Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschafter blicken ins Innere der Erde: "GOCE"- Mission der ESA startet

16.03.2009
Österreich hebt ab in den Weltraum und die TU Graz ist federführend mit dabei: Im Rahmen der ESA-Mission "GOCE" (Gravity Field and Steady State Ocean Circulation Explorer), die heute, Montag, 16. März 2009 startet, erstellen europäische Forscher ein Modell des Schwerefelds der Erde mit bisher unerreichter Genauigkeit. Die Auswertung der riesigen Datenmengen aus dem Weltall, aus deren Analyse sich die Wissenschafter auch Aufschlüsse für die Klimavorhersage erhoffen, erfolgt an der TU Graz.

Heute, um 15.21 Uhr, ist es soweit: Die Satellitenmission "GOCE" startet vom russischen Plesetsk aus mit der Mission, das Schwerefeld der Erde mit bisher ungekannter Genauigkeit zu vermessen. "Die gewonnenen Daten sollen einen detaillierten Blick ins Innere der Erde ermöglichen. Erfasst werden aber auch die Zirkulationssysteme der Ozeane", erklärt TU-Rektor Hans Sünkel, der als Wissenschafter die GOCE-Mission federführend mit auf Schiene gebracht hat.

Herzstück des Satelliten ist ein Gravitations-Gradiometer. "Zusammen mit einer zentimetergenauen GPS-Ortung und der ständigen Lagekontrolle des Satelliten bildet das neu entwickelte Gradiometer ein höchst exaktes System, das insgesamt konkrete Aussagen über das Geoid, eine Bezugsfläche zur Beschreibung der Erdfigur, erlaubt", sagt Roland Pail, der heute das GOCE-Projekt an der TU Graz leitet. Damit er möglichst detaillierte Daten liefern kann, wird der Satellit die Erde in nur etwa 260 Kilometern Höhe umkreisen.

Von Graz aus der Schwerkraft auf der Spur

Wenn der blaue Planet von der europäischen Weltraumagentur vermessen wird, ist auch steirisches Know-how "an Bord": Das Grazer Team - unter der Leitung von Roland Pail kooperieren das Institut für Navigation und Satellitengeodäsie der TU Graz und das Institut für Weltraumforschung der Östereichischen Akademie der Wissenschaften - befasst sich mit der Berechnung von Schwerefeldmodellen aus den Daten der GOCE-Mission.

"Weltweit können nur wenige Institutionen solche hochgenauen Schwerefeldlösungen rechnen", erklärt Pail. Dabei sind riesige Gleichungssysteme zu lösen: Aus mehreren hundert Millionen Beobachtungen berechnen die Wissenschafter mit einer eigens entwickelten Software die etwa 70.000 Schwerefeldparameter. Um die enorme Rechenleistung aufzubringen, sind zwei Computer-Cluster der TU Graz im Einsatz.

Dreispurige Daten-Autobahn führt fünfmal um die Erde

"Würde man dieses Gleichungssystem zu Papier bringen, so könnte man eine dreispurige Autobahn bedrucken, die fünfmal um die Erde führt", veranschaulichen die Forscher. Entsprechend benötigen die komplexen Berechnungen eine Rechenzeit von mehreren Wochen. Insgesamt arbeiten zehn europäische Universitäten daran, aus den Daten neue Erkenntnisse über Erdinneres und Oberfläche der Erde zu gewinnen. "Die Mission soll dasVerständnis der Menschen über die Beschaffenheit im Inneren der Erde deutlich erweitern", so Sünkel und Pail. Das neu gewonnene Wissen soll aber auch neue Möglichkeiten für Ozean- und Klimastudien bringen, wie etwa für Analysen zur Veränderung des Meeresspiegels.

GOCE ist die erste Kernmission des Erderforschungsprogramms der ESA, der weitere folgen. Insgesamt sind zehn Wissenschaftseinrichtungen und 45 Unternehmen an der Mission beteiligt. Der Satellit wird 20 Monate lang im All unterwegs sein, bevor er verglüht.

Bildmaterial ist bei Nennung der angeführten Quellen honorarfrei verfügbar:
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/goce/index.htm
Nähere Informationen zum Projekt:
http://www.goce.tugraz.at
Rückfragen:
O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
Hans Sünkel
Rektor und
Initiator der GOCE-Mission
an der TU Graz
Email: rektor@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6006
Ao.Univ.-Prof. Mag.rer.nat. Dr.techn.
Roland Pail
GOCE-Projektleiter an der TU Graz,
Institut für Navigation und Satellitengeodäsie
Email: roland.pail@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6359

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen