Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infopool Demographie ist online: Daten- und Infos zur Bevölkerungsentwicklung im Ruhrgebiet

05.03.2008
Gemeinsame Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dortmund

Ein Angebot des ZudA-Verbundes für Experten und Laien

Das Ruhrgebiet wird schneller alt: Was den demographischen Wandel betrifft, ist die Region den übrigen in Deutschland voraus. Angesichts dieser Herausforderung ist mittlerweile die Anzahl regionaler Aktivitäten und Initiativen zum Thema entsprechend groß. Unübersichtlich ist die Lage aber nicht (mehr):

Wer sich über den demographischen Wandel im Ruhrgebiet und darüber hinaus informieren will, ist beim neuen Infopool des Wissenschaftsverbundes "Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns" - kurz ZudA - an der richtigen Adresse. Der Verbund stellt online eine umfassende Sammlung an Informationen zum Thema Demographie bereit, die sich nicht nur an Experten, sondern auch an interessierte Laien richtet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/zuda/projektbausteine/infopool.html

Demographischer Steckbrief des Ruhrgebiets

Der Infopool gliedert sich in zwei Rubriken: Der "Demographische Steckbrief des Ruhrgebiets" beinhaltet einen Überblick über die wichtigsten demographischen Entwicklungen im Ruhrgebiet, illustriert mit aktuellen Daten, Hintergrundinformationen und interessanten Projekt- und Praxisbeispielen. Hier finden sich etwa aktuelle Geburtenraten, Statistiken zum Arbeitsmarkt und zu Wanderungsbewegungen und Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung. Nachzulesen ist auch, was sich tut in Sachen Wohnen und Stadtentwicklung, Arbeit, Bildung und Gesundheitsförderung für Ältere. In der "Linksammlung Demographie" finden sich Hinweise zu demographiebezogenen Forschungsinstitutionen und Fachgesellschaften, Bildungsangeboten, Datenbanken, Literatur und Veranstaltungen, untergliedert in regionale, nationale und internationale Rubriken.

"Wir wollen neugierig machen"

Der Infopool soll ein unterstützendes Angebot für alle Personen sein, die sich mit dem Thema Demographie beschäftigen. "Wir wollen nicht nur Daten und Fakten für Ausbildung und Beruf bereitstellen, sondern neugierig machen auf das, was im Ruhrgebiet zu diesem Thema passiert. Wir freuen uns, wenn unser Infopool als Ausgangspunkt für 'Ausflüge in die demographische Landschaft' innerhalb und außerhalb unserer Region genutzt wird", so Dr. Anja Hartmann vom Wissenschaftsverbund ZudA.

Der Wissenschaftsverbund ZudA

Der Infopool ist ein Angebot des Wissenschaftsverbundes "Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns", dem Lehrstühle der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Prof. Dr. Ludger Pientka, PD Dr. Josef Hilbert) und ein Lehrstuhl der Technischen Universität Dortmund (Prof. Dr. Gerhard Naegele) angehören. Gefördert wird der Verbund von der Stiftung Mercator in Essen. Der Verbund stellt ein regionales Kompetentzentrum dar, das verschiedene Ideen und Konzepte bündelt, um konstruktive Lösungen für die alternde Gesellschaft im Ruhrgebiet zu entwickeln. Zu den Aufgaben zählen der Aufbau einer Transfer- und Clearingstelle zur Verbesserung des wissenschaftlichen Austausches, die Durchführung von Summer Schools für Studierende, die Konzipierung von Weiterbildungsangeboten, die Entwicklung eines Masterstudienganges "Alternde Gesellschaften" und einer "Ruhr-Graduate School on Ageing", die sich an Promovierende richtet.

Weitere Informationen

Dr. Anja Hartmann, Lehrstuhl für Arbeits- und Wirtschaftssoziologie, Verbundprojekt Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25421, E-Mail: anja.hartmann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/zuda
http://www.ruhr-uni-bochum.de/zuda/projektbausteine/infopool.html

Weitere Berichte zu: Demographie Infopool Wissenschaftsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit