Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeugen der Gletscherschmelze

10.08.2012
Meeresforscher untersuchen an Grönlands Westküste den Einfluss des rasant gestiegenen Süßwassereintrages auf die Meeresalgen
Grönland erlebt in diesem Jahr einen der wärmsten Sommer seiner jüngeren Geschichte. Diese Hitzewelle versetzte ein internationales Forscherteam in die einmalige Lage, wichtige Klimadaten aus der sich wandelnden Arktis zu sammeln.

Die deutschen und US-amerikanischen Wissenschaftler untersuchten bis heute von Bord des Forschungsschiffes MARIA S. MERIAN, inwiefern der starke Eintrag von Schmelzwasser in die Fjorde entlang der grönländischen Westküste die chemische Zusammensetzung des Meerwassers und damit die Lebensbedingungen für Algen und andere Kleinstlebewesen verändert.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Allan Cembella vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft befuhren Wissenschaftler der Universität Oldenburg, der US-amerikanischen Woods Hole Oceanographic Institution sowie des Alfred-Wegener-Institutes bis heute 16 Tage lang die Gewässer an der Westküste Grönlands. Dabei wurden die Biologen, Chemiker, Physiker und Ozeanografen Zeugen einer voranschreitenden Eisschmelze: „Das Gletschereis schmilzt momentan in einem nie vorher gesehenen Tempo und setzt auf diese Weise Süßwasser und Inhaltsstoffe frei, die über Jahrhunderte, wenn nicht sogar Jahrtausende hinweg im arktischen Eis eingeschlossen waren“, sagt Allan Cembella.

Das Forschungsschiff Maria S. Merian im Perlerfiup-Fjord, Foto: Daniela Voss, Universität Oldenburg

Veränderungen beobachten die Wissenschaftler auch bei der Wassertemperatur, die sie in den Fjorden von der Meeresoberfläche bis in eine Tiefe von 700 Metern messen. „Eine erste Analyse unserer Messdaten aus der Disko-Bucht zum Beispiel hat vorhergehende Untersuchungen bestätigt. Demnach ist die Wassertemperatur in einer Tiefe von 200 Metern durch Änderungen der Meeresströmungen in den 90er Jahren deutlich angestiegen. Dieses warme Wasser gelangt vermutlich unter die Gletscherzungen und kann dort die Gletscherschmelze zusätzlich antreiben“, so Allan Cembella.

Hitzewellen, Gletscherschmelze, Meereisrückgang: Die großflächigen Veränderungen in der Arktis stellen ihre Bewohner vor große Herausforderungen – vor allem an der Westküste Grönlands. Allan Cembella: „Wir gehen davon aus, dass sich im Zuge der Erwärmung die Lebensräume vieler Meereslebewesen verschieben werden. Dieser Wandel wird besonders jene Arten treffen, die in den flachen Küstengewässern leben, denn deren Sommereisdecke taut neuerdings immer auf. Das heißt, Fischbestände werden ebenso betroffen sein wie das Plankton, die vielen am Meeresboden lebenden Arten, die Seevögel und Meeressäuger – und letztendlich auch der Mensch.“

Mit der heute endenden Expedition auf dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN unternehmen die Wissenschaftler erstmals den Versuch, mögliche Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des Fjordwassers und der Wassermassen in den küstennahen Bereichen Grönlands und Islands zu dokumentieren und Rückschlüsse über mögliche Auswirkungen auf die Lebensgemeinschaften im Ozean zu ziehen. „Unser Ziel ist es, herauszufinden, inwiefern sich der hohe Eintrag von Schmelzwasser und die dadurch veränderten Wassereigenschaften speziell auf den Lebenszyklus des Phytoplanktons auswirken. Dazu haben wir Wasserproben in Gletscher- und Küstennähe sowie im Übergangsbereich zum offenen Meer genommen“, erzählt Allan Cembella.

Diese Daten hätten gerade angesichts von Gletscherabbrüchen wie jenem kürzlich erfolgten am Petermann-Gletscher in Nordgrönland einen unschätzbaren wissenschaftlichen Wert. „In vielen verschiedenen Zukunftsszenarien wird bisher davon ausgegangen, dass es im Zuge der Erwärmung in der Arktis künftig öfter zu gesundheitsgefährdenden Algenblüten kommt. Unsere aktuellen Untersuchungen werden uns helfen zu verstehen, ob und inwiefern großflächige Gletscherschmelzen die chemischen und physikalischen Grundlagen für solche Blüten bilden“, sagt Allan Cembella.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften