Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Weihnachten alleine: Single-Risiko für Bessergebildete besonders groß

17.12.2007
Weihnachten steht vor der Türe. Bei rund 14 Millionen Einpersonen-Haushalten - in Städten lebt sogar die Hälfte der Menschen alleine - bleibt vielen nur die Hoffnung, mit Freunden zu feiern. Doch Freundschaften zu schließen wird für viele immer schwieriger und kann sogar vom Bildungsstand abhängen. Anders, als man zunächst wohl vermutet, ist die Gefahr, Single zu bleiben, mit höherer Bildung größer.

"Bessergebildete haben es heute schwerer als Menschen mit mittlerer Bildung, Beziehungen aufzubauen", hat Dr. Jochen Hirschle herausgefunden, als er Wege zu neuen Kontakten untersuchte: "Partnerschaft und Beruf sind bei Bessergebildeten oft eng miteinander verzahnt." Dr. Hirschle ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der "Ernsting's family-Stiftungsprofessur für Soziologische Gegenwartsdiagnosen" von Prof. Dr. Holger Lengfeld an der FernUniversität in Hagen.

Bessergebildete sind vom Single-Bleiben besonders bedroht, wenn sie nicht (mehr) in den Bildungsprozess eingebunden sind: "Sie sind bei der Suche nach dauerhaften Freundschaften und intimen Beziehungen sehr stark auf die Institutionen und Organisationen fixiert, in denen sie arbeiten oder lernen", so Dr. Hirschle, "andere Wege zu finden fällt ihnen oft schwer."

Dabei dürfte es im Zeitalter der Mobilität doch eigentlich kein Problem sein, jemanden kennenzulernen. "Das stimmt nicht mehr", so Hirschle: Früher, als das Leben noch durch die lokale Gemeinschaft geprägt war, fand man Partnerin oder Partner häufig durch Familie, Freunde, Nachbarn, Verein oder Kirche. Durch die Auflösung solcher Strukturen im Zuge der Globalisierung und Individualisierung gehen jedoch zunehmend wichtige Netzwerke verloren, in denen man Freunde von Freunden und Bekannte von Bekannten kennenlernen kann: "Nicht nur in Großstädten, sondern auch in ländlichen Regionen, weil immer mehr nur noch 'vor sich hin wohnen'."

... mehr zu:
»Abiturient »Bessergebildete

Zwar haben sich die Treff-Möglichkeiten durch steigende Mobilität vervielfacht. Gleichzeitig ist jedoch die soziale Distanz größer geworden: "Dass man sich mit einer anderen Person an einem Ort befindet, reicht keineswegs aus, mit ihr in sozialen Kontakt zu treten." Man bleibt häufig auch in Gesellschaft allein.

Einfacher hat es, wer lokalen Gemeinschaften angehört und dadurch die Möglichkeit hat, auszugehen, sich z. B. mit Freunden in Kneipen, Bars oder Discotheken zu treffen, um so weitere Kontakte knüpfen zu können: "Hallo, das ist..." Viel mehr Probleme hat, wer auf Karriere setzt, so dass sich Leben und Denken in erster Linie um (Aus-)Bildung oder Arbeit drehen: Andere Menschen lernt er oder sie in Schule, Hochschule oder Unternehmen kennen.

Diese beiden Typen konnte Jochen Hirschle empirisch Bildungsschichten zuordnen: 32 Prozent aller Befragten mit Abitur fanden ihre Partner in Bildungs- und Berufseinrichtungen, aber nur 17 Prozent derjenigen mit Haupt- und Realschulabschluss. Diese wiederum knüpften zu 60 Prozent ihre Partnerschaft in Freundeskreis, Disco oder Kneipe - was nur 41 Prozent der Abiturienten gelang. Abiturienten, die nach Abschluss ihrer Berufsausbildung ohne Partnerschaft verbleiben oder durch Trennung zum Single werden, haben geringere Chancen als andere Bildungsgruppen, eine neue Partnerschaft zu schließen.

Hirschle hat festgestellt, dass Menschen mit höherem Bildungsgrad abends viel seltener ausgehen. Sind Akademiker also ungesellig? "Nein", sagt der FernUni-Wissenschaftler, "sie haben ein anderes Freizeitverhalten, treffen sich häufiger mit einigen wenigen engen Freunden zu Hause, lesen, oder sie arbeiten abends länger und fangen morgens später an." Wer im Beruf stark gefordert wird, steckt bei gemeinschaftlichen Unternehmungen leichter zurück. Gerade Bessergebildete sind, z. B. als Führungskräfte, beruflich besonders mobil. Kontakte können diese Menschen schon aus zeitlichen Gründen viel leichter dort aufbauen, wo man lernt oder arbeitet.

Darüber hinaus sind die Möglichkeiten des Ausgehens häufig auch an die Einbindung in lokale Netzwerke gekoppelt. Ist man beruflich mobil, kann man sie viel schlechter aufbauen und pflegen, so dass Ausgehen häufig auch aufgrund mangelnder lokaler Einbindung verhindert wird "Man geht ja nicht gerne alleine weg." Darüber hinaus werden durch Mobilität bereits gewachsene Freundschaftsnetzwerke häufig wieder aufgelöst: "Dies kann die Gelegenheiten, neue Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, erheblicher vermindern."

Die moderne Gesellschaft behindert aber nicht nur Kontaktaufnahmen, sie hilft auch selbst, die Defizite auf anderen Wegen zu beheben. In diesem Zusammenhang muss man etwa die virtuellen, häufig kommerziellen Single-Börsen sehen: "Auch wenn sie jedoch möglicherweise neue Partnerschaftsmärkte eröffnen, so stellen sie doch für viele lediglich einen Ersatz für nicht mehr existente lebensweltliche Gelegenheiten des Kennenlernens dar".

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Abiturient Bessergebildete

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten