Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Integration gelingt

19.12.2007
Sozialpsychologen der Universität Jena weisen Weg aus der Diskriminierung von Migranten

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Auch wenn sich dies in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht überall niederschlägt, die Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen es deutlich: "Inzwischen hat beinahe jeder fünfte Einwohner in Deutschland einen Migrationshintergrund", sagt Karl Andrew Woltin von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Migranten stellen somit einen erheblichen Anteil der Bevölkerung", so der Sozialpsychologe weiter. Doch fest steht auch: Ein Großteil der Einwanderer in Deutschland wird diskriminiert. Dies zeige sich nicht nur anhand durchschnittlich niedrigerer Löhne, sondern äußere sich z. B. auch in abschätzigen Bemerkungen im Alltagsleben.

Den Ursachen für diese illegitime Ungleichbehandlung sind die Sozialpsychologen von der Universität Jena nachgegangen. "Wir haben eigene Forschungsergebnisse und die anderer Gruppen zusammengetragen, um die Faktoren aufzuspüren, die zur sozialen Diskriminierung beitragen oder sie verhindern", erläutert Dr. Nina Hansen, die mittlerweile an der Universität Groningen (Niederlande) forscht. In der aktuellen Ausgabe der "Zeitschrift für Sozialpsychologie" haben die Jenaer Forscher ihre Ergebnisse veröffentlicht.

Demnach behindert die Verwendung von negativen Stereotypen über Ausländer eine Integration, da sich diese verzerrten Vorstellungen in den Köpfen festsetzen. "Die häufig unnötige Nennung der Herkunft von Straftätern wie sie in den Medien üblich ist, verfestigt diese Stereotype weiter", so Hansen. Dabei gehe es jedoch nicht darum, Integrationsprobleme nicht zu thematisieren. "Doch die Art und Weise wie die Auseinandersetzung mit diesen Problemen erfolgt, lässt deren Lösung nicht erwarten."

Allein durch Gesetze lasse sich die Integration von Migranten nicht regeln. "Die alleinige Existenz eines Gesetzes, wie des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes wird nicht zu einer geringeren Diskriminierung führen", ist sich Woltin sicher. Für die Wirksamkeit solcher Regelungen sei es entscheidend, dass die Bevölkerung die Gesetzgebung als notwendig und transparent erlebe. "Wird jedoch wie im vorliegenden Fall allein mit der notwendigen Umsetzung einer EU-Richtlinie argumentiert, bleibt auch das beste Gesetz wirkungslos."

Eine erfolgreiche Integration, so das Fazit der Jenaer Sozialpsychologen, setze vor allem das gemeinsame Erarbeiten einer Vision voraus, in der sowohl Menschen mit als auch ohne Migrationshintergrund eine klar erkennbare, positive Rolle einnehmen und möglichst vielfältige positive Kontakte zwischen ihnen geschaffen werden. Diese können beispielsweise im Kindergarten, der Schule oder am Arbeitsplatz gestaltet werden. Nur so könne Integration gelingen. "Das alles mag simpel klingen, ist jedoch immer noch nicht umgesetzt", kommentiert Hansen.

Originalpublikation:
Sassenberg K, Fehr J, Hansen N, Matschke C, Woltin KA: Eine sozialpsychologische Analyse zur Reduzierung sozialer Diskriminierung von Menschen mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Sozialpsychologie 2007 (37), S. 239-249.
Kontakt:
Dr. Nina Hansen
Institut für Sozial- und Organisationspsychologie der Universität Groningen
Grote Kruisstraat 2/1,NL - 9715 TS Groningen
Tel.: 0031 / 50 3636229
E-Mail: N.Hansen[at]rug.nl
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3/Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945100

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Diskriminierung Migrant Sozialpsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise