Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirbeljäger: FH-Flugzeug im Forschungseinsatz über der Ostsee

17.06.2016

Unsere Ozeane werden durch die Kraft unzähliger kleiner Wirbel im Wasser beeinflusst. Vergleichbar mit den Zahnrädern eines Uhrwerks greifen sie ineinander und wirken sich auf das weltweite Klima aus. Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht untersuchen diese nahezu unbekannten Wirbel und stellen ihre Forschung in dem einzigartigen Projekt „Uhrwerk Ozean“ vor. Mit von der Partie ist auch der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen.

„Mit unserem Motorsegler Stemme S10-VTX können wir die Forscherinnen und Forscher auf ideale Weise unterstützen“, betont Prof. Dr. Peter Dahmann, Dekan des Fachbereichs.


Die Stemme S10-VTX der FH Aachen

FH Aachen

Das Flugzeug versetzt das Team des Helmholtz-Zentrums in die Lage, große Strecken in kurzer Zeit zurückzulegen und dabei präzise Messungen auf einer großen Meeresfläche durchzuführen. Prof. Dr. Burkard Baschek, Leiter des Instituts für Küstenforschung in Geesthacht, erläutert: „Wir erfassen Temperaturunterschiede im Wasser. Daraus können wir Rückschlüsse über Bildung und Bewegung der vergleichsweise kleinen und instabilen Wirbel ziehen.“

Möglich werde dies durch die Messinstrumente, die in den Wingpods der Stemme untergebracht seien. Gesteuert wird die Maschine von Piloten der FH, mit an Bord ist jeweils ein Messingenieur.

Das Forschungsprojekt wird am 18. Juni in Peenemünde auf Usedom starten. Neben der FH-Stemme werden auch ein Zeppelin sowie mehrere Schiffe eingesetzt. Da die Ostsee weitgehend frei von Gezeitenströmungen ist, finden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dort ideale Bedingungen vor.

Das Forschungsgebiet zur Expedition „Uhrwerk Ozean“ ist das südliche Bornholmbecken. Das Gebiet liegt südlich der dänischen Insel Bornholm und nordöstlich von Rügen.

Die Wirbel, um die sich das Interesse des Forscherteams dreht, haben meist eine Größe von etwa 100 Metern bis zehn Kilometern. In ihrer kurzen Lebenszeit – sie beträgt häufig nur wenige Stunden – sind die Wirbel verantwortlich für vertikale Stofftransporte vom Meeresboden in die lichtdurchfluteten Oberflächenschichten.

Dadurch erhalten die dort lebenden pflanzlichen Organismen – das Plankton – neue essentielle Mineralien wie Silikat, Stickstoff und Phosphor. Dadurch wird die Bildung von Biomasse angeregt, was zur Folge hat, dass vermehrt Kohlendioxid in das Nahrungsgefüge aufgenommen wird.

Die Forschungsexpedition wird zwei Wochen dauern. Sie wird von Fernsehteams begleitet, die live berichten und Bilder und Videos ins Internet stellen.

Mehr Informationen: www.uhrwerk-ozean.de

Weitere Informationen:

http://www.uhrwerk-ozean.de

Team Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biomasse Kohlendioxid Nahrungsgefüge Ostsee Stickstoff Stofftransporte Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie