Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo der Meeresspiegel steigt, steigen die Kosten noch schneller

29.02.2016

Schäden durch Extremereignisse wie Überflutungen spielen eine noch größere Rolle als der durchschnittliche Meeresspiegelanstieg selbst, wenn es um die Kosten des Klimawandels in Küstenregionen geht. Doch obwohl der zu erwartende zukünftige Meerespiegelanstieg mittlerweile recht gut verstanden ist, gab es bislang kaum Fortschritte bei den damit verbundenen Kostenabschätzungen für die nächsten Jahrzehnte. Ein Team von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts hat nun eine Methode entwickelt, mit der sich finanzielle Schäden durch Hochwasser bei ansteigendem Meeresspiegel bestimmen lassen. Erstmals zeigen die Forscher, dass die Schadenskosten stets schneller steigen als der Meeresspiegel selbst.

„Wo der Meeresspiegel steigt, steigen die Kosten für Schäden noch schneller“, sagt Markus Böttle vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Leitautor der jetzt im Journal Natural Hazards and the Earth System veröffentlichten Studie. Der Meeresspiegelanstieg als Folge des Klimawandels ist vor allem mit Blick auf häufigere und intensivere Hochwasser und Überflutungen ein Risiko für Küstenregionen.


Hochwasserschutz kann dem steigenden Flutrisiko entgegenwirken. Foto: Thinkstock

„Die Auswirkungen einer Flut werden allerdings nicht nur durch Umweltfaktoren bestimmt, sondern auch durch menschliche Entscheidungen: Hochwasserschutz kann dem steigenden Flutrisiko entgegenwirken“, sagt Böttle.

„Unsere Studie zeigt auf, wie das komplexe Zusammenspiel von Klimawandel, Anpassung und Überschwemmung auf überraschend einfache mathematische Funktionen herunterbrochen werden kann, um die durchschnittlichen jährlichen Kosten des Meeresspiegelanstiegs über einen längeren Zeitraum abzuschätzen.“

Die neue Methode der Wissenschaftler übersetzt die Flutwahrscheinlichkeit in eine Wahrscheinlichkeit für Schäden. Der zu erwartende regionale Meeresspiegel wird dabei im Hinblick auf zweierlei Komponenten berücksichtigt: die steigende Zahl von Extremereignissen und die steigende Intensität der einzelnen Ereignisse. Gleichzeitig können auch potenzielle Maßnahmen zum Schutz vor Hochwassern wie Deiche oder Küstenbefestigungen mit einberechnet werden, die Schäden aus Sturmfluten verhindern oder mindern.

+++Flutrisiko, Schäden, Anpassung+++

Zwar sind Küstenstädte überall auf der Welt verschieden, und jede Küstenregion weist unterschiedliche Charakteristika auf, dennoch kamen die Wissenschaftler zu allgemeingültigen Ergebnissen. „Unsere Gleichungen funktionieren grundsätzlich überall, von Mumbai über New York bis Hamburg, vom Pazifik über den Atlantik bis zur Nordsee.

Überall greifen die gleichen einfachen und universellen Gleichungen“, sagt Ko-Autor Jürgen Kropp, stellvertretender Leiter des PIK-Forschungsbereichs Klimawirkung & Vulnerabilität. Beispielhaft haben die Forscher ihre Methode auf die Stadt Kopenhagen in Dänemark angewendet: Bereits ein moderater Meeresspiegelanstieg von 11 Zentimetern bis Mitte des Jahrhunderts würde für Kopenhagen eine Verdopplung der ökonomischen Verluste im gleichen Zeitraum bedeuten, sofern nicht weitere Maßnahmen ergriffen werden.

„Eine präzise Abschätzung der möglichen ökonomischen Konsequenzen ist unabdingbar, um die Effizienz von Anpassungsmaßnahmen einordnen zu können“, sagt Ko-Autor Diego Rybski. „Sogar bei einer Temperaturstabilisierung werden die Meeresspiegel noch weiter ansteigen und unsere Küsten für künftige Generationen formen. Deshalb müssen zusätzlich zum Klimaschutz auch vorsorgende Maßnahmen in Betracht gezogen werden, die Küstenregionen vor allem in Schwellen- und Enwicklungsländern dabei unterstützen, sich anzupassen und Schäden zu begrenzen.“

+++Ein Großteil der Weltbevölkerung lebt in Küstenregionen+++

Die Methodologie, die im Rahmen des europäisch geförderten RAMSES-Projekts enstand, hat Grenzen. Extremereignisse geschehen nicht gleichmäßig verteilt über die Jahre – auf Jahre ohne Schäden folgen andere, in denen ungewöhnliche starke Fluten vorkommen können.

Der Ansatz der Wissenschaftler kann einzelne Ereignisse und die daraus entstehenden Schäden nicht vorhersagen, aber die zu erwartenden Schäden verteilt über einen längeren Zeitraum abschätzen. Auch ohne das Wissen über das genaue Eintreten einer Überschwemmung lässt sich die Streuung der Schäden über Jahre hinweg beschreiben.

„Ein Großteil der Weltbevölkerung lebt in Küstenregionen,“ sagt Jürgen Kropp, Koordinator des RAMSES-Projekts. „Vor dem Hintergrund begrenzter Mittel für die Anpassung ist es ein großer Vorteil, vergleichbare Kostenabschätzungen liefern zu können. Die Reduktion von Treibhausgasen bleibt zwar von entscheidender Wichtigkeit, um Klimafolgen auf einer beherrschbares Maß zu begrenzen. Eine Anpassungsperspektive kann jedoch an den geeigneten Stellen dazu beitragen, Schäden zu begrenzen.“

Artikel: Boettle, M., Rybski, D., Kropp, J.P. (2016): Quantifying the effect of sea level rise and flood defence – a point process perspective on coastal flood damage. Natural Hazards and Earth System Sciences.

Weblink zum Artikel sobald er veröffentlicht ist: www.natural-hazards-and-earth-system-sciences.net/index.html

Weblink zum RAMSES-Projekt: www.ramses-cities.eu

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

www.pik-potsdam.de

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie