Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet spornt zu Verzweiflungstaten an

11.04.2008
Nur 13 Prozent der Webseiten setzen auf Prävention

Menschen, die sich im Internet zum Thema Selbstmord informieren wollen, werden dort eher zu einem solchen Akt ermutigt als durch Unterstützung davon abgehalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung, die gemeinsam von Forschern der britischen Universitäten Bristol, Oxford und Manchester durchgeführt worden ist.

Wie das British Medical Journal berichtet, haben die Wissenschaftler mit Hilfe von vier Suchmaschinen das Internet nach Webseiten zum Thema Selbstmord untersucht. Insgesamt wurden dabei 240 verschiedene relevante Seiten gefunden. Rund ein Fünftel davon befürwortete ausdrücklich den Freitod. Knappe zehn Prozent enthielten sachliche oder scherzhafte Informationen zum Thema.

Lediglich 13 Prozent der ausfindig gemachten Internetseiten widmeten sich der Selbstmord-Prävention und zwölf Prozent versuchten, Betroffene durch ihren Webauftritt von einer solchen Verzweiflungstat durch Argumente abzubringen.

"Diese Untersuchung macht deutlich, wie einfach es ist, im Internet an detaillierte technische Informationen über die verschiedenen Selbstmordmethoden heranzukommen", erklärt Lucy Biddle vom Department of Social Medicine der University of Bristol gegenüber BBC News.

Die Selbstregulierung der Internetprovider und der Einsatz von Filtersoftware durch Eltern seien derzeit die einzigen Möglichkeiten, wie User von dem Besuch derartiger Pro-Selbstmord-Seiten im Netz abgehalten werden könnten. "Wir sind weiterhin sehr besorgt über den möglichen Einfluss des Internets auf die Selbstmordraten", ergänzt Marjorie Wallace, Geschäftsführerin der karitativen britischen Hilfsorganisation Sane. Es müsse dringend etwas unternommen werden, um den unerhört leichten Zugang zu so brisanten Informationen im Netz zu unterbinden. "Einige dieser Seiten machen den Eindruck, als wären sie geradezu auf der Jagd nach selbstmordgefährdeten Menschen", kritisiert Wallace.

Möglich wird die Existenz derartiger Webangebote in Großbritannien durch das Fehlen eines entsprechenden gesetzlichen Verbots. So legt zwar der Suicide Act aus dem Jahr 1961 fest, dass es illegal ist, jemanden durch Beihilfe, Unterstützung, Beratung und Vermittlung von Wissen zum Selbstmord anzuspornen. Um dafür gesetzlich belangt werden zu können, muss der Betroffene jedoch als Komplize agieren und konkret über den jeweiligen Selbstmordversuch Bescheid wissen. "Auch in Deutschland gibt es zur Zeit keine gesetzliche Grundlage, die das Betreiben einer solchen Pro-Selbstmord-Seite generell verbieten würde", stellt Max-Lion Keller, Rechtsexperte der IT Recht Kanzlei http://www.it-recht-kanzlei.de , auf Anfrage von pressetext fest. Eine wichtige Einschränkung sei in diesem Zusammenhang aber die Pflicht zur Alterskontrolle. "Solche Webangebote sind nur dann gesetzlich zulässig, wenn die Betreiber auch ausreichend dafür sorgen, dass deren Inhalte nur von volljährigen Besuchern aufgerufen werden können", betont Keller.

Dass die Darstellung von Selbstmordtaten in der Medienberichterstattung einen Einfluss auf das tatsächliche Verhalten gefährdeter Personen hat, sei laut Meinung der britischen Forscher mittlerweile hinlänglich belegt. Weit unerforschter hingegen sei bislang die Rolle des Internets in diesem Zusammenhang. Erst Ende Januar hatte ein Fall in Wales für Aufregung gesorgt, bei dem sich insgesamt sieben Jugendliche im Laufe eines Jahres selbst das Leben genommen hatten (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080124010 ). Die Polizei vermutete, dass die betroffenen Personen im Internet Kontakt zueinander aufgenommen und sich gegenseitig über ihre Selbstmordpläne in Kenntnis gesetzt hatten.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bmj.com
http://www.epi.bris.ac.uk
http://www.sane.org.uk

Weitere Berichte zu: Selbstmord Verzweiflungstat Webangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics