Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Wissenschaftler und Wetterfrösche: Jülicher Wetterradar in Betrieb

12.10.2009
Gerät erfasst auf der Sophienhöhe Daten zu Niederschlägen und Wind

34 Meter hoch ragt der neue Turm mit dem Wetterradar des Forschungszentrums Jülich auf der Sophienhöhe in den Himmel. Die Anlage für Niederschläge und Windmessungen wird als Frühwarnsystem für Hochwasser und Unwetter dienen und detaillierte Daten zu den Auswirkungen des Klimawandels auf lokale Ökosysteme liefern. Heute fand die offizielle Inbetriebnahme statt.

Rund 1,4 Millionen Euro hat die neue Wetterradarstation gekostet. Herzstück der Anlage ist ein sogenanntes polarimetrisches Radar. "Das Radar misst sehr viel genauer, wo welcher Niederschlag fällt. Wir können nun den Ort auf etwa 200 Meter genau eingrenzen und außerdem vorhersagen, ob es regnen oder hageln wird", sagt Dr. Heye Bogena vom Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre des Forschungszentrums Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. "Wetterradare, wie sie zum Beispiel der Deutsche Wetterdienst betreibt, messen auf etwa einen Kilometer genau und geben keine Information über die Art des Niederschlags."

Die Radarstation ist Teil des deutschlandweiten Langzeitprojekts TERENO (TERrestrial ENvironmental Observatories) der Helmholtz-Gemeinschaft. Dies ist die bisher umfangreichste Untersuchung der langfristigen Folgen des Klimawandels auf regionaler Ebene. "Bislang fehlen ausreichende Beobachtungsdaten und untereinander vernetzte Observatorien, um Veränderungen über einen langen Zeitraum zu dokumentieren", erklärt Prof. Harry Vereecken vom Forschungszentrum Jülich, der TERENO koordiniert.

Seit vergangenem Herbst bauen daher sechs Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft mit TERENO ein deutschlandweites Netz zur Erdbeobachtung auf. In diesem erfassen sie zunächst 15 Jahre lang regional die ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels. "Einzigartig ist, dass wir in vier Regionen Deutschlands den Observatorien alle Bestandteile des terrestrischen Systems intensiv beobachten, also Boden, Grundwasser, Pflanzen und Atmosphäre", sagt Vereecken. Das neue Wetterradar - finanziert aus den Fördermitteln von TERENO wird eine zentrale Einrichtung im Jülicher Observatorium "Eifel-Neiderrheinische Bucht" sein.

Aber nicht nur die gemessenen Daten interessieren die Forscher. Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Transregio 32 werden die Jülicher Wissenschaftler mit Forschern der Universität Bonn die Technik des Radars für den Routineeinsatz weiter entwickeln. Besonders attraktiv dabei: Die Bonner Kollegen betreiben auf einem Studentenheim in Bonn bereits ein baugleiches Radarmodell. Die "Zwillinge" lassen sich koppeln und liefern so zusätzliche Informationen.

Neben den Wissenschaftlern profitiert der Deutsche Wetterdienst von der neuen Anlage. Die Daten stehen ihm zur Verfügung - etwa um Wettervorhersagen und Hochwasserwarnungen zu verbessern. Weitere Nutzer sind RWE, auf deren Gelände der Radarturm steht, sowie die lokalen Wasserverbände. Diese können mit den Niederschlagsdaten des Wetterradars beispielsweise die Steuerung ihrer Talsperren und anderer wasserwirtschaftlicher Anlagen optimieren. Der Turm dient auch noch einem weiteren gemeinnützigen Zweck: Die Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur nutzt den Turm als Basis eines Richtfunknetzes für einen verbesserten Datentransfer zwischen den umliegenden Kommunen.

Weitere Informationen:
Homepage des Instituts für Chemie und Dynamik der Geosphäre
http://www.fz-juelich.de/icg/icg-4/#
Homepage von TERENO
http://www.tereno.net/
Homepage des SFB Transregio32
http://www.meteo.uni-bonn.de/projekte/tr32-wiki/doku.php/home
Bilder unter:
http://www.fz-juelich.de/portal/bildergalerie/wetterradar
Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk, Tel. 02461 61-8031/-2388, E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Information. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Dr. Barbara Schunk | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung