Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschafter blicken ins Innere der Erde: "GOCE"- Mission der ESA startet

16.03.2009
Österreich hebt ab in den Weltraum und die TU Graz ist federführend mit dabei: Im Rahmen der ESA-Mission "GOCE" (Gravity Field and Steady State Ocean Circulation Explorer), die heute, Montag, 16. März 2009 startet, erstellen europäische Forscher ein Modell des Schwerefelds der Erde mit bisher unerreichter Genauigkeit. Die Auswertung der riesigen Datenmengen aus dem Weltall, aus deren Analyse sich die Wissenschafter auch Aufschlüsse für die Klimavorhersage erhoffen, erfolgt an der TU Graz.

Heute, um 15.21 Uhr, ist es soweit: Die Satellitenmission "GOCE" startet vom russischen Plesetsk aus mit der Mission, das Schwerefeld der Erde mit bisher ungekannter Genauigkeit zu vermessen. "Die gewonnenen Daten sollen einen detaillierten Blick ins Innere der Erde ermöglichen. Erfasst werden aber auch die Zirkulationssysteme der Ozeane", erklärt TU-Rektor Hans Sünkel, der als Wissenschafter die GOCE-Mission federführend mit auf Schiene gebracht hat.

Herzstück des Satelliten ist ein Gravitations-Gradiometer. "Zusammen mit einer zentimetergenauen GPS-Ortung und der ständigen Lagekontrolle des Satelliten bildet das neu entwickelte Gradiometer ein höchst exaktes System, das insgesamt konkrete Aussagen über das Geoid, eine Bezugsfläche zur Beschreibung der Erdfigur, erlaubt", sagt Roland Pail, der heute das GOCE-Projekt an der TU Graz leitet. Damit er möglichst detaillierte Daten liefern kann, wird der Satellit die Erde in nur etwa 260 Kilometern Höhe umkreisen.

Von Graz aus der Schwerkraft auf der Spur

Wenn der blaue Planet von der europäischen Weltraumagentur vermessen wird, ist auch steirisches Know-how "an Bord": Das Grazer Team - unter der Leitung von Roland Pail kooperieren das Institut für Navigation und Satellitengeodäsie der TU Graz und das Institut für Weltraumforschung der Östereichischen Akademie der Wissenschaften - befasst sich mit der Berechnung von Schwerefeldmodellen aus den Daten der GOCE-Mission.

"Weltweit können nur wenige Institutionen solche hochgenauen Schwerefeldlösungen rechnen", erklärt Pail. Dabei sind riesige Gleichungssysteme zu lösen: Aus mehreren hundert Millionen Beobachtungen berechnen die Wissenschafter mit einer eigens entwickelten Software die etwa 70.000 Schwerefeldparameter. Um die enorme Rechenleistung aufzubringen, sind zwei Computer-Cluster der TU Graz im Einsatz.

Dreispurige Daten-Autobahn führt fünfmal um die Erde

"Würde man dieses Gleichungssystem zu Papier bringen, so könnte man eine dreispurige Autobahn bedrucken, die fünfmal um die Erde führt", veranschaulichen die Forscher. Entsprechend benötigen die komplexen Berechnungen eine Rechenzeit von mehreren Wochen. Insgesamt arbeiten zehn europäische Universitäten daran, aus den Daten neue Erkenntnisse über Erdinneres und Oberfläche der Erde zu gewinnen. "Die Mission soll dasVerständnis der Menschen über die Beschaffenheit im Inneren der Erde deutlich erweitern", so Sünkel und Pail. Das neu gewonnene Wissen soll aber auch neue Möglichkeiten für Ozean- und Klimastudien bringen, wie etwa für Analysen zur Veränderung des Meeresspiegels.

GOCE ist die erste Kernmission des Erderforschungsprogramms der ESA, der weitere folgen. Insgesamt sind zehn Wissenschaftseinrichtungen und 45 Unternehmen an der Mission beteiligt. Der Satellit wird 20 Monate lang im All unterwegs sein, bevor er verglüht.

Bildmaterial ist bei Nennung der angeführten Quellen honorarfrei verfügbar:
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/goce/index.htm
Nähere Informationen zum Projekt:
http://www.goce.tugraz.at
Rückfragen:
O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
Hans Sünkel
Rektor und
Initiator der GOCE-Mission
an der TU Graz
Email: rektor@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6006
Ao.Univ.-Prof. Mag.rer.nat. Dr.techn.
Roland Pail
GOCE-Projektleiter an der TU Graz,
Institut für Navigation und Satellitengeodäsie
Email: roland.pail@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6359

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics