Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wolkenjäger in der Karibik - Leipziger Forscher untersuchen Passatwolken per Helikopter

31.03.2011
Wissenschaftler aus Deutschland starten im April eine Messkampagne, um Passatwolken in der Karibik zu untersuchen.

Die Forscher wollen so herausfinden, wie die Bildung von tiefen Cumuluswolken im Detail funktioniert und wie diese durch unterschiedliche Aerosole beeinflusst wird. Das Verstehen dieser Prozesse ist von großer Bedeutung für mögliche Auswirkungen auf das Klima. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bund und Land fördern die Kampagne daher mit insgesamt 250.000 Euro.


2010 gelang über Barbados mit Hilfe eines neu entwickelten Partikelzählers und der direkten Kombination mit Strahlungsmessungen die bisher genaueste Untersuchung von einzelnen Wolken weltweit. Im Foto sind das Turbulenzmesssystem ACTOS (rot) und das Strahlungsmessgerät SMART-Helios (weiß) zu sehen. Foto: Dr. Holger Siebert/ IfT

Im November 2010 hatte das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) zusammen mit dem Meteorologischen Institut der Universität Leipzig (LIM) bereits eine erste Messkampagne auf der Karibikinsel Barbados durchgeführt, die nun drei Wochen lang fortgesetzt wird. 2010 gelang mit Hilfe eines neu entwickelten Partikelzählers und der direkten Kombination mit Strahlungsmessungen die bisher genaueste Untersuchung von einzelnen Wolken weltweit. Das Experiment ist eingebettet in eine Langzeitstudie des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg, das dort eine Beobachtungsstation aufgebaut hat.

Weil tiefe Cumuluswolken in der Region der Passatwinde weit verbreitet sind, spielen sie eine wichtige Rolle beim Transport von Wasser in die freie Atmosphäre und beim Strahlungshaushalt der Erde. Außerdem beeinflussen diese Wolken die Dynamik der gesamten atmosphärischen Grenzschicht, indem sie den vertikalen Transport von Feuchtigkeit und Wärme zwischen der Oberfläche der Ozeane und der freien Atmosphäre verstärken. In den Modellen der globalen Kreisläufe sind diese Wolken bisher nicht ausreichend berücksichtigt, obwohl ihr Einfluss auf das Klima von Bedeutung ist und der letzte IPCC-Report kritisch anmerkte, dass „niedrige Wolken den größten Anteil an den Unsicherheiten der Klimamodelle haben“. Typisch für die Region der wolkenreichen Passatwinde ist eine 300 bis 800 Meter hohe feuchte und gut durchmischte Luftschicht über dem Ozean. Darüber befindet sich eine instabile Wolkenschicht von bis zu zwei Kilometern Höhe. Durch die vertikale Begrenzung existieren diese Passatwolken nur wenige Stunden, was größtenteils Regen verhindert. Kommt es trotzdem zu Niederschlägen, dann kann es zu überraschenden Starkniederschlägen führen.

Barbados am Rand der Karibik wurde für die Untersuchungen ausgewählt, weil die Bedingungen optimal für diese Experimente sind. Bereits seit den 1960er Jahren laufen dort Langzeitstudien der University of Miami zusammen mit dem Caribbean Institute for Meteorology and Hydrology. Charakteristisch für Barbados sind die gleichmäßigen Passatwinde aus östlicher Richtung. Weil die Insel die östlichste der Karibischen Inseln ist und die Luft vom Atlantik kommt, gibt es hier – abgesehen von Schiffen und Flugzeugen – über Tausende von Kilometern praktisch keine von Menschen verursachte Luftverunreinigungen und damit auch keine anthropogenen Aerosolpartikel. Das größte Potenzial als Kondensationskeime die Eigenschaften von Wolken zu verändern haben hier neben Seesalz vor allem Staubteilchen aus der Sahara, die mit den Winden aus Afrika über den Atlantik gelangen.

Eine erste Messkampagne wurde im November durchgeführt, da in diesem Monat das Risiko von Hurrikans und starken Niederschlägen geringer als im Sommer, die Passatbewölkung aber schon wieder ausreichend vorhanden ist. "Und dann trifft uns in der Vorbereitungsphase der Hurrikan Tomas – wohl seit Jahrzehnten der erste Hurrikan, der Barbados wirklich voll getroffen hat. Zum Glück gab es weder bei der Technik noch bei unseren vier Kollegen, die die Kampagne vorbereitet haben, nennenswerten Schaden", berichtet Dr. Holger Siebert vom IfT erleichtert. Untersuchungen von Satellitenaufnahmen hatten ergeben, dass um diese Jahreszeit etwa die Hälfte von Barbados mit Wolken bedeckt ist. Die verlässliche “Versorgung” mit geeigneten Wolken sowie die ideale Lage der Insel im Atlantischen Ozean und die damit verbundene Entfernung zu signifikanten Quellen anthropogener Verschmutzung, waren Gründe, Barbados auszuwählen. Dazu kommt, dass die Höhe der Wolken mit der Passatinversion bei rund 1500 Metern Höhe begrenzt ist. Damit sind die Wolken sehr gut per Helikopter zu erreichen, der das Messgerät an einem 150 Meter langen Seil schleppt und in die Wolken manövriert. Da ein Hubschrauber fünfmal langsamer als ein Flugzeug fliegen kann, erreichen die Forscher damit eine viel bessere räumliche Auflösung. Zusammen mit einem neu entwickelten Hochgeschwindigkeitspartikelzähler konnten über Barbados erstmals verschiedene Eigenschaften einer Wolke mit einer räumlichen Auflösung von unter einem Meter untersucht werden. Diese Messtechnik wurde hier erstmals bei Luftgetragenen Messungen eingesetzt.

Für solche Messungen wurde in Leipzig das Turbulenzmesssystem ACTOS (Airbone Cloud Turbulence Observation System) entwickelt. Dabei handelt es sich um einen autonomen Messgeräteträger für räumlich hoch aufgelöste Wolkenmessungen im Zentimeter- bis Dezimeterbereich, der im Jahr 2000 erstmals erfolgreich eingesetzt wurde. Das System beinhaltet eine große Anzahl von verschiedenen, teilweise neu entwickelten Sensoren. Bei der Messkampagne wurden Ende 2010 erstmals viele wichtige Parameter parallel und in sehr hoher räumlicher Auflösung gemessen. Dazu zählen auch Strahlungsdaten, die das vom Meteorologischen Institut der Universität Leipzig (LIM) entwickelte Messgerät SMART-Helios geliefert hat. „Dies ist bisher einzigartig da man sonst zwei direkt übereinander fliegende Flugzeuge benötigen würde, was bestenfalls theoretisch funktionieren würde", erläutert Holger Siebert. Zusätzlich werden auch bodengebundene Messungen zur Charakterisierung des atmosphärischen Aerosols durchgeführt, die die Vergleichbarkeit von bodengebundenen Daten mit solchen in größeren Höhen untersuchen sollen.

"Die lokalen Behörden haben uns nach anfänglicher Skepsis großartig unterstützt und die Flugsicherung hat uns enormes Vertrauen entgegengebracht. Bedenken wegen zu starken Windes für sichere Starts und Landungen zerstreuten sich schnell und trotz der unmittelbaren Nähe zu einem internationalen Flughafen kam es kaum zu Verzögerungen. Unser deutscher Pilot, mit dem wir schon viele ACTOS-Flüge in Europa durchgeführt haben und ein Pilot des kanadischen Hubschrauberbetreibers zusammen sorgten für insgesamt 17 Messflüge, die mit großem Interesse von der lokalen Bevölkerung am Zaun begleitet wurden“, berichtet Dr. Birgit Wehner vom IfT. "Wir sind überzeugt, dass uns der Einsatz der einzigartigen Messplattform ACTOS zusammen mit den Untersuchungen der Strahlungseigenschaften von Wolken in der Passatregion einen großen Schritt vorwärts bringen bei der Erforschung der grundlegenden Wolkenprozesse."

Die Anzahl der Kondensationskeime - also Aerosolpartikel im Größenbereich um 100 Nanometer - sind zwar von großer Bedeutung für die Wolkenbildung und Strahlungseigenschaften - könnten aber nicht der Hauptfaktor bei der Entwicklung von Niederschlägen in diesen tropischen Wolken sein, vermuten die Wissenschaftler. "Viel wahrscheinlicher sind turbulente Prozesse, bei denen große Tropfen zusammenstoßen und noch größere Tropfen bilden. In den Tropen gibt es wenig Kondensationskerne und daher muss sich das Wolkenwasser auf wenige, aber dafür größere, Tropfen verteilen. Um so schneller können diese bei Kollisionen zur Größe von Niederschlagstropfen wachsen", erzählt Dr. Holger Siebert. Momentan gibt es immer noch eine große Diskrepanz bei den Niederschlägen zwischen den Ergebnissen der Modelle und den tatsächlichen Wetterbeobachtungen. Neben der Niederschlagsbildung einzelner Passatwolken ist auch deren Rolle im globalen Wasserkreislauf bisher noch nicht ausreichend erforscht.

Die Auswertung der Daten wird mehrere Monate bis Jahre dauern. Anschließend werden die Daten in Wolkenmodelle eingehen, die das Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg erstellt. Diese Modelle werden von großer Bedeutung für die künftige Klimamodellierung sein.

Links:

Turbulenzmesssystem ACTOS:
http://cloudlab.tropos.de/actos/ACTOS_ger.html
SMART-HELIOS – Helikopter getragene Beobachtungen von Spektral aufgelöster Strahlung:

http://www.uni-leipzig.de/~strahlen/web/research/de_index.php?goto=helios

Barbados-Observatorium des MPI Hamburg:
http://www.mpimet.mpg.de/en/wissenschaft/atmosphaere-im-erdsystem/initiativen/barbadosstation.html
Weitere Infos:
Dr. Birgit Wehner/ Dr. Holger Siebert/ Dr. Heike Wex
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT)
Tel. 0341-235-2841, -2469, -2159
http://www.tropos.de/ift_personal.html
Prof. Dr. Manfred Wendisch
Leipziger Institut für Meteorologie an der Universität Leipzig
Tel. 0341/97-32851
http://www.uni-leipzig.de/~meteo/de/index.php
Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Ihr gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie zwei assoziierte Mitglieder an. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,3 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 280 Mio. Euro pro Jahr.

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie