Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Winzling im Jurassic Park - Taubengroßer Fruitadens wohl einer der kleinsten Dinosaurier

26.10.2009
Nicht mehr als taubengroß war Fruitadens haagarorum, der kleinste jemals in Nordamerika gefundene Dinosaurier - und möglicherweise einer der kleinsten Dinosaurier überhaupt.

Ein internationales Team hat diese neue Spezies anhand eines vor mehreren Jahrzehnten gefundenen Fossils nun identifiziert.

"Das winzige Tier lebte vermutlich Seite an Seite mit einigen der größen bekannten Langhalssaurieren, aber auch riesigen Fleischfressern wie dem Allosaurus", berichtet der Projektleiter, Dr. Richard Butler vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU und der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie. "Fruitadens war ein beweglicher Schnellläufer und wahrscheinlich ein Allesfresser, der sich von einer Mischung aus Pflanzen sowie kleinen Insekten und Tieren ernährte."

Fruitadens haagarorum wog weniger als ein Kilogramm und war nur etwa 70 Zentimeter lang. Das macht ihn zum kleinsten Dinosaurier, der jemals in Nordamerka gefunden wurde und möglicherweise zu einem der kleinsten Dinosaurier überhaupt. Die Spezies lebte im Späten Jura, also vor etwa 150 Millionen Jahren, und war damit ein Zeitgenosse großer Langhalssaurier wie dem Brachiosaurus und bekannten Fleischfressern wie dem Allosaurus und dem Torosaurus. Gefunden wurden die Fruitadens-Fossilien - und zwar Teile des Schädels, der Wirbel, Arme und Beine von vier Individuen - vom Natural History Museum of Los Angeles County bereits in den späten 1970er Jahren, aber erst jetzt vollständig erforscht. Der Name der neu entdeckten Art verewigt unter anderem den Fundort, das Gebiet Fruita, Colorado, im Westen der USA. "Dens" dagegen ist lateinisch für "Zahn". Die Bezeichnung "haagarorum" schließlich wurde zu Ehren von Paul Haaga, Jr. und seiner Familie gewählt, die das Natural History Museum of Los Angeles County fördern.

Das Gebiss der Tiere verdient besonderes Augenmerk. Es ordnet Fruitadens als einem der letzten Überlebenden dieser Gruppe den Heterodontosauriern zu. Diese wichtige Gruppe früher Dinosaurier war bislang in Nordamerika unbekannt. Wie andere Heterodontosaurier besaß auch der Winzling Fruitadens eine ungewöhnliche Kombination verschieden geformter Zähne, unter anderem einen Eckzahn im vorderen unteren Kiefer und blattförmige Zähne in der Backenregion. "Im Unterschied zu früheren, größeren Vertretern dieser Familie, die sich von harter Vegetation ernährten, nahm Fruitadens vermutlich eine Mischung aus Insekten und Pflanzen zu sich", sagt die Co-Autorin der Studie Dr. Laura Porro von der University of Chicago. "Das ist interessant, weil wir uns hier mit einer Familie von Dinosauriern befassen, die sich von spezialisierten Pflanzenfressern auf eine breiter gefächerte Ernährung umgestellt haben."

Den entscheidenden Hinweis auf die Diät des Allesfressers lieferte damit die Bezahnung - zusammen mit der geringen Körpergröße des Tieres. Nach einer genauen Untersuchung der inneren Struktur des Beinknochens des Schnellläufers Fruitadens konnten die Forscher das Alter des größten Individuums auf etwa vier Jahre schätzen. Dinosaurier waren in diesem Stadium fast ausgewachsen, so dass Fruitadens wohl zu den kleinsten Dinosauriern überhaupt gehörte. "Diese Entdeckung zeigt, wie artenreich und durchsetzungsfähig die Dinosaurier waren", meint Butler. "Dieser Winzling lebt neben Titanen wie dem Brachiosaurus, die ungefähr 40.000 Mal mehr wogen als er." Fruitadens lieferte dem Team damit ein weiteres wichtiges Stück im großen Puzzle der Dinosaurier-Evolution. "Der Fruitadens stammt aus der Morrison-Formation, einer Felsenformation, die Paläontologen seit 130 Jahren intensiv untersuchen und in der sie bereits Dutzende Dinosaurierspezies gefunden haben", so Butler. "Trotzdem liegen dort wohl noch weitere interessante und einzigartige Arten."

Die Entdeckung zeigt aber auch, dass die kleinsten Dinosaurier im Fossilbericht bisher vernachlässigt wurden. "Dabei ist es wichtig, mehr über die Winzlinge zu erfahren, die mit den bekannten Riesendinosauriern zusammenlebt", meint Dr. Luis M. Chiappe, Direktor des Dinosaur Institutes im Naturas History Museum of Los Angeles County. Die einzigartigen Fruitadens-Fossilien sollen dort ab 2011 in der renovierten Dinosaurier-Gallerie ausgestellt werden. Neben Butler, Porro und Chiappe gehören auch Dr. Peter Galton von der University of Bridgeport, Dr. Gregory Erickson von der Florida State University und Dr. Donald Henderson vom Royal Tyrrell Museum of Paleontolgy in Kanada zu den Autoren. (suwe)

Publikation:
Lower limits of ornithischian dinosaur body size inferred from a new Upper Jurassic heterodontosaurid from North America"
Butler, R.J., Galton, P. M., Porro, L.B., Chiappe, L. M., Henderson, D. M., & Erickson, G. M.

Proceedings of the Royal Society online, 21. Oktober 2009

Ansprechpartner:
Dr. Richard J. Butler
Department für für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU und Bayersche Staatssammlung für Paläontologlie und Geologe
Tel.: 089 / 2180 - 6619 (Interviews nur auf englisch)
E-Mail: butler.richard.j@gmail.com

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie