Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitsprung um 291 Millionen Jahre zurück

21.01.2014
Wissenschaftler der Professur Oberflächentechnik/Funktionswerkstoffe dringen mit dem Elektronenmikroskop tiefer als je zuvor in Fundstücke des Versteinerten Waldes von Chemnitz hinein

Im Boden der gesamten Stadt Chemnitz schlummert seit langer, langer Zeit ein kostbarer Schatz. Gemeint ist eine uralte Welt voller Pflanzen und Tiere, die nach einem Vulkanausbruch im Perm von Asche umhüllt und anschließend zu Stein wurden.

1737 stieß man zum ersten Mal bei Schachtungsarbeiten in Hilbersdorf - einem heutigen Stadtteil von Chemnitz - auf die mächtigen Kieselhölzer. Später schenkte der Bauunternehmer Güldner dem Chemnitzer König-Albert-Museum mehrere von ihm gefundene versteinerte Stämme.

Die meisten von ihnen sind heute im Museum für Naturkunde im TIETZ ausgestellt. Der "Versteinerte Wald Chemnitz" ist das größte und schwerste pflanzliche Fossil Europas und zählt zu den herausragendsten Naturdenkmälern der Welt.

Wissenschaftlicher Ehrgeiz und begründete Hoffnung auf hochinteressante Funde haben dazu geführt, dass in Chemnitz heute wieder regelmäßig nach den detailreichen Überlieferungen des Versteinerten Waldes gegraben wird. Die vor mehr als fünf Jahren an der Frankenberger Straße begonnenen wissenschaftlichen Grabungen unter Leitung des Museums für Naturkunde zeigen, dass weitere Vorkommen tropischen Regenwaldes vorhanden sind. Von 2008 bis 2011 wurden etwa 630 Versteinerungen von Baumstämmen und Verzweigungen sowie 1.200 Pflanzen- und Tierabdrücke, unter anderem auch die ersten Skorpione aus dem Perm entdeckt.

Die Reaktionen von internationalen Wissenschaftlern sind bereits jetzt überwältigend. Große Forschungsförderer wie die VolkswagenStiftung haben die Auswertung der spektakulären Funde begleitet und unterstützt.

Im Ergebnis des von der Europäischen Union geförderten "Fensters in die Erdgeschichte" befindet sich das Grabungszelt seit Mai 2013 an der Glockenstraße. Zehn Jahre la ng sollen dort auf 200 Quadratmetern vulkanische Gesteinsschichten bis in drei Meter Tiefe vorsichtig abgetragen, dokumentiert und auf Lebensspuren untersucht werden.

Die Forscher der Professur Oberflächentechnik/Funktionswerkstoffe der Technischen Universität Chemnitz unterstützen diese Schatzsuche schon seit vielen Jahren. "Die Untersuchungen der Mikrostruktur der Proben von Kieselhölzern mit Hilfe unseres Rasterelektronenmikroskops, das bis zu 100.000-fache Vergrößerungen und ergänzende Untersuchungen zur chemischen Zusammensetzung und kristallinen Struktur ermöglicht, tragen dazu bei, den Prozess der Versteinerung der organischen Bestandteile von Pflanzen zu verstehen", berichtet Prof. Dr. Thomas Lampke, Inhaber der Professur. So wurden geschliffene Proben eines Baumfarnes und zweier Nacktsamer - nämlich Cordait und Medullosa - untersucht.

"Abbildungen und Beugungsuntersuchungen mit Rückstreuelektronen zeigen den vorzüglichen anatomischen Erhalt des Pflanzengewebes durch Mineralisationen", erläutert Dr. Ronny Rößler, Direktor des Museums für Naturkunde. "Wir sehen so das Eindringen der Kieselsäure und vor allem wo und wie sie Kristal lite gebildet hat. Offenbar erfolgte ein gerichtetes Kristallwachstum an der Zellulose der früheren Zellwände. Damit sind die Chemnitzer Fossilien ein sehr frühes Vorbild zur Bildung keramischer Materialien an biopolymeren Templaten", ergänzt Dr. Dagmar Dietrich, technische Angestellte der Professur Oberflächentechnik/Funktionswerkstoffe.

Ihre jüngsten wissenschaftlichen Untersuchungen haben Dietrich, Lampke und Rößler Ende des vergangenen Jahres in einem mehrseitigen Fachartikel in der "Paläontologischen Zeitschrift" des Springer Verlages veröffentlicht. "Die Resonanz in der Wissenschaftswelt war groß, mit einem Forscher aus Neuseeland ergibt sich vielleicht sogar ein gemeinsames Forschungsprojekt", berichtet Dietrich. Denn den Prozess der Versteinerung zu verstehen, ist schon seit dem Mittelalter ein Anliegen von Forschern auf der ganzen Welt.

"Die gemeinsamen Untersuchungen der TU Chemnitz und unseres Naturkundemuseums bringen uns nun wieder ein Stück voran", sagt der Museumsdirektor stolz. Deshalb sei es ihm besonders wichtig und ein glücklicher Umstand, dass er an der Chemnitzer Uni mit motivierten und hervorragend qualifizierten Forschern aus den Werkstoffwissenschaften, aus der Chemie und anderen Bereichen interdisziplinär zusammenarbeiten kann. "Bei den Ausgrabungen haben uns zum Beispiel auch Elektrotechniker der TU mit ihren 3D-Scannern unterstützt, das Gelände zu erkunden", sagt Rößler.

Wer sich für die einzigartigen wissenschaftlichen Fund- und Ausgrabungsorte in Chemnitz sowie die Fundstücke im Museum für Naturkunde interessiert, sollte das Naturkundemuseum im Herzen der Stadt besuchen. In der ersten Etage des TIETZ kann man den Vulkanausbruch des Beutenbergs im Zeisigwald noch einmal audiovisuell miterleben, der eines der ältesten Ökosysteme aus der Permzeit auf dem Festland für die Nachwelt konserviert hat. Übrigens: Die Stadt Chemnitz hatte sich 2006 zum engagierten Vorhaben bekannt, dass der Versteinerte Wald in die UNESCO-Liste als Weltnaturerbe aufgenommen wird - das sächsische Kabinett hat dieses Ansinnen 2012 noch nicht unterstützt. Das entmutigt die Forscher an der TU und im Naturkundemuseum nicht: "Wir gehen auch weiterhin in unserer Wissenschaftsregion Chemnitz gemeinsam der Frage nach, wie die Kieselsäure vor Jahrmillionen in die Zellen von Pflanzen gelangen konnte, ohne sie zu zerstören", versichert Rößler.

Kontakt zur Professur Oberflächentechnik/Funktionswerkstoffe: Prof. Dr. Thomas Lampke und Dr. Dagmar Dietrich, Telefon 0371 531-35392, E-Mail dagmar.dietrich@mb.tu-chemnitz.de, http://www.tu-chemnitz.de/mb/OTF

Ein Videobeitrag zur Forschungskooperation zwischen Naturkundemuseum und TU Chemnitz findet sich hier: http://www.youtube.com/watch?v=jwLavGADjn8&feature=c4-overview&list=UU9-i_s4wR3QuEYazh2CNSaQ

Weitere Informationen: http://www.naturkunde-chemnitz.de

Die Chemnitzer Ausgrabungen und der Versteinerte Wald waren auch Protagonisten einer aufwändig produzierten Sendung des Wissenschaftsmagazins "Terra X" im ZDF: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2043978/Expedition-Deutschland%252C-Teil-1?setTime=1548.957#/beitrag/video/2043978/Expedition-Deutschland%2C-Teil-1

Technische Universität Chemnitz
Universitätskommunikation - Pressestelle Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 109
09111 Chemnitz
Germany
Telefon +49.371.531 32146
Telefax +49.371.531 10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse
http://www.naturkunde-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen