Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeit messen mit Mineralen: RUB-Petrologen lesen Wanderwege des Magmas aus abgekühlten Gesteinen aus

08.05.2013
Elementverteilungen erlauben Einblicke in schnelllebige geologische Prozesse

Wie Magma wandert, wann sich das Himalaja-Gebirge bildete und wie bestimmte Meteoriten entstanden, untersuchen Bochumer Petrologen mit einer am Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik etablierten Methode.

Anders als mit herkömmlichen Verfahren, können sie damit auch schnelllebige geologische Prozesse untersuchen, die in der fernen Vergangenheit liegen. Ihre geologische Uhr basiert auf der Diffusion verschiedener Elemente in Mineralen. Prof. Dr. Sumit Chakraborty und Dr. Ralf Dohmen berichten in RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität.

Beitrag im Netz

Den vollständigen Beitrag mit Bildern finden Sie im Internet unter:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-fruehjahr-13/beitraege/beitrag2.html

Diffusion in Gesteinen

Üblicherweise datieren Geowissenschaftler das Alter eines Gesteins anhand von radioaktiven Isotopen; die RUB-Forscher nutzen die sogenannte Diffusionschronometrie. Abhängig von den Entstehungsbedingungen enthalten Minerale unterschiedliche Elemente, zum Beispiel Eisen und Magnesium, die nicht gleichmäßig im Gestein verteilt sind. Diese Konzentrationsunterschiede gleichen sich aber im Lauf der Zeit durch Diffusion aus. Je höher die Temperatur, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich die Elemente im Gestein bewegen. Wie schnell ein bestimmtes Element in einem Mineral wandert, beschreiben die Bochumer Wissenschaftler anhand des Diffusionskoeffizienten, den sie mit einem eigens am Lehrstuhl entwickelten Verfahren messen.

Minerale mit Gedächtnis

Im Inneren von Vulkanen bilden sich Kristalle, die je nach äußeren Bedingungen, etwa Druck und Temperatur, unterschiedliche Elementverteilungen besitzen. Machen die Kristalle in unterschiedlichen Umgebungen – zum Beispiel verschiedenen Magmenkammern – mehrere Wachstumsschübe durch, besitzen sie anschließend mehrere Zonen mit verschiedenen Elementverteilungen. Bei den Temperaturen an der Erdoberfläche findet so gut wie keine Diffusion in Mineralen statt. Bricht also Magma aus einem Vulkan aus, kommen die Diffusionsprozesse in den Kristallen zum Erliegen. Die Elementverteilung wird „eingefroren“. Das so entstandene Mineral enthält quasi ein Gedächtnis für die Bedingungen im Inneren des Vulkans vor dem Ausbruch.

Die Wanderwege des Magmas durch das Innere der Erde verfolgen
Unter anderem anhand des Diffusionskoeffizienten simulieren die Forscher die nach dem Ausbruch beobachtete Elementverteilung. Mit diesem Computermodell berechnen sie, wie lange sich die Kristalle in einer bestimmten Umgebung aufgehalten haben. So lassen sich die Kristallwachstumsschübe vor einem Ausbruch rekonstruieren und mit an der Oberfläche gemessenen Daten in Zusammenhang bringen. Während der aktiven Phase des Ätna auf Sizilien von 1991 bis 1993 hielt sich das Magma in mindestens drei verschiedenen Umgebungen auf, bevor es an die Oberfläche trat. Im Dezember 1990, vor dem Beginn der Eruption, kam es an der Erdoberfläche zu erhöhtem Schwefeldioxid-Gasfluss und verstärkter Deformation des Bodenuntergrunds. Die RUB-Analyse ergab, dass zeitgleich ein neues Kristallwachstum begann und frisches Magma aus dem tieferen Reservoir in die darüber liegenden Magmenkammern wanderte. Zum ersten Mal stellten die Forscher damit eindeutig einen direkten Zusammenhang zwischen den Vorgängen in der Magmenkammer und den physikalischen Vorgängen an der Erdoberfläche her. Das hilft, Überwachungssignale im Hinblick auf die Prozesse in dem Versorgungssystem des Ätna besser zu interpretieren.

Themen in RUBIN

In RUBIN finden Sie außerdem folgende Themen: Memoria Romana - das Gedächtnis des alten Rom erforschen; Welche Rolle spielen Proteine bei der Krebsentstehung?; Piraten im Mittelmeer: Gefahr von hoher See; Grübeln: Wenn sich die Gedanken im Kreis drehen; Parkinson: Monotone Märchen verraten Schluckstörungen; Bauchfellkrebs: Mehr Lebensqualität für hoffnungslose Fälle?; Vietnam: Die Bergbaulandschaft neben dem Urlaubsparadies; Mit Argusaugen in der Energieforschung; Organspende: Vertrauen verspielt. RUBIN ist in der Stabsstelle Strategische PR und Markenbildung der Ruhr-Universität zum Preis von 4,- Euro erhältlich (Tel. 0234/32-22830).

Weitere Informationen

Dr. Ralf Dohmen, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Fakultät für Geowissenschaften der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24394, E-Mail: Ralf.Dohmen@rub.de

Prof. Dr. Sumit Chakraborty, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Fakultät für Geowissenschaften der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24395, E-Mail: sumit.chakraborty@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops