Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Weihnachten alleine: Single-Risiko für Bessergebildete besonders groß

17.12.2007
Weihnachten steht vor der Türe. Bei rund 14 Millionen Einpersonen-Haushalten - in Städten lebt sogar die Hälfte der Menschen alleine - bleibt vielen nur die Hoffnung, mit Freunden zu feiern. Doch Freundschaften zu schließen wird für viele immer schwieriger und kann sogar vom Bildungsstand abhängen. Anders, als man zunächst wohl vermutet, ist die Gefahr, Single zu bleiben, mit höherer Bildung größer.

"Bessergebildete haben es heute schwerer als Menschen mit mittlerer Bildung, Beziehungen aufzubauen", hat Dr. Jochen Hirschle herausgefunden, als er Wege zu neuen Kontakten untersuchte: "Partnerschaft und Beruf sind bei Bessergebildeten oft eng miteinander verzahnt." Dr. Hirschle ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der "Ernsting's family-Stiftungsprofessur für Soziologische Gegenwartsdiagnosen" von Prof. Dr. Holger Lengfeld an der FernUniversität in Hagen.

Bessergebildete sind vom Single-Bleiben besonders bedroht, wenn sie nicht (mehr) in den Bildungsprozess eingebunden sind: "Sie sind bei der Suche nach dauerhaften Freundschaften und intimen Beziehungen sehr stark auf die Institutionen und Organisationen fixiert, in denen sie arbeiten oder lernen", so Dr. Hirschle, "andere Wege zu finden fällt ihnen oft schwer."

Dabei dürfte es im Zeitalter der Mobilität doch eigentlich kein Problem sein, jemanden kennenzulernen. "Das stimmt nicht mehr", so Hirschle: Früher, als das Leben noch durch die lokale Gemeinschaft geprägt war, fand man Partnerin oder Partner häufig durch Familie, Freunde, Nachbarn, Verein oder Kirche. Durch die Auflösung solcher Strukturen im Zuge der Globalisierung und Individualisierung gehen jedoch zunehmend wichtige Netzwerke verloren, in denen man Freunde von Freunden und Bekannte von Bekannten kennenlernen kann: "Nicht nur in Großstädten, sondern auch in ländlichen Regionen, weil immer mehr nur noch 'vor sich hin wohnen'."

... mehr zu:
»Abiturient »Bessergebildete

Zwar haben sich die Treff-Möglichkeiten durch steigende Mobilität vervielfacht. Gleichzeitig ist jedoch die soziale Distanz größer geworden: "Dass man sich mit einer anderen Person an einem Ort befindet, reicht keineswegs aus, mit ihr in sozialen Kontakt zu treten." Man bleibt häufig auch in Gesellschaft allein.

Einfacher hat es, wer lokalen Gemeinschaften angehört und dadurch die Möglichkeit hat, auszugehen, sich z. B. mit Freunden in Kneipen, Bars oder Discotheken zu treffen, um so weitere Kontakte knüpfen zu können: "Hallo, das ist..." Viel mehr Probleme hat, wer auf Karriere setzt, so dass sich Leben und Denken in erster Linie um (Aus-)Bildung oder Arbeit drehen: Andere Menschen lernt er oder sie in Schule, Hochschule oder Unternehmen kennen.

Diese beiden Typen konnte Jochen Hirschle empirisch Bildungsschichten zuordnen: 32 Prozent aller Befragten mit Abitur fanden ihre Partner in Bildungs- und Berufseinrichtungen, aber nur 17 Prozent derjenigen mit Haupt- und Realschulabschluss. Diese wiederum knüpften zu 60 Prozent ihre Partnerschaft in Freundeskreis, Disco oder Kneipe - was nur 41 Prozent der Abiturienten gelang. Abiturienten, die nach Abschluss ihrer Berufsausbildung ohne Partnerschaft verbleiben oder durch Trennung zum Single werden, haben geringere Chancen als andere Bildungsgruppen, eine neue Partnerschaft zu schließen.

Hirschle hat festgestellt, dass Menschen mit höherem Bildungsgrad abends viel seltener ausgehen. Sind Akademiker also ungesellig? "Nein", sagt der FernUni-Wissenschaftler, "sie haben ein anderes Freizeitverhalten, treffen sich häufiger mit einigen wenigen engen Freunden zu Hause, lesen, oder sie arbeiten abends länger und fangen morgens später an." Wer im Beruf stark gefordert wird, steckt bei gemeinschaftlichen Unternehmungen leichter zurück. Gerade Bessergebildete sind, z. B. als Führungskräfte, beruflich besonders mobil. Kontakte können diese Menschen schon aus zeitlichen Gründen viel leichter dort aufbauen, wo man lernt oder arbeitet.

Darüber hinaus sind die Möglichkeiten des Ausgehens häufig auch an die Einbindung in lokale Netzwerke gekoppelt. Ist man beruflich mobil, kann man sie viel schlechter aufbauen und pflegen, so dass Ausgehen häufig auch aufgrund mangelnder lokaler Einbindung verhindert wird "Man geht ja nicht gerne alleine weg." Darüber hinaus werden durch Mobilität bereits gewachsene Freundschaftsnetzwerke häufig wieder aufgelöst: "Dies kann die Gelegenheiten, neue Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, erheblicher vermindern."

Die moderne Gesellschaft behindert aber nicht nur Kontaktaufnahmen, sie hilft auch selbst, die Defizite auf anderen Wegen zu beheben. In diesem Zusammenhang muss man etwa die virtuellen, häufig kommerziellen Single-Börsen sehen: "Auch wenn sie jedoch möglicherweise neue Partnerschaftsmärkte eröffnen, so stellen sie doch für viele lediglich einen Ersatz für nicht mehr existente lebensweltliche Gelegenheiten des Kennenlernens dar".

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Abiturient Bessergebildete

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie