Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Wissenschaftler und Wetterfrösche: Jülicher Wetterradar in Betrieb

12.10.2009
Gerät erfasst auf der Sophienhöhe Daten zu Niederschlägen und Wind

34 Meter hoch ragt der neue Turm mit dem Wetterradar des Forschungszentrums Jülich auf der Sophienhöhe in den Himmel. Die Anlage für Niederschläge und Windmessungen wird als Frühwarnsystem für Hochwasser und Unwetter dienen und detaillierte Daten zu den Auswirkungen des Klimawandels auf lokale Ökosysteme liefern. Heute fand die offizielle Inbetriebnahme statt.

Rund 1,4 Millionen Euro hat die neue Wetterradarstation gekostet. Herzstück der Anlage ist ein sogenanntes polarimetrisches Radar. "Das Radar misst sehr viel genauer, wo welcher Niederschlag fällt. Wir können nun den Ort auf etwa 200 Meter genau eingrenzen und außerdem vorhersagen, ob es regnen oder hageln wird", sagt Dr. Heye Bogena vom Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre des Forschungszentrums Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. "Wetterradare, wie sie zum Beispiel der Deutsche Wetterdienst betreibt, messen auf etwa einen Kilometer genau und geben keine Information über die Art des Niederschlags."

Die Radarstation ist Teil des deutschlandweiten Langzeitprojekts TERENO (TERrestrial ENvironmental Observatories) der Helmholtz-Gemeinschaft. Dies ist die bisher umfangreichste Untersuchung der langfristigen Folgen des Klimawandels auf regionaler Ebene. "Bislang fehlen ausreichende Beobachtungsdaten und untereinander vernetzte Observatorien, um Veränderungen über einen langen Zeitraum zu dokumentieren", erklärt Prof. Harry Vereecken vom Forschungszentrum Jülich, der TERENO koordiniert.

Seit vergangenem Herbst bauen daher sechs Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft mit TERENO ein deutschlandweites Netz zur Erdbeobachtung auf. In diesem erfassen sie zunächst 15 Jahre lang regional die ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels. "Einzigartig ist, dass wir in vier Regionen Deutschlands den Observatorien alle Bestandteile des terrestrischen Systems intensiv beobachten, also Boden, Grundwasser, Pflanzen und Atmosphäre", sagt Vereecken. Das neue Wetterradar - finanziert aus den Fördermitteln von TERENO wird eine zentrale Einrichtung im Jülicher Observatorium "Eifel-Neiderrheinische Bucht" sein.

Aber nicht nur die gemessenen Daten interessieren die Forscher. Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Transregio 32 werden die Jülicher Wissenschaftler mit Forschern der Universität Bonn die Technik des Radars für den Routineeinsatz weiter entwickeln. Besonders attraktiv dabei: Die Bonner Kollegen betreiben auf einem Studentenheim in Bonn bereits ein baugleiches Radarmodell. Die "Zwillinge" lassen sich koppeln und liefern so zusätzliche Informationen.

Neben den Wissenschaftlern profitiert der Deutsche Wetterdienst von der neuen Anlage. Die Daten stehen ihm zur Verfügung - etwa um Wettervorhersagen und Hochwasserwarnungen zu verbessern. Weitere Nutzer sind RWE, auf deren Gelände der Radarturm steht, sowie die lokalen Wasserverbände. Diese können mit den Niederschlagsdaten des Wetterradars beispielsweise die Steuerung ihrer Talsperren und anderer wasserwirtschaftlicher Anlagen optimieren. Der Turm dient auch noch einem weiteren gemeinnützigen Zweck: Die Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur nutzt den Turm als Basis eines Richtfunknetzes für einen verbesserten Datentransfer zwischen den umliegenden Kommunen.

Weitere Informationen:
Homepage des Instituts für Chemie und Dynamik der Geosphäre
http://www.fz-juelich.de/icg/icg-4/#
Homepage von TERENO
http://www.tereno.net/
Homepage des SFB Transregio32
http://www.meteo.uni-bonn.de/projekte/tr32-wiki/doku.php/home
Bilder unter:
http://www.fz-juelich.de/portal/bildergalerie/wetterradar
Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk, Tel. 02461 61-8031/-2388, E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Information. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Dr. Barbara Schunk | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics