Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wolken zeigen Zukunft des Klimawandels

10.11.2008
Klimamodelle aufgrund der Messung der Wolkeneigenschaften erstellbar

Dass man durch die Kenntnis der Eigenschaften von Wolken den Klimawandel der Zukunft vorhersagen kann, behauptet ein Forscher der Universität Göteborg. Der Chemiker Frans Olofson maß den Anteil und die Lichtreflexion der atmosphärischen Schwebstoffe.

Er konnte eine enge Verknüpfung der wechselarmen Inversionswetterlagen mit meteorologischen Phänomenen beweisen. Dadurch lieferte er mehr Aufschluss darüber, wie sich Wolken auf das Klima auswirken. Diesen Zusammenhang hat der UN-Weltklimarat bisher als eine der größten Ungewissheiten in der Abschätzung der Klimafaktoren bezeichnet.

Das Klima der Erde wird weitgehend vom Gleichgewicht bestimmt, das zwischen der eintretenden Sonneneinstrahlung und der von der Erde abgehenden Wärme herrscht. Dieses hängt vom Anteil der Schwebstoffpartikel in der Atmosphäre ab, die etwa als Wolken auftreten. Die Schwebstoffe kühlen die Erde, indem sie den Grossteil des eintretenden Lichts wieder zurück ins Weltall reflektieren.

Gleichzeitig sorgen sie jedoch auch für Erwärmung, da sie von der Erde abgehende Wärme absorbieren. Wie wichtig dieser Faktor ist, zeigt die Tatsache, dass Wolken etwa die Hälfte der Erdoberfläche bedecken. Sie treten dabei in Formationen auf, die von dünnen, kaum wahrnehmbaren bis zu dicken, grauen Wolken reichen.

"Die Messungen verbessern die Beschreibungen der Eigenschaften bei der Einstrahlung von Federwolken, was zu einer besseren Qualität der Klimamodelle führen kann", erklärt Olofson. Er sandte ein Laserstrahl in die Atmosphäre, um deren Schwebstoffanteil und die Lichtreflexion zu messen. Diese Messtechnik wandte er bei Federwolken im Norden Norwegens und in der klimasensiblen Arktisregion an und zeigte damit, dass das Ausmaß der eintreffenden Sonnenstrahlung in großem Ausmaß von der Form und Größe der Wolkenteilchen gesteuert wird. Gezeigt werden konnte auch, dass es am Morgen nur wenige Stunden dauert, bis sich Luftverunreinigungen auflösen, während am Nachmittag dafür ein längerer Zeitraum erforderlich ist.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gu.se/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit