Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler geben die Entdeckung eines 3,6 Millionen Jahre alten Verwandten von 'Lucy' bekannt

22.06.2010
Treffen Sie "Lucys" Urgrossvater

Wissenschaftler aus dem Cleveland Museum of Natural History, der Kent State University, Case Western Reserve University, Addis Abeba University und des Berkeley Geochronology Centers waren Teil eines internationalen Teams, dass ein 3,6 Millionen Jahre altes, unvollständiges Skelett entdeckt und analysiert hat, das in Äthiopien gefunden wurde.

Der frühe Hominide ist 400.000 Jahre älter als das berühmte "Lucy" Skelett. Forschungen an diesem neuen Exemplar weisen darauf hin, dass fortgeschrittenes, menschenähnliches, aufrechtes Laufen viel früher aufgetreten ist als ursprünglich angenommen. Die Entdeckung und die Ergebnisse aus dieser ersten Analyse werden diese Woche in der frühen Onlineausgabe von National Academy of Sciences veröffentlicht werden und Fortschritte bekanntgegeben.

Das unvollständige Skelett gehört zu den Spezies von "Lucy", den Australopithecus afarensis. Es wurde im Gebiet der Woranso-Mille, der Afar-Region in Äthiopien, von einem Team gefunden, das vom ersten Autoren, Dr. Yohannes Haile-Selassie, geleitet wurde, Kurator und Leiter der physikalischen Anthropologie beim Cleveland Museum of Natural History. Das unvollständige Skelett wurde über fünf Jahre lang ausgegraben, nachdem 2005 ein Fragment des Unterarmknochens entdeckt wurde. Die Ausgrabung konnte das vollständigste Schlüsselbein und eines der vollständigsten Schulterblätter wiederherstellen, die jemals bei menschlichen Fossilien gefunden wurden.

Das Exemplar wurde von den Entdeckern mit dem Spitznamen "Kadanuumuu" (kah-dah-nuu-muu) versehen. "Kadanuumuu" bedeutet "grosser Mann" in der Afar-Sprache und sagt etwas über seine beachtliche Grösse aus. Die männlichen Hominiden wurden etwa 5 bis 5 1/2 Fuss (1,52-1,68 m) gross, während "Lucy" etwa 3 1/2 Fuss (1,07 m) erreichte.

"Dieses Individuum war vollkommen zweifüssig und konnte fast wie der moderne Mensch laufen", so Haile-Selassie. "Als Ergebnis dieser Entdeckung können wir nun zuversichtlich sagen, dass 'Lucy' und ihre Verwandten fast so geübt waren auf zwei Beinen zu laufen wie wir es sind und dass die Verlängerung unserer Beine früher in der Entwicklung stattgefunden hat, als ursprünglich angenommen."

Mitverfasser Dr. C. Owen Lovejoy, von der Kent State University und Professor für Anthropologie, erklärte: "Das neue Exemplar sagt uns nun viel mehr über das Becken, Thorax und die Schenkelproportionen als 'Lucy' das allein konnte."

Die Verfasser des Forschungsberichtes sind zum Beispiel Dr. Bruce Latimer, Leiter des Center for Human Origins (Zentrum für menschlichen Ursprung) bei der Case Western Reserve University; und Dr. Beverly Saylor, ausserordentliche Professorin für geologische Wissenschaften an der Case Western Reserve University.

Glenda Bogar | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cmnh.org
http://www.cmnh.org/site/Kadanuumuu.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE