Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zieltiefe ist erreicht: INFLUINS-Forschungsbohrung der Universität Jena dringt bis in fast 1.200 Meter Tiefe vor

11.09.2013
Geowissenschaftlerinnen und Geowissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena ergründen seit drei Monaten auf einem Industriegrundstück im Norden Erfurts in einer Forschungsbohrung den Thüringer Untergrund.

Am Abend des 10. September wurde nach einem arbeits- und erkenntnisreichen Sommer die gewünschte Zielteufe erreicht.


Der Bohrturm im Norden Erfurts: Seit dem 24. Juni haben hier Geowissenschaftler der Uni Jena im Rahmen des Forschungsprojektes INFLUINS („Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken“) bis in fast 1.200 Meter Tiefe gebohrt.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Um 18:42 Uhr endete die Forschungsbohrung INFLUINS an der Basis des unteren Buntsandsteins bei 1.179 Metern“, freut sich Projektmitarbeiter Dr. Timothy Ward von der Uni Jena vor Ort. Die Bohrung ist das Herzstück des Verbundprojekts „Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken – INFLUINS“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Freistaat Thüringen gefördert wird. Dabei untersuchen die Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem strategischen Bündnis aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Landes- und Bundesbehörden sowie regionalen Unternehmen die oberflächennahen und tiefen Stoff- und Fluidströme im Thüringer Becken.

Die Freude über den erfolgreichen Verlauf der Bohrarbeiten ist sowohl bei den beiden Projektsprechern, Prof. Dr. Nina Kukowski und Prof. Dr. Kai Uwe Totsche, als auch im gesamten Team der Uni Jena groß. „All unsere Ziele sind erreicht: im Zentrum des Thüringer Beckens konnten wir die vollständige Sedimentabfolge durchbohren“, sagt Prof. Kukowski. Prof. Totsche bekräftigt: „Drei Monate intensiver Arbeiten vor Ort liegen hinter uns, gewonnen haben wir insgesamt 534 Meter Bohrkerne in hervorragender Qualität.“

Die Kerne wurden in drei Abschnitten der Bohrung geborgen. „Die längste Kernstrecke umfasste dabei fast 400 m und endete in einer Tiefe von 913,3 m nach dem Übergang in den Unteren Buntsandstein. Die letzten Meter bis zum Ziel der Bohrung wurden mit einem Rollmeißel zurückgelegt“, fasst Dr. Michael Abratis, wissenschaftlicher Koordinator vor Ort, die letzten Wochen zusammen.

An einigen Kernabschnitten wurden direkt nach dem Zu-Tage-Fördern Proben für hydrogeologische und mikrobiologische Untersuchungen genommen. Davon versprechen sich die Forscher neue Erkenntnisse zu hydrogeologischen Eigenschaften und zu mikrobiellen Bestandteilen – dem Leben im Untergrund.

Abschnittsweise wurden geophysikalische Messungen im Bohrloch durchgeführt. Die letzten bohrlochgeophysikalischen Messungen über die gesamte Tiefe der Bohrung stehen nun in den nächsten Tagen an und werden weitere detaillierte Auskünfte über die physikalischen Eigenschaften der Gesteinsschichten geben.

Nach der technischen Sicherung der Bohrung und dem Abtransport der Bohranlage wird auf dem Gelände ein Messcontainer über dem Bohrloch verbleiben. Denn die Forscher möchten die geophysikalischen Messungen fortsetzen. „Durch Langzeitbeobachtungen können wir beispielsweise die Auswirkungen des Klimawandels auf die Region untersuchen“, erklärt Prof. Kukowski. „Und hier haben wir die Gelegenheit dazu – mit dem Thüringer Becken als Untergrund-Geolabor“, ist sich Prof. Totsche sicher.

Weitere Informationen zur Bohrung sind zu finden unter:
http://www.influins.uni-jena.de/Bohrungsnews.html.
Kontakt:
Prof. Dr. Nina Kukowski, Prof. Dr. Kai Uwe Totsche
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948600
E-Mail: influins[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.influins.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie