Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenhang zwischen Boden als Kohlenstoffspeicher und globaler Erwärmung überdenken

06.10.2011
Der Boden spielt für das Ökosystem, die Wirtschaft und für den globalen Kohlenstoffkreislauf eine entscheidende Rolle.

So ist der Humus nach den Ozeanen der grösste Kohlenstoffspeicher. Geht der Humus zurück, gelangt zusätzliches CO2 in die Atmosphäre. Ein Forschungsteam unter der Leitung der Universität Zürich hat nun herausgefunden, dass die Bodenumwelt den Humusabbau bestimmt. Damit muss die Frage, wie Böden auf den globalen Klimawandel reagieren, neu beantwortet werden.

Die weltweiten Kohlenstoffvorräte in den Böden übersteigen jene aus Pflanzen und Atmosphäre um das Dreifache. Organische Bodensubstanzen wie beispielsweise Humus spielen beim globalen Kohlenstoffkreislauf eine zentrale Rolle, da sie riesige Mengen an Kohlenstoff speichern und so der Klimaerwärmung entgegenwirken.

Das Kyoto-Protokoll gestattet daher den unterzeichnenden Ländern, Böden und Wälder als sogenannte Kohlenstoffsenken an die Treibhausgas-Emissionen anzurechnen. Doch es ist weitgehend unbekannt, weshalb gewisse organische Bodensubstanzen während Jahrtausenden stabil bleiben, andere dagegen schnell zerfallen und wiederum Kohlenstoff freigeben. Die bisher verwendeten Erklärungsmodelle gehen davon aus, dass die Abbaugeschwindigkeit von der molekularen Struktur der organischen Bodensubstanz abhängig ist.

Jetzt weist ein internationales Forschungsteam mit 14 Wissenschaftlern unter der Leitung von Michael Schmidt, Professor für Bodenkunde und Biogeographie an der Universität Zürich, in «Nature» nach, dass zahlreiche andere Faktoren die Abbaugeschwindigkeit von organischer Bodensubstanz beeinflussen.

Bodenumwelt bestimmt Abbautempo des Humus
«Das Abbautempo wird nicht von der molekularen Struktur der abgestorbenen Pflanzenreste bestimmt, sondern von der Bodenumwelt, in der der Abbau stattfindet», fasst Schmidt die neuen Resultate zusammen. So beeinflusst u.a. die physische Isolation der Moleküle oder die Tatsache, ob die Moleküle im Boden durch mineralische oder physikalische Strukturen geschützt sind, die Abbaugeschwindigkeit von organischen Bodensubstanzen. Auch die Bodenfeuchtigkeit spielt eine wichtige Rolle. Die Forschenden können weiter zeigen, dass es entgegen der Lehrmeinung keine Huminstoffe im Boden gibt und diese deshalb nicht für Modelle herangezogen werden dürfen.
Es braucht neue Experimente und Modelle
Wie Prof. Schmidt erklärt, müssen die Erkenntnisse nun für neue Experimente und Modelle genutzt werden. Dabei sollen nicht nur wie bis anhin die ersten Zentimeter des Bodens untersucht werden, sondern die gesamten oberen zwei bis drei Meter. Die Forscher machen in ihrem Artikel verschiedene Vorschläge, wie die Modelle zur Prognostizierung der Reaktion von Böden auf Veränderungen des Klimas, der Vegetation und der Landnutzung zu verbessern sind.

Die neuen Erkenntnisse werfen zudem ein kritisches Licht auf Bioengineering-Versuche mit stark Lignin-haltigen Pflanzen oder Pflanzenkohlen (Biochar), mit denen langfristig mehr Kohlenstoff im Boden gespeichert werden soll.

Literatur:
Michael W. I. Schmidt, Margaret S. Torn, Samuel Abiven, Thorsten Dittmar, Georg Guggenberger, Ivan A. Janssens, Markus Kleber, Ingrid Kögel-Knabner, Johannes Lehmann, David A. C. Manning, Paolo Nannipieri, Daniel P. Rasse, Steve Weiner & Susan E. Trumbore: Persistence of soil organic matter as an ecosystem property, in: Nature, 6 October, 2011, DOI: 10.1038/nature10386
Kontakte:
Prof. Dr. Michael Schmidt
Universität Zürich
Geographisches Institut
Tel. +41 44 635 51 40
E-Mail: michael.schmidt@geo.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Bohrung in einen aktiven Unterwasservulkan
09.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics