Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassung führt zum Tod von Kulturen

26.06.2009
Gesellschaftlicher Fortschritt braucht innovative Lernstrategien

Begnügen sich Menschen einer Gesellschaft mit der Anpassung an ihre Umgebung und entwickeln keine originellen Ideen, werden sie dadurch verletzbar gegenüber Veränderungen der Umwelt.

Das behaupten kanadische und US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Evolution and Human Behavior. Sie untersuchten an Modellen, wie sich mehrere Lernstrategien bei verschiedenen Umweltbedingungen langfristig auswirken. Als Bedrohung für die Existenz ganzer Kulturen stellte sich dabei das soziale Lernen in Form der Anpassung an die Mehrheit heraus.

Denn Menschen neigen dazu, ihr Verhalten bei stabil bleibenden Bedingungen von den Umweltanforderungen zu entkoppeln. Kommt dann eine Änderung, kann nicht entsprechend darauf reagiert werden, was zur Katastrophe führt.

Als deutlichsten Beweis für ihr Modell sehen die Forscher den Kollaps der Maya-Kultur um das Jahr 900 n.Chr. Städte wurden damals abrupt verlassen, die Bewässerungssysteme verfielen und Tempelbauten wurden eingestellt. Starke Klimaschwankungen scheinen hier mitgespielt zu haben, denen die Maya laut den Forschern nichts als kulturelle Schwerfälligkeit zu widersetzen hatten. Ähnlich sei es den norwegischen Siedlern in Grönland um das Jahr 1000 ergangen. Sie waren kaum in der Lage, ihre skandinavische Lebensform aufzugeben und sich wie die Inuit der immer rauer werdenden Umwelt anzupassen. Als Grund für den Untergang dieser Kultur vermutet man den Hungertod der Bevölkerung.

Unter den verschiedenen Lernstrategien zeigte sich für das Anpassungsverhalten in einer sich ändernden Umwelt das höchste Risiko für die Gesellschaft, besonders wenn diese wenige Personen umfasst. Andere Lernstrategien schaffen es laut Modell hingegen, Probleme bewältigen oder zumindest abzuschwächen. Eine positive Strategie ist etwa, statt bloßem Nachahmen der Menschen der Umgebung nur erfolgreiche Modelle zu kopieren. "Die Gesellschaften sollten das individuelle Lernen und die Innovation mehr fördern als die kulturelle Anpassung. Vorbilder des sozialen Lernens sollten diejenigen Individuen sein, die selbst mit Änderungen der Umgebung gut zurechtkommen", so der Studienleiter Hal Whitehead von der kanadischen Dalhousie University http://www.dal.ca .

"Bevor ein solches Modell auf die aktuelle Klimaänderung angewandt wird, sind empirische Erhebungen nötig", betont Luke Rendell, Verhaltensbiologe und Experte für soziales Lernen an der schottischen Universität St. Andrews http://culture.st-and.ac.uk/solace/ gegenüber pressetext. Allzu große Konformität erkennt er allerdings ebenfalls als Risiko. "Es wird schwierig, die nötigen Änderungen im Verhalten hervorzurufen, wenn die Gesellschaft nicht auf flexiblere Lernmethoden setzt." Zwar falle die Vorstellung schwer, dass der Mensch so dumm sein könnte, sich bis zur eigenen Auslöschung nachzuahmen. Dahinter sieht der Forscher jedoch die irrtümliche Annahme des Menschen, er sei allmächtig. "Die meisten kümmern sich nur um ihre momentane Lage als Einzelperson und reihen langfristige Überlegungen in der Liste der Dringlichkeiten zurück."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dal.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten