Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Integration gelingt

19.12.2007
Sozialpsychologen der Universität Jena weisen Weg aus der Diskriminierung von Migranten

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Auch wenn sich dies in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht überall niederschlägt, die Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen es deutlich: "Inzwischen hat beinahe jeder fünfte Einwohner in Deutschland einen Migrationshintergrund", sagt Karl Andrew Woltin von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Migranten stellen somit einen erheblichen Anteil der Bevölkerung", so der Sozialpsychologe weiter. Doch fest steht auch: Ein Großteil der Einwanderer in Deutschland wird diskriminiert. Dies zeige sich nicht nur anhand durchschnittlich niedrigerer Löhne, sondern äußere sich z. B. auch in abschätzigen Bemerkungen im Alltagsleben.

Den Ursachen für diese illegitime Ungleichbehandlung sind die Sozialpsychologen von der Universität Jena nachgegangen. "Wir haben eigene Forschungsergebnisse und die anderer Gruppen zusammengetragen, um die Faktoren aufzuspüren, die zur sozialen Diskriminierung beitragen oder sie verhindern", erläutert Dr. Nina Hansen, die mittlerweile an der Universität Groningen (Niederlande) forscht. In der aktuellen Ausgabe der "Zeitschrift für Sozialpsychologie" haben die Jenaer Forscher ihre Ergebnisse veröffentlicht.

Demnach behindert die Verwendung von negativen Stereotypen über Ausländer eine Integration, da sich diese verzerrten Vorstellungen in den Köpfen festsetzen. "Die häufig unnötige Nennung der Herkunft von Straftätern wie sie in den Medien üblich ist, verfestigt diese Stereotype weiter", so Hansen. Dabei gehe es jedoch nicht darum, Integrationsprobleme nicht zu thematisieren. "Doch die Art und Weise wie die Auseinandersetzung mit diesen Problemen erfolgt, lässt deren Lösung nicht erwarten."

Allein durch Gesetze lasse sich die Integration von Migranten nicht regeln. "Die alleinige Existenz eines Gesetzes, wie des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes wird nicht zu einer geringeren Diskriminierung führen", ist sich Woltin sicher. Für die Wirksamkeit solcher Regelungen sei es entscheidend, dass die Bevölkerung die Gesetzgebung als notwendig und transparent erlebe. "Wird jedoch wie im vorliegenden Fall allein mit der notwendigen Umsetzung einer EU-Richtlinie argumentiert, bleibt auch das beste Gesetz wirkungslos."

Eine erfolgreiche Integration, so das Fazit der Jenaer Sozialpsychologen, setze vor allem das gemeinsame Erarbeiten einer Vision voraus, in der sowohl Menschen mit als auch ohne Migrationshintergrund eine klar erkennbare, positive Rolle einnehmen und möglichst vielfältige positive Kontakte zwischen ihnen geschaffen werden. Diese können beispielsweise im Kindergarten, der Schule oder am Arbeitsplatz gestaltet werden. Nur so könne Integration gelingen. "Das alles mag simpel klingen, ist jedoch immer noch nicht umgesetzt", kommentiert Hansen.

Originalpublikation:
Sassenberg K, Fehr J, Hansen N, Matschke C, Woltin KA: Eine sozialpsychologische Analyse zur Reduzierung sozialer Diskriminierung von Menschen mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Sozialpsychologie 2007 (37), S. 239-249.
Kontakt:
Dr. Nina Hansen
Institut für Sozial- und Organisationspsychologie der Universität Groningen
Grote Kruisstraat 2/1,NL - 9715 TS Groningen
Tel.: 0031 / 50 3636229
E-Mail: N.Hansen[at]rug.nl
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3/Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945100

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Diskriminierung Migrant Sozialpsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE