Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Winzling im Jurassic Park - Taubengroßer Fruitadens wohl einer der kleinsten Dinosaurier

26.10.2009
Nicht mehr als taubengroß war Fruitadens haagarorum, der kleinste jemals in Nordamerika gefundene Dinosaurier - und möglicherweise einer der kleinsten Dinosaurier überhaupt.

Ein internationales Team hat diese neue Spezies anhand eines vor mehreren Jahrzehnten gefundenen Fossils nun identifiziert.

"Das winzige Tier lebte vermutlich Seite an Seite mit einigen der größen bekannten Langhalssaurieren, aber auch riesigen Fleischfressern wie dem Allosaurus", berichtet der Projektleiter, Dr. Richard Butler vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU und der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie. "Fruitadens war ein beweglicher Schnellläufer und wahrscheinlich ein Allesfresser, der sich von einer Mischung aus Pflanzen sowie kleinen Insekten und Tieren ernährte."

Fruitadens haagarorum wog weniger als ein Kilogramm und war nur etwa 70 Zentimeter lang. Das macht ihn zum kleinsten Dinosaurier, der jemals in Nordamerka gefunden wurde und möglicherweise zu einem der kleinsten Dinosaurier überhaupt. Die Spezies lebte im Späten Jura, also vor etwa 150 Millionen Jahren, und war damit ein Zeitgenosse großer Langhalssaurier wie dem Brachiosaurus und bekannten Fleischfressern wie dem Allosaurus und dem Torosaurus. Gefunden wurden die Fruitadens-Fossilien - und zwar Teile des Schädels, der Wirbel, Arme und Beine von vier Individuen - vom Natural History Museum of Los Angeles County bereits in den späten 1970er Jahren, aber erst jetzt vollständig erforscht. Der Name der neu entdeckten Art verewigt unter anderem den Fundort, das Gebiet Fruita, Colorado, im Westen der USA. "Dens" dagegen ist lateinisch für "Zahn". Die Bezeichnung "haagarorum" schließlich wurde zu Ehren von Paul Haaga, Jr. und seiner Familie gewählt, die das Natural History Museum of Los Angeles County fördern.

Das Gebiss der Tiere verdient besonderes Augenmerk. Es ordnet Fruitadens als einem der letzten Überlebenden dieser Gruppe den Heterodontosauriern zu. Diese wichtige Gruppe früher Dinosaurier war bislang in Nordamerika unbekannt. Wie andere Heterodontosaurier besaß auch der Winzling Fruitadens eine ungewöhnliche Kombination verschieden geformter Zähne, unter anderem einen Eckzahn im vorderen unteren Kiefer und blattförmige Zähne in der Backenregion. "Im Unterschied zu früheren, größeren Vertretern dieser Familie, die sich von harter Vegetation ernährten, nahm Fruitadens vermutlich eine Mischung aus Insekten und Pflanzen zu sich", sagt die Co-Autorin der Studie Dr. Laura Porro von der University of Chicago. "Das ist interessant, weil wir uns hier mit einer Familie von Dinosauriern befassen, die sich von spezialisierten Pflanzenfressern auf eine breiter gefächerte Ernährung umgestellt haben."

Den entscheidenden Hinweis auf die Diät des Allesfressers lieferte damit die Bezahnung - zusammen mit der geringen Körpergröße des Tieres. Nach einer genauen Untersuchung der inneren Struktur des Beinknochens des Schnellläufers Fruitadens konnten die Forscher das Alter des größten Individuums auf etwa vier Jahre schätzen. Dinosaurier waren in diesem Stadium fast ausgewachsen, so dass Fruitadens wohl zu den kleinsten Dinosauriern überhaupt gehörte. "Diese Entdeckung zeigt, wie artenreich und durchsetzungsfähig die Dinosaurier waren", meint Butler. "Dieser Winzling lebt neben Titanen wie dem Brachiosaurus, die ungefähr 40.000 Mal mehr wogen als er." Fruitadens lieferte dem Team damit ein weiteres wichtiges Stück im großen Puzzle der Dinosaurier-Evolution. "Der Fruitadens stammt aus der Morrison-Formation, einer Felsenformation, die Paläontologen seit 130 Jahren intensiv untersuchen und in der sie bereits Dutzende Dinosaurierspezies gefunden haben", so Butler. "Trotzdem liegen dort wohl noch weitere interessante und einzigartige Arten."

Die Entdeckung zeigt aber auch, dass die kleinsten Dinosaurier im Fossilbericht bisher vernachlässigt wurden. "Dabei ist es wichtig, mehr über die Winzlinge zu erfahren, die mit den bekannten Riesendinosauriern zusammenlebt", meint Dr. Luis M. Chiappe, Direktor des Dinosaur Institutes im Naturas History Museum of Los Angeles County. Die einzigartigen Fruitadens-Fossilien sollen dort ab 2011 in der renovierten Dinosaurier-Gallerie ausgestellt werden. Neben Butler, Porro und Chiappe gehören auch Dr. Peter Galton von der University of Bridgeport, Dr. Gregory Erickson von der Florida State University und Dr. Donald Henderson vom Royal Tyrrell Museum of Paleontolgy in Kanada zu den Autoren. (suwe)

Publikation:
Lower limits of ornithischian dinosaur body size inferred from a new Upper Jurassic heterodontosaurid from North America"
Butler, R.J., Galton, P. M., Porro, L.B., Chiappe, L. M., Henderson, D. M., & Erickson, G. M.

Proceedings of the Royal Society online, 21. Oktober 2009

Ansprechpartner:
Dr. Richard J. Butler
Department für für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU und Bayersche Staatssammlung für Paläontologlie und Geologe
Tel.: 089 / 2180 - 6619 (Interviews nur auf englisch)
E-Mail: butler.richard.j@gmail.com

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics