und den richtigen Biss an."

Henning Baethge | ots

Weitere Berichte zu: Bildungsmisere Bildungssystem Elternhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte