Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann sind wir alt?

14.08.2008
Forscher der Universität Jena untersuchen Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns

Die historische Alterspyramide gibt es nicht mehr - aus ihr ist längst ein Pilz geworden. Für das Jahr 2050 prognostiziert das Statistische Bundesamt, dass ein Drittel der Deutschen älter als 60 Jahre sein wird. Umgekehrt nimmt der Anteil der jungen Menschen weiter ab. Der Altersaufbau wird sich dann innerhalb von hundert Jahren umgekehrt haben: 2050 wird es mehr als doppelt so viele ältere wie junge Menschen geben.

"Wenn über Altersstrukturen diskutiert wird, ist es notwendig zu klären, was 'Alter' überhaupt für den Einzelnen bedeutet", erklärt Prof. Dr. Stephan Lessenich von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dies wird der Jenaer Professor für Vergleichende Gesellschafts- und Kulturanalyse in dem jetzt bewilligten Forschungsprojekt "Zonen des Übergangs.

Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns bei jungen, älteren und alten Menschen" gemeinsam mit Forschern aus der Erziehungswissenschaft, Psychologie und Psychosozialen Medizin in Angriff nehmen. Dabei will das interdisziplinäre Forscherteam in den kommenden drei Jahren nach Alternativen zur gängigen Grenzziehung durch starre Altersgrenzen suchen. Die Untersuchung geht von der subjektiven Wahrnehmung von Altersübergängen aus. Statt klarer Altersgrenzen erwartet das Forschungsteam "Zonen des Übergangs" zu finden.

"Die Entscheidung, in welcher Altersphase sich ein Mensch befindet, ist von vielen Faktoren abhängig und sehr stark individuell geprägt", erklärt Lessenichs Kollegin Dr. Silke van Dyk. "Aber auch soziale Strukturen, etwa der Bildungsstand oder die Einbindung in soziale Netzwerke, spielen eine wichtige Rolle bei der Selbstwahrnehmung des Alters." Über diese individuellen und sozialstrukturellen Prägungen der Altersübergänge soll die Befragung junger, älterer und alter Menschen Aufschluss geben.

Zur Erhebung der Daten werden mit 100 Probanden Interviews geführt und zum anderen standardisierte Instrumente zur Ermittlung von Altersstereotypen und Einflussfaktoren der Widerstandsfähigkeit eingesetzt. Gerade die Erfahrungsberichte der Probanden werden ein wichtiges Instrument für die Studie sein. "Wie stellen sich junge Menschen das 'hohe Alter' vor? Wie haben es die Alten tatsächlich erlebt? Das sind spannende Gegenüberstellungen für unsere Arbeit", so van Dyk.

Durchgeführt wird das Forschungsprojekt, das von der VolkswagenStiftung mit 460.000 Euro gefördert wird, durch eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe, die soziologische, psychologische, psychosoziale und sozialpädagogische Altersforscher in sich vereint. "Die Zusammensetzung der Projektgruppe erlaubt es, empirisch ein breites Feld der subjektiven Alterserfahrung zu berücksichtigen und aufeinander zu beziehen", ist sich Prof. Lessenich sicher.

"Durch die angekündigten Umbrüche und den resultierenden Umbau des Sozialstaates beginnt eine Neuverhandlung über die Rolle der Alten in der Gesellschaft", weiß der Experte von der Universität Jena. Vor allem für die zukünftige politisch-soziale Gestaltung des Alters und Alterns sollen die Ergebnisse eine Grundlage bilden. "Wir möchten Anknüpfungspunkte liefern, eine gelungene Lebensführung im höheren und hohen Alter aufzubauen, vielleicht sogar politisches Handeln anzuleiten und uns damit der demografischen Herausforderung stellen", so der Jenaer Soziologe.

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Lessenich
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641/945571
E-Mail: stephan.lessenich[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie