Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zunehmende Trockenheit bedroht fast alle Wälder in den USA

24.02.2016

Wälder in allen Regionen der USA leiden unter der Hitze, einer Folge der zunehmenden Trockenheit und des Klimawandels, wie ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Duke University mit Beteiligung von Niklaus E. Zimmermann von der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL in der Fachzeitschrift Global Change Biology (online) berichtet.

"Während der letzten 20 Jahre haben die ansteigenden Temperaturen und das sich verändernde Niederschlagsregime zu stärkerer Trockenheit im Wald geführt, und zwar fast überall auf dem nordamerikanischen Kontinent," sagt James S. Clark von der Duke University im Bundesstaat North Carolina, der Leiter dieser in der Fachzeitschrift Global Change Biology veröffentlichten Studie.


Absterbende Föhren im Kanton Wallis.

Foto: Reinhard Lässig (WSL)

Copyright Notice: The Swiss Federal Research Institute WSL provides the artwork for imaging of press articles relating to this media release for free. Transferring and saving the images in image databases and saving of images by third parties is not allowed.

"Für den Westen Amerikas weiss man dies zwar schon länger, unsere Analyse zeigt aber nun, dass sich praktisch alle Wälder des Landes in einem Veränderungsprozess befinden und ihr Zustand sich aufgrund zunehmender Trockenheit zu verschlechtern droht", ergänzt er. "Selbst wenn wir alle Unsicherheiten unseres Wissens über die Anpassungsfähigkeiten von Wäldern an eine sich schnell verändernde Umwelt berücksichtigen, können wir uns kaum vorstellen, welche Wälder hier in 20 bis 40 Jahren wachsen werden."

Trockenheitsbedingte Waldschäden, Massenvermehrungen von Borkenkäfern und natürlich entstehende Waldbrände gibt es schon heute auf grossen Flächen im Westen Amerikas. Viele Modelle sagen aber für den Grossteil der USA voraus, dass Trockenphasen in Zukunft stärker und häufiger auftreten und länger andauern dürften.

Verbreitung von Baumsamen nicht schnell genug im Klimawandel

Es gibt deutliche Hinweise, dass sich die Bäume in den heutigen Wäldern nicht schnell genug auf den raschen Klimawandel einstellen. Wenn es trockener und wärmer wird, können viele Baumarten, vor allem diejenigen in den artenreichen Laubwäldern der östlichen Staaten, nicht in für sie günstigere Gegenden ausweichen – zum Beispiel in höhere Lagen. Das Tempo der Temperaturerhöhung ist für fast alle Baumarten zu schnell, so dass die Baumsamen nicht schnell genug die angrenzenden, wärmer werdende Regionen besiedeln können.

Niklaus E. Zimmermann von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald und Landschaft WSL, einer der Ko-Autoren der Studie, erwartet eine ähnliche Reaktion für die Wälder in der Schweiz: "Mit dem Klimawandel werden die meisten Baumarten tendenziell in höhere Lagen ausweichen, um zu überleben. Dieser Prozess bedingt, dass sowohl Samen rasch dorthin verbreitet werden, als auch neue Wälder aufwachsen, die ihrerseits wieder Samen produzieren können. Die daraus resultierende Migrationsgeschwindigkeit ist allerdings wesentlich langsamer als die räumliche Verschiebung geeigneter Habitate aufgrund des Klimawandels."

Auch das laufende Forschungsprogramm Wald und Klimawandel des Bundesamtes für Umwelt BAFU und der Forschungsanstalt WSL, in dem Zimmermann ebenfalls engagiert ist, geht davon aus, dass im Wald ohne entsprechende waldbauliche Massnahmen mittel- bis langfristig mit einer Gefährdung wichtiger Waldleistungen zu rechnen ist.

Die Ergebnisse des internationalen Forschungsteams fassen die Ergebnisse von mehreren hundert Studien zusammen und geben einen Überblick über den ausführlichen Bericht, den die Autoren kürzlich im "National Assessment on the Impacts of Drought on Forests and Rangelands" beim U.S. Forest Service veröffentlicht haben.

Für die Waldentwicklung in der Schweiz enthält dieser auf amerikanischen Daten basierende Bericht eine Menge wichtiger Informationen. "Längere Trockenphasen können auch in der Schweiz das Risiko von Waldbränden erhöhen und die Baumartenverteilung, Biodiversität und Produktivität der Wälder beeinflussen", sagt Niklaus E. Zimmermann, "allerdings reagieren die Baumarten je nach Höhenlage sehr unterschiedlich." Zimmermann hat für diesen Bericht den aktuellen Kenntnisstand aus grossräumigen Analysen und Modellierungen zusammengefasst, die sich mit den Reaktionen von Baumarten und Ökosystemen auf den Klimawandel befassen.

"Es ist für viele Menschen notwendig zu verstehen, was heute passiert und wie sich der Klimawandel in der Zukunft auf den Wald auswirkt, damit wir mit den Folgen dieser Veränderungen umgehen können", generalisiert Clark. Und Zimmermann fügt hinzu: "Eine Waldbewirtschaftung, die den Klimawandel berücksichtigt, kann die negativen Auswirkungen auf den Wald begrenzen und dadurch den Verlust an Holzzuwachs in tiefen Lagen begrenzen und diesen in höheren Lagen steigern."

Die neue Studie gibt einerseits einen Überblick über die aktuellen sowie die zukünftigen Einflüsse von Trockenphasen auf die Wälder in Amerika, andererseits aber auch über regionale Unterschiede und mögliche Bewirtschaftungsszenarien, mit denen sich die nachteiligen Auswirkungen begrenzen liessen. Der Fachartikel weisst zudem auf wichtige Wissenslücken hin, die es Forschenden erschwert, die Geschwindigkeit und das Ausmass zukünftiger Auswirkungen genau vorherzusagen.

Zuverlässige Vorhersagen gesucht – aber nur schwer vorherzusagen

"Wir wissen heutzutage ziemlich gut, wie sich Klimawandel und Trockenheit auf einzelne Bäume auswirken," sagt Clark, "Ökologen haben unterdessen herausgefunden, wie unterschiedlich einzelne Bäume ihr Wachstum bei Trockenheit anpassen. Es gibt allerdings ziemliche Unsicherheiten darüber, wie sich trockenere Verhältnisse auf einzelne Baumarten insgesamt, und auf ganze Waldbestände auswirken; die Unsicherheiten sind vor allem im Osten der USA gross. Dies müssen wir aber genau wissen, damit Forstleute bereits heute damit beginnen können, zukünftige durch den Klimawandel verursachte Wachstumseinbussen in Grenzen zu halten."

Ohne verbesserte Erfahrungen im Verständnis der komplexen Einflüsse, welche benachbarte Bäume, Baumarten und Umweltbedingungen generell auf das Wachstum eines Baumes haben, können nicht einmal die besten der heutigen Modelle die Reaktionen auf klimatische Veränderungen einigermassen verlässlich angeben, erklärt Clark. "Darum werden wir unsere Forschung nun genau auf diese Themen ausrichten".

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/trockenheit_amerika/index_DE

Reinhard Lässig | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen