Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassung führt zum Tod von Kulturen

26.06.2009
Gesellschaftlicher Fortschritt braucht innovative Lernstrategien

Begnügen sich Menschen einer Gesellschaft mit der Anpassung an ihre Umgebung und entwickeln keine originellen Ideen, werden sie dadurch verletzbar gegenüber Veränderungen der Umwelt.

Das behaupten kanadische und US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Evolution and Human Behavior. Sie untersuchten an Modellen, wie sich mehrere Lernstrategien bei verschiedenen Umweltbedingungen langfristig auswirken. Als Bedrohung für die Existenz ganzer Kulturen stellte sich dabei das soziale Lernen in Form der Anpassung an die Mehrheit heraus.

Denn Menschen neigen dazu, ihr Verhalten bei stabil bleibenden Bedingungen von den Umweltanforderungen zu entkoppeln. Kommt dann eine Änderung, kann nicht entsprechend darauf reagiert werden, was zur Katastrophe führt.

Als deutlichsten Beweis für ihr Modell sehen die Forscher den Kollaps der Maya-Kultur um das Jahr 900 n.Chr. Städte wurden damals abrupt verlassen, die Bewässerungssysteme verfielen und Tempelbauten wurden eingestellt. Starke Klimaschwankungen scheinen hier mitgespielt zu haben, denen die Maya laut den Forschern nichts als kulturelle Schwerfälligkeit zu widersetzen hatten. Ähnlich sei es den norwegischen Siedlern in Grönland um das Jahr 1000 ergangen. Sie waren kaum in der Lage, ihre skandinavische Lebensform aufzugeben und sich wie die Inuit der immer rauer werdenden Umwelt anzupassen. Als Grund für den Untergang dieser Kultur vermutet man den Hungertod der Bevölkerung.

Unter den verschiedenen Lernstrategien zeigte sich für das Anpassungsverhalten in einer sich ändernden Umwelt das höchste Risiko für die Gesellschaft, besonders wenn diese wenige Personen umfasst. Andere Lernstrategien schaffen es laut Modell hingegen, Probleme bewältigen oder zumindest abzuschwächen. Eine positive Strategie ist etwa, statt bloßem Nachahmen der Menschen der Umgebung nur erfolgreiche Modelle zu kopieren. "Die Gesellschaften sollten das individuelle Lernen und die Innovation mehr fördern als die kulturelle Anpassung. Vorbilder des sozialen Lernens sollten diejenigen Individuen sein, die selbst mit Änderungen der Umgebung gut zurechtkommen", so der Studienleiter Hal Whitehead von der kanadischen Dalhousie University http://www.dal.ca .

"Bevor ein solches Modell auf die aktuelle Klimaänderung angewandt wird, sind empirische Erhebungen nötig", betont Luke Rendell, Verhaltensbiologe und Experte für soziales Lernen an der schottischen Universität St. Andrews http://culture.st-and.ac.uk/solace/ gegenüber pressetext. Allzu große Konformität erkennt er allerdings ebenfalls als Risiko. "Es wird schwierig, die nötigen Änderungen im Verhalten hervorzurufen, wenn die Gesellschaft nicht auf flexiblere Lernmethoden setzt." Zwar falle die Vorstellung schwer, dass der Mensch so dumm sein könnte, sich bis zur eigenen Auslöschung nachzuahmen. Dahinter sieht der Forscher jedoch die irrtümliche Annahme des Menschen, er sei allmächtig. "Die meisten kümmern sich nur um ihre momentane Lage als Einzelperson und reihen langfristige Überlegungen in der Liste der Dringlichkeiten zurück."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dal.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie