Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeuge gesucht….und gefunden

19.04.2013
Warnemünder Geochemiker entschlüsseln die Bildungsbedingungen von Meeresablagerungen anhand eines Minerals.

Meeres- und Seeablagerungen bergen eine Fülle von Informationen über die Umweltbedingungen, die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung herrschten. Deshalb sind sie für Umwelt- und KlimaforscherInnen ein wichtiges Archiv an Informationen zu vergangenen Umweltzuständen. Die höhere Kunst besteht darin, diese Information richtig zu entschlüsseln.

Die Geowissenschaft bedient sich dafür so genannter Proxies oder Zeugen. Die sicherlich bekanntesten Zeugen, die man in Sedimenten finden kann, sind Fossilien - die Überreste von Pflanzen und Tieren. Solange ihre Verwandten heute noch leben und deren Lebensumstände bekannt sind, geben sie Auskunft über die Umweltbe-dingungen, die zum Zeitpunkt der Sedimentablagerung herrschten. Auch Minerale, die man im Sediment findet, können unter bestimmten Umständen wertvolle Informationen liefern – aber nur wenn ihre Bildungsbedingungen bekannt sind.

Einem von Geochemikern des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) geleiteten Team aus deutschen, österreichischen und spanischen WissenschaftlerInnen ist es nun gelungen, die Bildung des BaMn-Doppelkarbonats, das sie in Sedimenten aus dem sauerstoffarmen Bereich des Landsort-Tiefs gefunden haben,im Labor nachzustellen und somit die Bildungsbedingungen zu entschlüsseln. Damit steht das Karbonat, das bisher noch keinen eigenen Namen hat, in Zukunft der Forschung als möglicher Zeuge für ganz bestimmte Prozesse und Umweltbedingungen zur Verfügung.

„Sedimente, in denen Barium-Mangan-Karbonat gefunden wurde, enthalten gelöstes Methan“ berichtet Michael E. Böttcher, der leitende Wissenschaftler. „Wir konnten zeigen, dass die Voraussetzung für die Bildung der mikrobielle Abbau von Sulfat und die Zerstörung von Barium- und Mangan-Mineralen sind, die der Wassersäule entstammen. Methan scheint an diesen Prozessen beteiligt zu sein“.

Das Konsortium um Michael Böttcher setzte ein breites Methodenspektrum ein und bietet somit der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft eine sehr umfassende Beschreibung des Karbonats, die dessen Auffinden in Zukunft erleichtern wird.

Wo immer dieser neue Zeuge in Zukunft dank der grundlegenden Arbeit der Warnemünder Geochemiker gefunden wird, können zusätzliche Informationen zu den Umweltbedingungen zum Zeitpunkt der Ablagerung gewonnen werden. Der Steckbrief hängt aus - die Suche kann beginnen.
Die beschriebenen Arbeiten wurden publiziert in:
Böttcher, M. E., H. S. Effenberger, P.-L. Gehlken, G. H. Grathoff, B. C. Schmidt, P. Geprägs, R. Bahlo, O. Dellwig, T. Leipe, V. Winde, A. Deutschmann, A. Stark, D. Gallego-Torres and F. Martinez-Ruiz (2012). BaMn[CO3]2 – a previously unrecognized double carbonate in low-temperature environments: structural, spectroscopic, and textural tools for future identification. CdE - Geochemistry 72: 85-89, doi:10.1016/j.chemer.2012.01.001

Kontakt:
Prof. Dr. Michael E. Böttcher,
Sektion Marine Geologie, Tel.: 0381 5197 402, email: michael.boettcher@io-warnemuende.de

Dr. Barbara Hentzsch, Wissenschaftsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0 381 5197 102,
Email: barbara.hentzsch@io-warnemuende.de

Beide: Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde,
Seestr. 15, D-18119 Rostock,
Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiede-rum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik