Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildfires Cause Ozone Pollution to Violate Health Standards

13.10.2008
Wildfires can boost ozone pollution to levels that violate U.S. health standards, a new study concludes.

The research, by scientists at the National Center for Atmospheric Research (NCAR), focused on California wildfires in 2007, finding that they repeatedly caused ground-level ozone to spike to unhealthy levels across a broad area, including much of rural California as well as neighboring Nevada.

The study was published today in Geophysical Research Letters. It was funded by NASA and by the National Science Foundation, which sponsors NCAR.

"It's important to understand the health impacts of wildfires," says NCAR scientist Gabriele Pfister, the lead author. "Ozone can hit unhealthy levels even in places where people don't see smoke."

Although scientists have long known that wildfires can affect air quality by emitting particles and gases into the air, there has been little research to quantify the impacts. Fires worsen ozone levels by releasing nitrogen oxides and hydrocarbons, which can form ozone near the fire or far downwind as a result of chemical reactions in sunlight.

The researchers, using a combination of computer models and ground-level measurements, studied intense California wildfires that broke out in September and October of 2007. They found that ozone was three times more likely to violate safe levels when fire plumes blew into a region than when no plumes were present.

At the time of the wildfires, the public health standard for ozone set by the Environmental Protection Agency (EPA) was 0.08 parts per million over an eight-hour period. The EPA has since tightened the standard to 0.075 parts per million. Under the stricter standard, the number of violations would have nearly doubled.

While ozone in the stratosphere benefits life on Earth by blocking ultraviolet radiation from the Sun, ozone in the lower atmosphere can trigger a number of health problems. These range from coughing and throat irritation to more serious problems, such as aggravation of asthma, bronchitis, and emphysema. Ground-level ozone pollution also damages crops and other plants.

"Wildfires are expected to worsen in the future, especially as our climate grows warmer," Pfister says. "But we are only now beginning to understand their potential impacts on people and ecosystems, not only nearby but also potentially far downwind."

Rural impacts

The unhealthy levels of ozone the researchers detected occurred mostly in rural areas. This finding may be a result of the computer modeling, which lacked the fine detail to zoom in on relatively compact urban areas. However, the authors also speculate that wildfire emissions have a greater impact on ozone levels in the countryside than on cities. The reason has to do with chemistry. Cities tend to have more nitrogen dioxide, a pollutant that can, at high levels, reduce the efficiency with which ozone is produced or even destroy ozone.

"The impact of wildfires on ozone in suburban and rural areas, far from urban sources of pollution, was quite noticeable," says NCAR scientist Christine Wiedinmyer, a co-author of the paper.

The paper notes that ozone levels would likely have been even greater except that Santa Ana winds in October blew wildfire plumes over the Pacific Ocean, safely away from populated areas.

Tracking the emissions

To measure the impact of the fires on ozone formation, the researchers turned to a pair of computer models developed at NCAR. With the first one, a specialized fire model, they estimated the amount of vegetation burned and resulting emissions of nitrous oxides, sulfur dioxide, and other pollutants. Those results went into a global air chemistry model that simulated the movement of the emissions and evolving chemistry and tracked the resulting formation of ozone as the fire plumes spread downwind.

The scientists compared their modeling results with ozone measurements from a network of EPA ground stations at various sites in California. This enabled them to determine both the number of ozone violations and the extent to which the wildfires contributed to those violations. It also enabled them to verify the accuracy of the model.

The University Corporation for Atmospheric Research manages the National Center for Atmospheric Research under sponsorship by the National Science Foundation. Any opinions, findings and conclusions, or recommendations expressed in this publication are those of the author(s) and do not necessarily reflect the views of the National Science Foundation.

Gabriele Pfister, NCAR Scientist
303-497-2915
pfister@ucar.edu

David Hosansky | Newswise Science News
Further information:
http://www.ucar.edu

More articles from Earth Sciences:

nachricht Climate change weakens Walker circulation
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Shallow soils promote savannas in South America
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise