Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Alkoholprävention versagt in Großstadt

18.03.2008
Stadtkinder benötigen intensivere Zuwendung

Jugendliche durch Präventionsmaßnahmen von Alkohol fernzuhalten, gestaltet sich in der Stadt sehr viel schwieriger als auf dem Land. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität von Florida (UF) nach der Auswertung der Ergebnisse zweier Präventionsprogramme.

Obwohl ein dreijähriges Projekt zuvor im ländlichen Minnesota funktioniert hatte, brachte dieselbe Initiative in der Großstadt keinerlei positive Veränderung. "Das ist eine wichtige Erkenntnis, die bedeutet, dass das Programm nicht genug war", so Kelli A. Komro, Leiterin der Studie. "Das Fazit lautet, finanziell schwächere Kinder in urbaner Umgebung benötigen mehr und langfristig intensive Initiativen."

Während das Präventionsprogramm den Alkoholkonsum der Jugendlichen in Minnesota um 20 bis 30 Prozent senkte, stellte sich in Chicago der erwartete Erfolg nicht ein. Am Ende der Studie zeigte sich kein Unterschied zwischen den Jugendlichen und ihren Altersgenossen, die nicht an der Initiative teilgenommen hatten. Zwar hatten auch andere Schulen Präventionsprogramme angeboten, trotzdem hätte es deutliche Unterschiede geben müssen, so Komro. Die Initiative der UF war größer und umfassender. Hätte sie funktioniert, hätten die Wissenschaftler einen Effekt bemerken müssen.

"Die Intervention, die am Land effektiv war, hat hier nicht funktioniert. Das hat uns ziemlich überrascht", so Komro. Das Programm zielte auf elf- bis 15-jährige Schüler aus großteils schlechter verdienenden Haushalten in Chicago ab. Auf drei Ebenen wurde versucht den Jugendlichen die Botschaft zu übermitteln. Alkoholprävention wurde in den Schulen im Lehrplan integriert. Die Familienkomponente bestand aus Hausaufgaben, die gemeinsam mit den Eltern erledigt werden sollten, Veranstaltungen für die Familien und Informationsmaterial. Auf Gemeindeebene klärten die Wissenschaftler gemeinsam mit freiwilligen Helfern auf. Hier zeigten sich schon früh Probleme.

Die Mitarbeiter taten sich schon schwer die Bürger von den Problemen von Alkoholmissbrauch bei Erwachsenen zu überzeugen. Für die Wissenschaftler zeigte sich bereits hier, warum das Programm nicht funktionierte. "Diese Menschen machen sich Sorgen um ihre Wohnsituation, Gangs und Drogenmissbrauch", so Komro. Es sei schwierig gewesen, sie davon zu überzeugen, dass Alkohol mit all diesen Problemen in Verbindung steht. Jugendliche, die im Alter von 15 Jahren Alkohol trinken, haben statistisch gesehen größere Probleme in der Schule, neigen später zu Alkoholismus, rauchen öfter und nehmen eher auch andere Drogen. "Fast jedes Problem, das Kinder haben können, wird durch Alkohol wahrscheinlicher", so Komro.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ufl.edu

Weitere Berichte zu: Alkoholprävention Präventionsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik